Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wohnungseinbrüche: Koalition…

Fingerabdrücke vs. Funkzelle

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fingerabdrücke vs. Funkzelle

    Autor: smirg0l 19.05.17 - 16:44

    Ich finde es bedenklich, dass so argumentiert wird.

    Die Fingerabdrücke sind explizit am Tatort, z.B. an der Wohnungstür. Da kommen nur ganz wenige Personen in Frage. In einer Funkzelle aber befinden sich dutzende, wenn nicht hunderte Teilnehmer, die mit dem Einbruch nicht mal im entferntesten etwas zu tun haben. Ich bin mir nicht sicher, ob man da im Nachgang noch triangulieren kann, selbst wenn, ist das immer noch zu ungenau.

    Nun bekommt man für ein mittleres Mehrfamilienhaus schon keinen Durchsuchungsbefehl, wenn ich nicht ganz konkret weiß, wer in dem Haus der Schuldige ist und das auch hinreichend begründen kann.
    (Kann anders sein, wenn "Gefahr im Verzug ist", oder schwere Straftaten vorliegen, das weiß ich wiederum nicht. Diebstahl/Einbruch ist aber in dem Sinne keine schwere Straftat...)

    Inwiefern soll es hier nun hilfreich sein, dutzende bis hunderte Teilnehmer unter Generalverdacht zu stellen? Man kann, mit der aktuellen Rechtslage, hier eigentlich gar nichts machen.

    Gut, das wird sicherlich auch noch geändert, machen wir uns nichts vor. Die Hindernisse der Überwachung müssen ja beseitigt werden und das passiert auch allen Ortens, wie man seit Jahren sehen kann, aber anderes Thema.

    Am Ende sind alle mal wieder schön verarscht worden, was niemanden, aber auch wirklich niemanden überraschen sollte. Und das geht noch weiter, wir sind hier noch lange nicht am Ende des technisch machbaren und politisch gewollten angekommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.17 16:44 durch smirg0l.

  2. Re: Fingerabdrücke vs. Funkzelle

    Autor: Peter Brülls 19.05.17 - 19:18

    smirg0l schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es bedenklich, dass so argumentiert wird.
    >
    > Die Fingerabdrücke sind explizit am Tatort, z.B. an der
    Yep. Was für eine gequirlte Mausekacke. Fingerabdrücke am Tatort gehören dem Täter oder den Einwohner, die ihr Einverständnis erteilen können. Ein paar Besucher noch, aber sich nicht da, wo der Einbrecher rumgewütet hat.


    > Da
    > kommen nur ganz wenige Personen in Frage. In einer Funkzelle aber befinden
    > sich dutzende, wenn nicht hunderte Teilnehmer, die mit dem Einbruch nicht
    > mal im entferntesten etwas zu tun haben. Ich bin mir nicht sicher, ob man
    > da im Nachgang noch triangulieren kann, selbst wenn, ist das immer noch zu
    > ungenau.


    Muss man nicht. Wenn die selbe Nummer immer wieder nur zu bestimmten Zeiten und zu den Einbruchszeiten bei den jeweiligen Funkzellen auftaucht, dann ist das schon ein signifikanter Indikator.


    Das kann man aber auch mit anonymisierten Daten rauskriegen, einweghashes. Erst wenn ein solches Muster auftaucht sollte ein Richter deanonymisierung dieser Nummern einfordern. Die anonymisierten Datensätze sind dann wieder zu vernichten, damit die Polizei beim nächsten mal nicht eine eigene Deanonymisierung vornehmen kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Counter-Strike Go: Bei Abschuss Ransomware
    Counter-Strike Go
    Bei Abschuss Ransomware

    Wie gut ist es eigentlich um die Security von Spielen bestellt? Der Sicherheitsforscher Justin Taft wollte es herausfinden und wurde in der Source-Engine fündig. Nach einem Abschuss droht bei seiner modifizierten Karte die Infektion mit Ransomware oder anderer Schadsoftware.

  2. Hacking: Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur
    Hacking
    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

    Um gegen die Hackergruppe Fancy Bear vorzugehen, nutzt Microsoft das Markenrecht und beschlagnahmt Domains. Die kriminellen Aktivitäten der Gruppe würden "die Marke und den Ruf" des Unternehmens schädigen. Komplett stoppen lassen sich die Aktivitäten aber auch auf diesem Wege nicht.

  3. Die Woche im Video: Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
    Die Woche im Video
    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

    Golem.de-Wochenrückblick Beim IETF-Meeting in Prag wird hitzig über Internet-Standards diskutiert, bei Bitcoin stehen umstrittene Änderungen an und wir programmieren eine Spielkonsole. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21