Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wohnungseinbrüche: Koalition…

wie soll das denn laufen...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie soll das denn laufen...

    Autor: Prinzeumel 19.05.17 - 17:32

    ...über wen genau werden da nun die daten abgefragt?
    Also wann genau ist jemand denn ein verdächtiger?

    Check ich nicht. Man müsste doch immer von allen alle daten abfragen und wenn sich dann bei bestimmten leuten ein muster abzeichnet sind sie verdächtig.

  2. Re: wie soll das denn laufen...

    Autor: Handle 19.05.17 - 21:44

    So können auch Unschuldige ganz schnell verdächtig werden. War dein Handy mehrmals in Funkzellen eingeloggt, während in deren Einzugsbereich auch ein Einbruch stattfand, gerätst du schnell in Verdacht, auch wenn du vielleicht nur mit deinem Hund spazieren warst und der eigentliche Einbrecher gar kein Handy dabei hatte.

  3. Re: wie soll das denn laufen...

    Autor: Baker 20.05.17 - 10:11

    Na ganz einfach. Man guckt wer zur Einbruchszeit in der Funkzelle war und guckt sich diejenigen an, die sich dort in der Regel nie aufhalten. Das weiß man ja dank VDS dann auch. Das liefert dann natürlich immernoch keine Beweise, stellt nur jeden unter Generalverdacht.

  4. Re: wie soll das denn laufen...

    Autor: bombinho 20.05.17 - 20:20

    Handle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So können auch Unschuldige ganz schnell verdächtig werden. War dein Handy
    > mehrmals in Funkzellen eingeloggt, während in deren Einzugsbereich auch ein
    > Einbruch stattfand, gerätst du schnell in Verdacht, auch wenn du vielleicht
    > nur mit deinem Hund spazieren warst und der eigentliche Einbrecher gar kein
    > Handy dabei hatte.

    Jupp, in der Zwischenzeit faehrt die Freundin eines der Bandenmitglieder mit einem Beutel voll Mobilttelefone zum naechsten Baggersee etc. wo garantiert keine Videos belegen koennen, ob sie mit oder ohne Freunden dort war und das arme Schwein, welches zufaellig in dem Gebiet mit vielen Einbruechen lebt, muss die Hosen runterlassen.

    Mit solchen Bekanntgaben kann man dann eigentlich auch die Zeitplaene und Routen fuer Streifenfahrten veroeffentlichen. Wenn Alles ohnehin ueberwacht wird, dann wird es logischerweise nicht genutzt. Es ist hoechst verwunderlich, dass irgend jemand annimmt, dass Kriminalitaet dadurch weniger wuerde.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.17 20:34 durch bombinho.

  5. Re: wie soll das denn laufen...

    Autor: Theoretiker 21.05.17 - 10:33

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist hoechst
    > verwunderlich, dass irgend jemand annimmt, dass Kriminalitaet dadurch
    > weniger wuerde.

    Sie wird wahrscheinlich zunehmen, weil noch mehr kriminalisiert wird. Dafür dürfte aber die Aufklärungsrate steigen, weil man jetzt immer einen Verdächtigen findet?

  6. Re: wie soll das denn laufen...

    Autor: Profi 21.05.17 - 11:02

    Theoretiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie wird wahrscheinlich zunehmen, weil noch mehr kriminalisiert wird. Dafür
    > dürfte aber die Aufklärungsrate steigen, weil man jetzt immer einen
    > Verdächtigen findet?

    Das wird dann so ablaufen, dass man Verdächtigen einen Hausbesuch abstattet. Sollte sich herausstellen, dass es nicht der Einbrecher war, ist es auch egal. Denn irgendwas wird man immer finden. Sei es ein Joint, ein modifizierter Router oder eine Raubkopie. Wegen letzteren hat man das Gesetz inoffiziell ja überhaupt erst erschaffen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  4. T-Systems International GmbH, Netphen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. ab 439,85€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Mass Effect: Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet
    Mass Effect
    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

    Keine weiteren Updates, keine Erweiterung: Bioware hat die Arbeiten an der Kampagne des umstrittenen Mass Effect Andromeda mit dem Patch auf Version 1.10 abgeschlossen.

  2. Kitkat-Werbespot: Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat
    Kitkat-Werbespot
    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

    Nestlé hat Ärger mit Atari. Der Computerspielehersteller hat den Lebensmittelhersteller verklagt, weil das Atari-Spiel Breakout in einem Kitkat-Werbespot kopiert worden sei. Der Spot soll aus dem vergangenen Jahr stammen.

  3. Smarter Lautsprecher: Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
    Smarter Lautsprecher
    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

    Rund um die Musiknutzung erhält der smarte Lautsprecher Google Home mehr Funktionen. Künftig kann Musikmaterial auf anderen Geräten mittels Bluetooth vom Lautsprecher abgespielt werden. Neu ist auch die Nutzung von Spotify Free.


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21