1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wurm: 40 Stunden gegen Stuxnet

Hat gut geklappt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat gut geklappt.

    Autor: Israeli 28.12.10 - 22:34

    Es reicht wenn ein Land in der Region über Atomwaffen verfügt.

  2. Re: Hat gut geklappt.

    Autor: Doofsack 28.12.10 - 23:00

    Kein Land und keine Person der Welt sollte über Atomwaffen verfügen. Wie unsere amerikanischen Freunde als einzige bisher gezeigt haben, setzt man die ggf. auch ein, wenn man sie hat.

  3. Re: Hat gut geklappt.

    Autor: love_to.hate 29.12.10 - 03:18

    Doofsack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Land und keine Person der Welt sollte über Atomwaffen verfügen.

    In einer idealen Welt, ja.


    > Wie unsere amerikanischen Freunde als einzige bisher gezeigt haben, setzt man
    > die ggf. auch ein, wenn man sie hat.

    Aber nur, wenn man, wie in besagtem Fall, damit rechnen kann, daß es keine entsprechende Antwort gibt.
    Die Konsequenz: Entweder niemand hat die Waffe, oder alle (die sich bedroht fühlen) sollten sie haben.
    Das Gleichgewicht des Schreckens hat funktioniert, daß beide Seiten im kalten Krieg über die die A-Bombe verfügten, hat den Frieden weitestgehend gesichert.
    Und genau das Ungleichgewicht im nahen Osten ist es, was da unten für Spannungen sorgt. Ein Iran [b}mit[/b] A-Bombe wird da unten langfristig für Ruhe sorgen.

  4. Re: Hat gut geklappt.

    Autor: Tim81 29.12.10 - 09:33

    love_to.hate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber nur, wenn man, wie in besagtem Fall, damit rechnen kann, daß es keine
    > entsprechende Antwort gibt.
    > Die Konsequenz: Entweder niemand hat die Waffe, oder alle (die sich bedroht
    > fühlen) sollten sie haben.
    > Das Gleichgewicht des Schreckens hat funktioniert, daß beide Seiten im
    > kalten Krieg über die die A-Bombe verfügten, hat den Frieden weitestgehend
    > gesichert.
    > Und genau das Ungleichgewicht im nahen Osten ist es, was da unten für
    > Spannungen sorgt. Ein Iran A-Bombe wird da unten langfristig für Ruhe
    > sorgen.

    Was du dabei vergisst: wenn der Iran eine A-Bombe hat, ist es mitnichten so, dass man (wie nach westlicher Denkweise) einen Gegenschlag fürchtet.

    Ich empfehle dazu diesen (recht langen, aber sehr guten) Artikel von Mathias Döpfner, um aus der westlichen Denkweise auszubrechen:
    http://www.welt.de/debatte/article11148187/Der-Westen-und-das-hoehnische-Lachen-der-Islamisten.html

    Ein Zitat:
    "Ein anderes Beispiel: Keine Regierung wird etwas unternehmen, bei dem sie das Leben Hunderttausender der eigenen Zivilbevölkerung aufs Spiel setzt (beispielsweise: einen Atomerstschlag mit dem Risiko des Gegenschlages).

    Falsch. Wer es sich zum Ziel gesetzt hat, die Welt von Ungläubigen zu befreien und dabei zuerst den Zionistenstaat Israel von der Landkarte tilgen will, der wird den Heldentod seiner Landsleute im Heiligen Krieg nicht als Opfer, sondern als schnelleren Weg ins Paradies sehen und begrüßen. Die Psychologie des Selbstmordattentäters liegt im erlösenden Knall des Sprenggürtels."

    Ich glaube er hat Recht.

  5. Re: Hat gut geklappt.

    Autor: schwubbeldiwubb 29.12.10 - 10:56

    Doofsack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Land und keine Person der Welt sollte über Atomwaffen verfügen. Wie
    > unsere amerikanischen Freunde als einzige bisher gezeigt haben, setzt man
    > die ggf. auch ein, wenn man sie hat.

    Ja aber hätten die Amis sie auch eingesetzt, wenn Japan auch Atomraketen gehabt hätte?

  6. Re: Hat gut geklappt.

    Autor: oldman 29.12.10 - 10:57

    Ohne jetzt den Artikel gelesen zu haben möchte ich doch mal ein wenig polemisieren:
    Das Zitat von Döpfner stimmt stimmt zwar, springt jedoch zu kurz.
    Zum einen besteht ein großer Unterschied zwischen islamistischen Terror und dem Mullah-Regime im Iran. Die islamistischen Fundis stellen auch für die iranische Regierung eine Gefahr da.
    Mehr dazu unter Sunniten/Wahabiten und Schiiten.

    Und selbst wenn...
    auch ein Mullah-Regime stellt sich die Kosten/Nutzen-Frage:
    1. Nutzt es den Iranis wirklich Israel von der Landkarte zu wischen oder ist ein existierendes Israel als politischer Buhmann nicht wesentlich nützlicher?

    2. Ist mit einem atomaren Erstschlag gegen Israel wirklich gewährleistet, dass Israel nicht mehr existiert oder würde eine solche Aktion nicht viel mehr zur Auflösung des Irans führen?
    Israel hätte dann vielleicht ein paar atomare Sperrzonen aber der Iran wäre mit Hilfe der USA ein einziges atomares Testareal.

    3.Auch die Mullah im Iran wollen zu erst einmal einfach nur an der Macht bleiben. Das haben die ganzen internen politischen Streitigkeiten und die Demonstrationen im Iran der letzten Zeit gezeigt. Der innenpolitische Druck würde sich bei dem zu erwartenden Gegenschlag dermassen erhöhen, dass sich die aktuelle Regierung niemals an der Macht halten könnte.


    Der Iran hat nunmal 2 Atommächte (Indien und Pakistan) in direkter Nachbarschaft. Gerade bei der aktuellen Entwicklung un Pakistan kann ich den iranischen Wunsch nach der A-Bombe nachvollziehen. Immerhin ist Afghanistan/Pakistan mit seinen Talibs sunnitisch bzw. wahibitisch und Iran schiitisch.
    Und Hilfe von den USA bei dieser Bedrohung kann Iran wohl nicht erwarten.

    zur Polemik:
    Die Welt ist ausserdem nichts anderes als die BILD für Akademiker. Kommt alles vom Springer-Verlag. Von denen würde ich keine besonders differenzierte Problemanalyse erwarten.. ;-)

  7. Re: Hat gut geklappt.

    Autor: _love to hate_ 29.12.10 - 19:51

    Die Selbstopfer-Attentäter ergeben sich aus der asymetrischen Kriegssituation, in der eine Miliz gegen einen hochgerüsteten Besatzer kämpft. Das ist weniger eine Frage der Mentalität, erst recht nicht die eines ganzen Staates, sondern eine militärische Notwendigkeit.
    Ähnliche Taten gab es z. B. von deutscher und japanischer Seite gegen Ende des letzten Weltkriegs.
    Wenn Israel sich erstmals einer ernsthaften Bedrohung gegenüber sieht, dann werden sie auch wieder konstruktiv verhandeln (müssen) und nicht nur zum Schein, um nebenbei weiter ethnische Fakten in den besetzten Gebieten zu schaffen.
    Provokativ gesagt: Die iranische A-Bombe ist das Beste, was Israel passieren kann, denn es wird dort endlich für Waffengleichheit und damit für Frieden sorgen; denn dann ist man zum Frieden verdammt - oder man geht gemeinsam unter. Wie auch immer - endlich Ruhe da unten.

  8. Re: Hat gut geklappt.

    Autor: Doofsack 29.12.10 - 21:16

    Ein Iran mit A-Bombe ist also gut für die Welt. Naja. Ich kann das nicht so abstrakt sehen. Wir sollten uns bewusst sein, das wir, wenn der dritte Weltkrieg ausbricht, nicht hinter Schreibtischen in Bunkern sitzen und das ganze abstrakt und strategisch betrachten werden, sondern im Dreck liegen um die abendländische Freiheit zu verteidigen.

    Und auch wenn die Menschen heute noch so aufgeklärt sind, schon bei Beginn des ersten Weltkrieges sind die Bevölkerungen der jeweiligen Länder durch die Medien diffizil so manipuliert worden, dass sie alle begeistert "Endlich Krieg!" geschrien haben. Und die Menschen haben sich, trotz des technischen Fortschritts, ethisch nicht viel weiterentwickelt.

    Mir kommt so vor, dass hier klammheimlich Ressentiments jeglicher Natur geschürt werden, um die öffentliche Meinung zu einem gewissen Punkt zu bringen. Und das ist nicht gut. Weder in die eine, noch in die andere Richtung.

  9. Re: Hat gut geklappt.

    Autor: oldman 29.12.10 - 21:57

    Also erstmal ist jede A-Bombe eine zuviel, egal in wessen Besitz sie ist. Weiterhin arbeiten wir gerade auch ohne Bedrohung durch eine A-Bombe ganz erfolgreich an der Abschaffung des freien Abendlandes. Ein bisschen Terrorpanik hier, eine Finanzkrise da, gewürzt mit ein wenig Kinderpornographie reicht und wir werfen alle freiheitlichen Errungenschaften für ein bisschen Sicherheits-Illusion über Board.

    Von daher würde mich die A-Bombe im Iran auch nicht weiter schockieren. Israel hat sie, Pakistan und Indien haben sie. Sogar die Nord-Koreaner haben sowas irgendwie hingebastelt.
    Da macht der Iran auch keinen großen Unterschied mehr...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. GRUNER AG, Wehingen
  4. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-79%) 21,00€
  3. 12,49€
  4. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


  1. 19:04

  2. 18:13

  3. 17:29

  4. 16:49

  5. 15:25

  6. 15:07

  7. 14:28

  8. 14:13