1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xamit - auch die IVW ist nicht…

verkürzte IP-Adressen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verkürzte IP-Adressen

    Autor: Software-Entwickler 29.04.10 - 11:16

    Vor einigen Jahren (müsste 2006/2007 gewesen sein) habe ich für die hinter IVW stehende Firma infonline mal an einem Reporting-Projekt mitgearbeitet. Damals wurde die IP-Adresse vollständig gespeichert.

    Die Daten wurden auch einige Zeit vorgehalten, damit man das Zeugs geeignet verdichten konnte, um Reports zu erstellen. Damals ging es nur um Reports, die etwas sagen über Zugriffe auf Webseiten, aber die gespeicherten Rohdaten hätten auch gereicht, um sehr präzise Profile einzelner Benutzer zu erstellen. (Damit hat man noch nicht den Namen des Benutzers, sondern nur die IP-Adresse, aber von der IP-Adresse zum Benutzer ist es auch nicht weit.)

    Man sagte mir damals, dass diese Daten nach einigen Monaten auf Bänder o. ä. gespeichert und aus den laufenden DBs gelöscht werden. Eine Auswertung wäre sicher schwierig, weil die Datenmenge gigantisch ist. Für jeden Klick auf Spiegel.de/Stern.de/heise.de/rtl.de etc. wird ein Datensatz erzeugt, das sind mal ein paar :)

    Trotzdem fand ich das Verfahren ziemlich gruselig, deshalb habe ich meine Ad-Blocker passend konfiguriert :) Wenn Ihr das auch machen wollt, blockiert einfach "*ivwbox.de". Zum Spass könnt ihr in den Quellen der Webseiten mal nach "ivw" suchen, da findet Ihr Links zu Grafiken, in denen ein transparenter Pixel ist.

    Da man mit einem passenden AdBlocker-Eintrag die einschlägigen Seiten um ihre Werbe-Einnahmen bringt, bin ich mal gespannt, wie lange dieser Beitrag online bleibt. "Eine Zensur findet nicht statt." :D

  2. Re: verkürzte IP-Adressen

    Autor: Der es besser weiß 30.04.10 - 10:58

    Um mal die Fakten zu nennen: im durch die Infonline betriebenen IVW Verfahren (und auch im AGOF Verfahren) wurden seit der Einführung des neuen Systems im Jahre 2001 (und somit auch 2006 / 2007) IP-Adressen NICHT im System gespeichert. IP Adressen wurden und werden in den sogenannten "Boxen" teilw. zur Geo-Location "on the fly" aufgelöst und wurden und werden NICHT an nachgelagerte Systeme weitergegeben. Die Aussage, dass diese Informationen in Datenbanken oder gar auf irgendwelchen Bändern gespeichert würden ist schlicht und einfach falsch und lässt mich daran zweifeln, ob "Software-Entwickler" jemals etwas mit dem Verfahren zu tun gehabt hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim / Pfalz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-58%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33