Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox One: Big Brother im Wohnzimmer

Das Patent mit dem Nutzer im Raum zählen und Preise entsprechend zu gestalten ist genial

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Patent mit dem Nutzer im Raum zählen und Preise entsprechend zu gestalten ist genial

    Autor: Analysator 23.05.13 - 19:34

    Tja, guckt man den Film zu zweit wirds günstig...äh...bleiben die Preise gleich, war man so doof und hat ein Kind wird's teurer? Gute Zukunft :)

    http://www.spiegel.de/netzwelt/games/xbox-one-microsoft-patentiert-wohnzimmer-ueberwachung-a-901413.html

  2. Re: Das Patent mit dem Nutzer im Raum zählen und Preise entsprechend zu gestalten ist genial

    Autor: robinx999 24.05.13 - 09:31

    Dann müssen sich die Zuschauer halt Tarnen bzw. das Kinect teil muss zur seite gedreht werden.

    Wie gut die Zählung von Zuschauern wohl mit Spiegeln zurecht kommt?

  3. Re: Das Patent mit dem Nutzer im Raum zählen und Preise entsprechend zu gestalten ist genial

    Autor: Clown 24.05.13 - 09:33

    Das war auch mein erster Gedanke. Gut, wenn das Teil keine Personen erkennt (weil weggedreht oder was überklebt oder so) dann würde ich als Hersteller einfach die Wiedergabe stoppen :)
    Andererseits: Wie unterscheidet so ein Dingen zwischen einem vorgehaltenen Foto (oder einem Smartphone mit Video-Loop) und der Realität?

  4. Re: Das Patent mit dem Nutzer im Raum zählen und Preise entsprechend zu gestalten ist genial

    Autor: Elgareth 24.05.13 - 10:09

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war auch mein erster Gedanke. Gut, wenn das Teil keine Personen erkennt
    > (weil weggedreht oder was überklebt oder so) dann würde ich als Hersteller
    > einfach die Wiedergabe stoppen :)
    > Andererseits: Wie unterscheidet so ein Dingen zwischen einem vorgehaltenen
    > Foto (oder einem Smartphone mit Video-Loop) und der Realität?

    Hehe, packste da ein Bild von nem Konzertpublikum hin und MS stellt dir für den Film 35.897 Personen in Rechnung :D Da braucht man schon ein grooooosses Wohnzimmer für x-D
    Und wenn im Sommer die Fenster auf sind einfach mal die Strasse entlangrufen "XBox Go Home!", und abwarten ob man ein "Maaa du Arschloch! Ich war grad beim Boss!" zurückbekommt :D

  5. Re: Das Patent mit dem Nutzer im Raum zählen und Preise entsprechend zu gestalten ist genial

    Autor: wmayer 24.05.13 - 10:39

    Also das Deaktivieren per Stimme wäre natürlich auch unter Geschwistern sicher sehr beliebt. Aber möglicherweise wird ja auch nur die Stimme des aktuellen Spielers akzeptiert. ;)

  6. Re: Das Patent mit dem Nutzer im Raum zählen und Preise entsprechend zu gestalten ist genial

    Autor: Anonymer Nutzer 24.05.13 - 13:26

    > Also das Deaktivieren per Stimme wäre natürlich auch unter Geschwistern
    > sicher sehr beliebt. Aber möglicherweise wird ja auch nur die Stimme des
    > aktuellen Spielers akzeptiert. ;)

    Natürlich werden sie die Stimmprofile auch einzelnen Nutzern zuordnen... sonst wäre die Überwachung ja auch nicht lückenlos! Deine Erklärungen werden irgendwie immer skuriler!

  7. Re: Das Patent mit dem Nutzer im Raum zählen und Preise entsprechend zu gestalten ist genial

    Autor: robinx999 24.05.13 - 14:07

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also das Deaktivieren per Stimme wäre natürlich auch unter Geschwistern
    > sicher sehr beliebt. Aber möglicherweise wird ja auch nur die Stimme des
    > aktuellen Spielers akzeptiert. ;)

    Oh bestimmt nett wenn man Heiser ist ;)

  8. Re: Das Patent mit dem Nutzer im Raum zählen und Preise entsprechend zu gestalten ist genial

    Autor: motzerator 24.05.13 - 14:23

    robinx999 schrieb:
    -----------------------------
    > Dann müssen sich die Zuschauer halt Tarnen bzw.
    > das Kinect Teil muss zur seite gedreht werden.

    Bei den Video on Demand Preisen der XBOX lohnt sich
    dann schnell der Kauf einer Bluray. Oder man nutzt einen
    Video on Demand Service, der nicht auf der XBOX ONE
    sondern z.b. im Fernseher sitzt und kein Stasi Kinect hat,
    das einen an den Rechteinhaber verpfeifft...

    "IM Kinect an Kassenwart: 6 Zuschauer"

    > Wie gut die Zählung von Zuschauern wohl mit Spiegeln
    > zurecht kommt?

    Wie gut sie wohl auf der PS4 läuft?

  9. Ach, Du meinst Playstation Eye?

    Autor: Clown 24.05.13 - 14:46

  10. Re: Ach, Du meinst Playstation Eye?

    Autor: Elgareth 24.05.13 - 14:54

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > motzerator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie gut sie wohl auf der PS4 läuft?
    >
    > Braucht sie ja nicht. Dafür gibts das mitgelieferte Playstation Eye.
    >
    > "PS4 will come with a new PlayStation 4 Eye camera in the box - similar to
    > how Kinect 2.0 is expected to ship with the next Xbox. PS4 Eye will let
    > users to log in via face recognition and allow the use of gamer's body
    > movements or voices in games. It works using dual camera lenses to capture
    > a better view of the gameplay space, and four microphones to accurately
    > source who's speaking. A mono headset will also be included."

    Und wenn die verpflichtend an der PS4 angeschlossen sein muss, damit die funktioniert, herrscht wieder Gleichstand der Konsolen...
    Ich glaube, wenn ich weder PS4 noch Xbox-One zocken könnte wegen der Dauerüberwachung, würde ich mir die Mühe machen ein bisschen Störtechnik zu basteln. Kleiner elektrischer Bilderrahmen der n Dauerloop von irgendnem Randomgesicht zeigt direkt vor der Kamera, und für die Mikros entweder n paar kräftige Magneten oder Schallschutz zum drumrumkleben oder sowas...
    Ansonsten wird halt die PS4 gekauft, wenn da die Kamera optional bleibt ^_^

  11. Re: Ach, Du meinst Playstation Eye?

    Autor: Clown 24.05.13 - 15:00

    Das wird sich zeigen. Sony war bisher ja clever genug, so wenig wie möglich Informationen zu veröffentlichen. Da Jetzt MS die Aufmerksamkeit hat, haben sie fast Narrenfreiheit :)

    Im Moment bin ich jedenfalls soweit, dass ich eigentlich keine der neuen Konsolen mehr möchte :/

  12. Re: Ach, Du meinst Playstation Eye?

    Autor: Elgareth 24.05.13 - 16:09

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird sich zeigen. Sony war bisher ja clever genug, so wenig wie möglich
    > Informationen zu veröffentlichen. Da Jetzt MS die Aufmerksamkeit hat, haben
    > sie fast Narrenfreiheit :)
    >
    > Im Moment bin ich jedenfalls soweit, dass ich eigentlich keine der neuen
    > Konsolen mehr möchte :/

    Ich werde da auch ein Auge drauf haben... wie gesagt, wenn das bei der Xbox alles so bleibt wie jetzt angekündigt ist die schonmal gestorben, und ich leg meine Hoffnung darauf, dass Sony das anders macht. Wenn sie den gleichen Schmu abziehen läufts am Ende wahrscheinlich auf einen aufgerüsteten Rechner und n paar Gerätschaften zum Streaming Richtung Fernseher hinaus :-|

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München
  4. TeamViewer GmbH, Göppingen, Stuttgart, Karlsruhe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  2. ab 149,00€
  3. 24,99€ (Bestpreis!)
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. BVG: Berlins neue E-Busse sind teuer
    BVG
    Berlins neue E-Busse sind teuer

    Einem Medienbericht zufolge gibt das Land Berlin rund 18 Millionen Euro für die Beschaffung neuer Busse mit Elektroantrieb aus, die von zwei Herstellern kommen. Die Kosten sind damit noch immer sehr hoch. Kritisiert wird zudem die Umweltbilanz.

  2. Elektrische Nutzfahrzeuge: Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden
    Elektrische Nutzfahrzeuge
    Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden

    Keine lokalen CO2-Emissionen und weniger Lärm: Stadtbewohner hätten lieber heute als morgen leise Müllwagen, Bagger und andere elektrische Nutzfahrzeuge. Viele sind schon im Testbetrieb - und einige sogar schon im regulären Einsatz.

  3. Datenschutzbeauftragte: Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt
    Datenschutzbeauftragte
    Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt

    Mehr als drei Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen eines angeblichen Abrechnungsbetrugs bei den schleswig-holsteinischen Datenschützern. "Pleiten und Pannen" hätten die Aufklärung verzögert, kritisiert die betroffene Marit Hansen.


  1. 12:22

  2. 12:00

  3. 11:50

  4. 11:41

  5. 11:34

  6. 11:25

  7. 11:08

  8. 10:54