Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox One: Big Brother im Wohnzimmer
  6. Thema

Vergleich mit Smartphone

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Elgareth 22.05.13 - 17:50

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die XBO ist eben NICHT nur für Spiele gedacht.
    > Und klar gibt es eben Spiele bei denen es wenig Sinn macht, bei anderen
    > umso mehr.
    > Manche sitzen dann eben lieber rum und andere wollen auch selber ein wenig
    > Action haben beim Boxkampf. Besonders die Genauigkeit und Latenz soll doch
    > stark verbessert worden sein.

    Und weil sie _auch_ für was anderes gedacht ist, zwingt man fürs zocken sinnlose "features" ALLEN auf, auch denen, die halt einfach NUR ZOCKEN wollen?
    Warum? (Eine Frage, die iwie alle umgehen, warum hat MS das nicht einfach optional gemacht?)

  2. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: awgher 22.05.13 - 17:50

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Genau das ist doch der Kritikpunkt! Es gibt nicht die Möglichkeit auf
    > dieses "Feature" (Anschalten durch Sprachbefehl) zu verzichten!

    Woher willst du das denn wissen, hast du schon eine Xbox One zuhause?

    Also ich habe hier eine Xbox 360 + Kinect und kann in den Optionen auch Sprachbefehle deaktivieren in den Optionen, wenn man das will.
    Hier wird wilde Spekulation als Fakt verkauft.

  3. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Elgareth 22.05.13 - 17:53

    awgher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe hier eine Xbox 360 + Kinect und kann in den Optionen auch
    > Sprachbefehle deaktivieren in den Optionen, wenn man das will.
    > Hier wird wilde Spekulation als Fakt verkauft.

    Und kannst du den Kinect-Kram auch ausstöpseln, ohne dass die Konsole aufhört zu funktionieren? Ja?
    Warum nimmt MS Spielern diese Möglichkeit bei der One wieder weg?

  4. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: wmayer 22.05.13 - 17:56

    Weil es eben die ONE ist, die EIN Gerät für alles sein soll und nicht mehr nur eine doofe Konsole, die zu den etlichen Geräten in's Zimmer kommt. Das ist nunmal die Entscheidung von MS.
    Wenn man das nicht mag muss man sie ja nicht kaufen. Ich kann es verstehen, dass man mit einem X86 Rechner, der sowieso im Wohnzimmer steht mehr machen will als nur zocken, sodass man keine anderen Mediaplayer, HTPCs oder sonstwas dort benötigt.

    Die Vorteile die es bringen soll wurden meiner Meinung nach recht deutlich bei der Präsentation gezeigt.

    Da die PS3 generell schon Mediacenter sein wollte war es auch nur logisch, dass MS dort mitzieht oder gar vorbei zieht.
    Ich denke auch, dass viele Leute sich lieber anschauen was ein Gerät alles kann und sich dann eher entscheiden etwas zu kaufen, was viel kann und vieles einfacher oder schneller machen kann, als ein Gerät, welches nur eine Funktion ausführen kann.
    Und da wird die Abwägung sicher bei MS sein, dass man vielleicht 5000 Leute verschreckt, dafür etliche Millionen neue Kunden ansprechen kann.

  5. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: wmayer 22.05.13 - 17:57

    Weil Open Source Systeme nie Hintertüren oder Sicherheitslücken haben, weil der ganze Code immer komplett von Millionen Menschen geprüft wird, auch jeder Treiber.

  6. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Elgareth 22.05.13 - 18:02

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das
    > ist nunmal die Entscheidung von MS.

    Irgendwie ist das das einzige Argument...
    Nur weil ich viel damit machen kann, brauch ich doch keine permanente Kamera und Mikro o_O
    Nochmal klar und deutlich:
    WAS spricht dagegen, die Kinect OPTIONAL zu machen?
    JEDER der es benutzen will, kann das tun, andere halt nicht? Die Steuerungselemente wird es für den Controller eh auch geben, einfach wenn man grad ne Stimmbandentzündung hat und nix sagen kann, und den Arm im Gips so dass Gesten auch doof sind. Also wieso ZWINGEND die Kinect?
    Wem bringt das einen Vorteil, dass die Cam und Mikro IMMER AN sein MUSS?
    Was habt ihr, als Endnutzer davon, verglichen mit der Alternative, das zu nutzen wenn man WILL, aber nicht zu MÜSSEN?

  7. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Luke321 22.05.13 - 18:10

    Irgendwie verstehe ich deine Argumentation nicht...
    Du frägst ständig nach Gründen warum man Kinect fest verbinden sollte.
    Was spricht denn da dagegen?
    Es ist so vermutlich einfacher , sowohl für Microsoft als auch für die Nutzerund nicht so anfällig für Fehler.
    Wer Kinect nicht nutzen möchte muss das ja nicht tun. Und wenn man es doch irgendwann probieren möchte ist bereits alles Fertig und man kann direkt loslegen.
    Wo ist das Problem?

  8. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: throgh 22.05.13 - 18:15

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil man es kann!

    Das ist ja wohl das absolute Totschlagargument: Weil es halt so ist und weil man es kann! Damit unterbindet man jegliche weitere Diskussion. Warum? Weil man den Umkehrschluss nicht sehen möchte?

    > Vielleicht bist du auch nicht ein Käufer einer XBox One.

    Einige Produkte sollte man schlichtweg im Regal stehen lassen: Jeglicher Kauf kommt mit einer weiteren Opferung der persönlichen Freiheit gleich und verstärkt nur das Endergebnis zu weiteren Gängelungen der Kundschaft. Vollkommen egal was man nach dem Kauf mit dem Produkt macht: Derselbige ist die grundlegende Bestätigung für Microsoft!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  9. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Elgareth 22.05.13 - 18:29

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was spricht denn da dagegen?

    1) Dass es Strom frisst, wenn ichs garnicht benutze.
    2) Dass es Platz wegnimmt, obwohl ichs nicht benutze.
    3) Dass die Kamera und Mikro an sind, und irgendwo im geschlossenen XBOX-System etwaige Daten sammelt und verschlüsselt wegschickt, weil ich ja mindestens einmal am Tag on sein MUSS, was ich ja garnicht will.

    > Es ist so vermutlich einfacher , sowohl für Microsoft als auch für die
    > Nutzerund nicht so anfällig für Fehler.

    Weil...sich bisher hunderttausende Kunden beschwert haben, dass ihr Kinect nicht ging, als es abgestöpselt war? Dann sagt die Konsole, sobald man was machen wollte, was Kinect brauchte, dass mans anschliessen soll...so wie jetzt immer wahrsch.

    > Wer Kinect nicht nutzen möchte muss das ja nicht tun. Und wenn man es doch
    > irgendwann probieren möchte ist bereits alles Fertig und man kann direkt
    > loslegen.
    > Wo ist das Problem?

    Dass Kinect permanent an ist, OBWOHL ichs nicht nutzen möchte? Dass ich permanent gefilmt werde, wenn ich im Wohnzimmer bin?
    Dass es Strom frisst?
    Dass ich manchmal einfach "XBOX-GO HOME!" rufe, und nicht will, dass meine Konsole anspringt?

    Such dir was aus.
    Und jetzt nochmal bitte die gesammelten Argument FÜR ein VERPFLICHTENDES Kinect...
    (Edit: Ums klarzumachen: Zählen tun nur die Argumente, die nicht ohnehin für die gelten, die es sich bei einem optionalen Anschluss anschliessen würden. Also nur: Was ist besser daran es verpflichtend zu machen als optional?)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.13 18:31 durch Elgareth.

  10. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: MDMA 22.05.13 - 18:40

    awgher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smartphones sind:
    > - Always online.

    Nein. Kannst du bei ordentlichen Geräten (wie z.B. den Blackberrys vollständig abschalten). Wenn du aber natürlich ein Gerät kaufst wo das nicht geht, tja.. selber schuld, dann brauchst du aber auch nicht zu heulen.

    > - GPS Tracking.

    lässt sich deaktiveren. Wenn nicht: siehe oben.

    > - Mikrofon(e)

    Ein telefon ohne Mikro. haha, du scherzekeks ^^

    > - Kamera(s)

    Ich weiß ja nicht was du für komische Geräte hast, bei denen die ich bisher hatte waren diese per default deaktiviert.
    Wenns dich aber dennoch stört, kleb was drüber...

    > - an Google/Apple-Account gebunden

    Ach gibts jetzt nur mehr Apple und Google? Ich hab z.B. nen Blackberry.

    Bei Apple brauchst du den Account nur wenn du den App Store und die iCloud nutzen möchtest, alles andere geht auch ohne Account - ich nehme an bei Google auch.
    Aber schön das du dich so gut damit auskennst... räusper.

    > - beherrschen Spracherkennung, manche sogar Gesten (S4)

    dann benutz das einfach nicht...

    > - trägt man immer mit sich rum.

    deswegen heißt das Zeug auch >Mobil<telefon, stell dir vor warum... Wenn dich das stört, solltest du wieder zum Festnetzanschluss wechseln und dein Mobiltelfon verkaufen - alternativ auch verschenken oder in den Müll schmeissen...

    > Smartphones sind eher Big Brother als andere Elektronik, aber hier gehts ja
    > wie immer gegen MS

    ich zitiere dich einfach mal:
    "> - an Google/Apple-Account gebunden"

    scheinbar bist du keinen Deut besser mit irgendwelchen Vorurteilen, hm? ;)

    PS: gehörst du eigentlich zu den Typen die mit einen Alu-Hütchen durch die Gegend laufen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.13 18:41 durch MDMA.

  11. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Luke321 22.05.13 - 18:43

    Komm schon...
    Der Stromverbrauch vom Kinectbalken als Argument?
    Der Platz wird auch die wenigsten User stören.

    Was stört dich denn daran, dass Kinect an ist?
    Und gefilmt wirst du auch nicht, wozu auch?
    Die Sprachsteuerung kannst du auch ausschalten.

    Für die Verbindung spricht ganz einfach, dass es Softwaretechnisch vermutlich einfacher ist, wenn das System einfach immer diese Komponenten hat. Es muss nicht zuerst schauen ob es da ist und dann abhängig davon unterschiedlich agieren, sondern es schaut einfach ob Kinect da ist.
    Wenn nicht -> nicht starten
    Wenn ja -> starten

  12. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Anonymer Nutzer 22.05.13 - 19:33

    Ich sehe trotzdem einen Unterschied zwischen ausgenutzten Sicherheitslücken bzw. heimlich installierten Hintertüren und einem per Werk aktiviertem Feature.
    Ich denke auch dir sollte dieser Unterschied klar sein.
    Aber zumindest sind wir einer Meinung das dieses "Feature" nur mit bösartiger Schadsoftware vergleichbar ist.

  13. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: non_sense 22.05.13 - 21:07

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und kannst du den Kinect-Kram auch ausstöpseln, ohne dass die Konsole
    > aufhört zu funktionieren? Ja?
    > Warum nimmt MS Spielern diese Möglichkeit bei der One wieder weg?

    Schon mal daran gedacht, dass evtl. die Funkmodule der Controller in der Kinect-Einheit integriert sind. Die Steuerung so ganz ohne Controller ist auch scheiße ...

    Aber Hauptsache man kann "Spionage" und "STASI-Methoden" brüllen ... -.-

  14. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: koflor 22.05.13 - 21:23

    Genauso ist es doch auch mit der Xbox. Die Xbox ist doch nicht fest mit der Kinect verlötet, sondern wahrscheinlich über USB verbunden. Es wurde auch nirgendwo gesagt, dass Kinect zwangsweise benutzt werden muss. Die gezeigten Funktionen lassen sich doch alle auch mit einem Controller oder via Smartglass ausführen.

  15. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: chrissik 22.05.13 - 21:32

    MDMA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > awgher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Smartphones sind:
    > > - Always online.
    >
    > Nein. Kannst du bei ordentlichen Geräten (wie z.B. den Blackberrys
    > vollständig abschalten). Wenn du aber natürlich ein Gerät kaufst wo das
    > nicht geht, tja.. selber schuld, dann brauchst du aber auch nicht zu
    > heulen.

    Ähhh... Dann kauf dir doch auch nicht die Xbox... Wenn man selber schuld ist, wenn man derartige Geräte kauft...

  16. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: asic 22.05.13 - 21:43

    Die Controller werden über WiFi Direct angebunden, es wäre das dümmste was man machen könnte, dies über die Kinect Kamera laufen zu lassen.

  17. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: non_sense 22.05.13 - 21:56

    asic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Controller werden über WiFi Direct angebunden, es wäre das dümmste was
    > man machen könnte, dies über die Kinect Kamera laufen zu lassen.

    Nicht über die Kamera ... -.-
    Ich denke, dass das Wifi-Modul in die Kinect-Einheit integriert wurde.
    Kinect hat ja nun die Möglichkeit die Controller zu erkennen, warum dann nicht alles in eine Box tun, anstatt alles über mehrere APIs zu verschachteln?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.13 21:57 durch non_sense.

  18. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: asic 22.05.13 - 22:04

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > asic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Controller werden über WiFi Direct angebunden, es wäre das dümmste
    > was
    > > man machen könnte, dies über die Kinect Kamera laufen zu lassen.
    >
    > Nicht über die Kamera ... -.-
    > Ich denke, dass das Wifi-Modul in die Kinect-Einheit integriert wurde.
    > Kinect hat ja nun die Möglichkeit die Controller zu erkennen, warum dann
    > nicht alles in eine Box tun, anstatt alles über mehrere APIs zu
    > verschachteln?

    Und du denkst, in der Kinect Einheit ist mehr drin als die Kamera? Ich habe zwar noch keine Datenblätter gesehen, aber das bezweifel ich.

    Und du sagst es ja selbst, 'warum nicht alles in einer Box?' - denke ich nämlich auch, das wird alles in einer Box passieren, und zwar der XBox One.

    edit:
    Zumal dann wohl zwei WLAN Module verbaut wären - eines auf der Hauptplatine nebst LAN und noch eins in der 'Kamera'. Glaub ich schlichtweg nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.13 22:10 durch asic.

  19. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: non_sense 22.05.13 - 22:44

    asic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du denkst, in der Kinect Einheit ist mehr drin als die Kamera? Ich habe
    > zwar noch keine Datenblätter gesehen, aber das bezweifel ich.

    Warum nicht?
    Kinect besitzt die Möglichkeit die Controller zu erkennen und auf sie zu reagieren.
    Darum nicht die Wifi-Module direkt mit Kinect zu verbinden, anstatt umständlich über mehrere Schnittstellen?

  20. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Anonymouse 22.05.13 - 23:42

    Was wäre bzw ist daran bitte umständlich?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22