Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox One: Big Brother im Wohnzimmer
  6. Thema

Vergleich mit Smartphone

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Luke321 23.05.13 - 22:51

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wurde doch schon von MS bestätigt, dass permanent gefilmt wird.

    Ok, das wäre mir neu, ich dachte nur das Mikrofon läuft immer?

    > Quelle?

    Das war bisher so und bis Microsoft Gegenteiliges verlauten lässt gehe ich auch davon aus, dass das so bleibt.
    Das wäre auch glaube ich die erste nicht-deaktivierbare Sprachesteuerung.

    > Gruß
    > Tantalus

    Gruß zurück

  2. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Elgareth 24.05.13 - 09:27

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Exklusivtitel davon spielen willst, kommste halt nicht drumrum. Und so
    > > Leute wie ich wollen die Exklusivtitel spielen, sehen aber nicht ein,
    > warum
    > > dafür ne Kamera und n Mikro in meinem Wohnzimmer laufen muss.
    > > Nun verstanden, worums geht?
    >
    > Ist dann nicht meine Schuld, wenn ihr süchtig seid, und nicht aufhören
    > könnt, zu spielen.

    Elegant um das Argument geschifft... niemand hat behauptet, dass "wir" nicht aufhören können... klar können "wir" (wer egtl.? ich spreche für mich weiter) aufhören, aber eigentlich will ich nicht. Deswegen regts mich auf, wenn mir nichts anderes übrigbleibt, weil die Konsolenhersteller (hier MS, ob die PS4 auch so schlimm wird muss man sehen wenn mehr bekannt ist) einen auf pseudo-StaSi machen und meine Bude verwanzen. Ich will zocken, und nicht verwanzt sein, die einzigen Möglichkeiten die mir MS aber bietet sind: Zock, und sei verwanzt.
    oder
    Zock nicht, und spar dir die Wanzen.


    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > asic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Microsoft.
    > > Bei der Vorstellung der XBox One und mehrmals in Interviews.
    >
    > Geht sie dann kaputt?
    >
    > Ich denke, dass es so gemeint ist, dass man sich einmal am Tag
    > identifizieren muss, bevor man spielen kann. Das heißt aber nicht, dass sie
    > einmal am Tag online sein muss.

    Das wird langweilig non_sense. Du hast auf nun vier Seiten Thread und was-weiss-ich-20? Beiträgen von dir nicht ein einziges valides Argument gebracht, was es dem Nutzer bringt, dass Kinect immer angeschlossen sein muss, stattdessen versuchst du den Thread in Kleinstkriegen zu verschleppen...
    NATÜRLICH geht sie NICHT kaputt, wenn sie mal drei Tage vom Strom ist, ist aber völlig irrelevant, wenn das erste was sie danach nach dem Einschalten tut ist, sich zwangsweise mit dem Internet zu verbinden, bevor man wieder irgendwas mit ihr tun kann.
    Du MUSST auch nicht atmen, stirbste halt, aber ist ja kein Zwang...*rolleyes*

  3. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: wmayer 24.05.13 - 11:32

    Ich sage nur, dass nicht jedes System immer das macht was es machen sollte.
    Ob es nun ein Fehler oder eine bewusste Entscheidung ist.
    Zumindest kann niemand bei der XBO sagen es wäre irgendwas verheimlicht worden.

  4. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: wmayer 24.05.13 - 11:41

    Es geht darum eine einheitliche Userexperience zu gewährleisten.
    Deswegen sind auch alle Samsung S4 gleich und weisen die gleichen Features aus.
    Damit das System so funktioniert, wie es funktionieren soll muss die Kinect eben vorhanden und aktiviert sein. Weil es so flexibler ist ist die Kinect noch ein einzelnes
    Gerät, aber vom System betrachtet fester Bestandteil der XBO.

    Dies hat den Vorteil, dass auch jeder Spielhersteller genau weiß, dass eine Kinect vorhanden ist und diese Funktionen genutzt werden können. Auch als fester Bestandteil des Spiels. Und auch dies ist wichtig, denn der Hersteller gibt auch die Regeln vor wie ein Spiel zu spielen ist, damit die Spieler auch eine ähnliche und somit auch ähnlich gute Spielerfahrung erleben können.

    Dazu kommen natürlich niedrigere Produktionskosten durch die Massenproduktion der Kinect.

  5. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Anonymer Nutzer 24.05.13 - 11:46

    > Ich sage nur, dass nicht jedes System immer das macht was es machen
    > sollte.
    > Ob es nun ein Fehler oder eine bewusste Entscheidung ist.

    Und weil die _theoretische Möglichkeit_ besteht das irgendwelche Systeme gehackt werden um dich zu überwachen nimmst du dann lieber eins das es schon im Auslieferungszustand macht?

    > Zumindest kann niemand bei der XBO sagen es wäre irgendwas verheimlicht
    > worden.
    Das bedeutet wenn dir der Überwachungs-Trojaner eine Meldung präsentiert das du nun überwacht wirst ist das Ok und du lässt die Schadsoftware auf deinem Rechner? Wurde ja nichts verheimlicht... kann also nur gut sein?

  6. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Anonymer Nutzer 24.05.13 - 11:47

    > Dies hat den Vorteil, dass auch jeder Spielhersteller genau weiß, dass eine
    > Kinect vorhanden ist und diese Funktionen genutzt werden können. Auch als
    > fester Bestandteil des Spiels. Und auch dies ist wichtig, denn der
    > Hersteller gibt auch die Regeln vor wie ein Spiel zu spielen ist, damit die
    > Spieler auch eine ähnliche und somit auch ähnlich gute Spielerfahrung
    > erleben können.

    Und eine Meldung beim Start des Spiels "Bitte schließen Sie Kinect an" wäre zu viel verlangt?

  7. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: wmayer 24.05.13 - 12:06

    Überwachung ist eben nicht gleich Überwachung.
    Es wird ja so getan als könnte sich jeder Mitarbeiter bei MS dann auf deine XBO einloggen und dann einfach schön schauen was du gerade so treibst.
    Oder als würde prinzipiell gleich alles zu MS übertragen.

    Es findet eine Auswertung des Nutzerverhaltens statt, genauso wie GMail alle Mails liest. Das macht aber da genauso kein Mitarbeiter.

    Einen Trojaner holt man sich wohl kaum beabsichtigt in's Haus.
    Bei der XBO ist es eine bewusste Entscheidung bei der man vorher weiß, dass eben irgendwelche Programme Statistiken erstellen und diese an MS senden um "bessere" Werbung bieten zu können.
    Es gibt kein "das konnte ja niemand ahnen" oder ähnliches. Es wird vollkommen offen kommuniziert und du kannst dich ganz einfach gegen die XBO entscheiden.
    Die Entscheidungsgewalt liegt also weiterhin bei dir. Es wurde direkt bei der Vorstellung des ganzen Systems gesagt und auch nicht irgendwo in irgendwelchen Bestimmungen auf der Seite 200 ganz unten in Schriftgröße 1, die man sowieso akzeptieren muss um das Gerät überhaupt verwenden zu können.
    Da wird's zwar auch nochmal drin sein, aber es wurde vorher deutlich verkündet.

    Das ist auch der Unterschied zu EA. Was ich dort beim neuen SimCity ankreide ist nicht, dass es immer online sein muss, sondern, dass die Begründung offensichtlich gelogen war.

    Zudem behaupte ich einfach, dass Software nicht immer (nur) so funktioniert wie der User es erwartet. Auch bei OSS und auch dort wird nicht immer alles offen kommuniziert.
    http://blog.zdf.de/hyperland/2011/04/nutzer-tracking-auch-android-speichert-bewegungsdaten/

  8. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: wmayer 24.05.13 - 12:11

    Du reduzierst die XBO eben nur auf die Spielekonsole, die sie nicht mehr sein soll und die Kinect ist Teil des generellen Bedienungskonzepts.

  9. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: wmayer 24.05.13 - 12:12

    Welche Freiheit wird bei der XBO im Gegensatz zu anderen Konsolen mit Accountbindung der Spiele geopfert?

  10. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Anonymer Nutzer 24.05.13 - 13:19

    > Du reduzierst die XBO eben nur auf die Spielekonsole, die sie nicht mehr
    > sein soll und die Kinect ist Teil des generellen Bedienungskonzepts.

    Und eine Bedienung mittels Controller oder gar Fernbedienung hat noch nie funktioniert?
    Ich garantiere dir das sich das System im Auslieferungszustand auch ohne Gestensteuerung oder Spracherkennung komplett anders bedienen lässt! Aber ohne Kinect funktioniert die Zuschauerüberwachung nicht! Das ist der einzige Grund für den Zwang!

  11. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Anonymer Nutzer 24.05.13 - 13:25

    > Es wird ja so getan als könnte sich jeder Mitarbeiter bei MS dann auf deine
    > XBO einloggen und dann einfach schön schauen was du gerade so treibst.
    > Oder als würde prinzipiell gleich alles zu MS übertragen.

    Das wäre zu teuer! Dafür gibt es ja die elektronische Auswertung!

    > Es findet eine Auswertung des Nutzerverhaltens statt, genauso wie GMail
    > alle Mails liest. Das macht aber da genauso kein Mitarbeiter.

    Nein, wie bereits mehrfach geschildert besteht da ein riesiger Unterschied!
    Google kann mich über die EMails nicht auf meinem privaten Sofa beobachten. Sie wissen auch nicht welche Sendungen ich besonders interessiert betrachte usw...


    > Die Entscheidungsgewalt liegt also weiterhin bei dir.

    Genau: Und ich entscheide das ich mich nicht von einer Spielkonsole überwachen lassen will!


    > Das ist auch der Unterschied zu EA. Was ich dort beim neuen SimCity
    > ankreide ist nicht, dass es immer online sein muss, sondern, dass die
    > Begründung offensichtlich gelogen war.

    Klar EA ist böse weil sie _ein Spiel_ mit Onlinezwang herausbringen... aber MS ist toll weil sie dir beim Nasebohren auf dem Sofa zusehen wollen!

    ALLES TOTAL LOGISCH!

    Für wen arbeitest du eigentlich? Direkt für Microsoft oder eine zwischengeschaltete Marketingagentur?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33