Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xbox One: Big Brother im Wohnzimmer

Vergleich mit Smartphone

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergleich mit Smartphone

    Autor: awgher 22.05.13 - 14:59

    Smartphones sind:
    - Always online.
    - GPS Tracking.
    - Mikrofon(e)
    - Kamera(s)
    - an Google/Apple-Account gebunden
    - beherrschen Spracherkennung, manche sogar Gesten (S4)
    - trägt man immer mit sich rum.

    Smartphones sind eher Big Brother als andere Elektronik, aber hier gehts ja wie immer gegen MS

  2. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Elgareth 22.05.13 - 15:16

    awgher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smartphones sind:
    > - Always online.

    Falsch.

    > - GPS Tracking.

    Kann ausgestellt werden.

    > - Mikrofon(e)

    Ohne wär n Handy auch bissl sinnfrei...?

    > - Kamera(s)

    In der Hosentasche/auf dem Couchtisch nach oben gerichtet, wenn ichs nicht benutze, nicht permanent meine gesamte Couch/das Wohnzimmer scannend.

    > - an Google/Apple-Account gebunden

    Joa.

    > - beherrschen Spracherkennung, manche sogar Gesten (S4)
    > - trägt man immer mit sich rum.

    Nochmal: In der Hosentasche/Handtasche. Ruf mal wen an, tus in deine Tasche, und versuch normal was zu sagen, und guck wie "toll" der Sound durch ne Lederhandtasche durchkommt :D

    > Smartphones sind eher Big Brother als andere Elektronik, aber hier gehts ja
    > wie immer gegen MS

    Weils bei Handys auch SINN macht. GPS fürs Navi/Karten, Mikro zum telefonieren, Kamera für Unfallfotos, Schnappschüsse, eben weil immer dabei.

    Bei der XBox machts dagegen überhaupt keinen Sinn, das VERPFLICHTEND zu machen, weil die ist im Wohnzimmer, wenn ich was zocken will brauch ich eh meinen Controller, der Kabellos ist, und mit dem ich mit einem Druck die Konsole von der Couch aus anmachen könnte. Wozu muss die jetzt nochmal zwingend ne aktive Kamera mit Mikro haben? (Als Gratis-Zubehör okay, aber dass die nicht funktioniert, wenn das Spionagetool nicht angeschlossen ist zeigt deutlich, dass es MS da nicht nur um die blosse Nutzung der Konsole geht)

  3. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: volkerswelt 22.05.13 - 15:26

    Elgareth schrieb:


    > Bei der XBox machts dagegen überhaupt keinen Sinn, das VERPFLICHTEND zu

    Falsch, ich kann über ein Sprachkommando die Konsole einschalten.

    > machen, weil die ist im Wohnzimmer, wenn ich was zocken will brauch ich eh
    > meinen Controller, der Kabellos ist, und mit dem ich mit einem Druck die
    > Konsole von der Couch aus anmachen könnte. Wozu muss die jetzt nochmal
    > zwingend ne aktive Kamera mit Mikro haben? (Als Gratis-Zubehör okay, aber

    du weißt was Kinekt ist?

    > dass die nicht funktioniert, wenn das Spionagetool nicht angeschlossen ist
    > zeigt deutlich, dass es MS da nicht nur um die blosse Nutzung der Konsole
    > geht)

    Also ich werd mir dann ein Alu-Ganzkörperkondom anziehen, wenn ich im Wohnzimmer bin und die XBox One nicht nutzen mag ... oO

  4. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: the_spacewürm 22.05.13 - 15:31

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > awgher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Smartphones sind:
    > > - Always online.
    >
    > Falsch.

    Klar, wenn man immer brav in den Flugzeugmodus schaltet...

    >
    > > - GPS Tracking.
    >
    > Kann ausgestellt werden.

    Die Ortung über Funkmasten aber nur wenn man das Gerät ausschaltet oder in den Flugzeugmodus stellt.

    > Bei der XBox machts dagegen überhaupt keinen Sinn, das VERPFLICHTEND zu
    > machen, weil die ist im Wohnzimmer, wenn ich was zocken will brauch ich eh
    > meinen Controller, der Kabellos ist, und mit dem ich mit einem Druck die
    > Konsole von der Couch aus anmachen könnte. Wozu muss die jetzt nochmal
    > zwingend ne aktive Kamera mit Mikro haben? (Als Gratis-Zubehör okay, aber
    > dass die nicht funktioniert, wenn das Spionagetool nicht angeschlossen ist
    > zeigt deutlich, dass es MS da nicht nur um die blosse Nutzung der Konsole
    > geht)

    Für MS macht es bei der XBox insofern Sinn, als dass diese ja eben nicht nur Konsole, sondern allgemeines Media-Tool sein soll. Eben für TV, Video, Internet und auch ein bisschen Zocken. Und alles außer Zocken ist eben (so sieht MS das denke ich), besser mit Sprache oder Gesten steuerbar als mit nem Controller (ich stell mir das TV-Programmumschalten mit nem Controller auch eher ungünstig vor).
    Man hätte natürlich auch einfach ne herkömmliche Fernbedienung dazu legen können, wie es die für die 360 auch gab, aber das ist eben nicht Hip und Cool genug...

  5. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Elgareth 22.05.13 - 15:32

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elgareth schrieb:
    >
    > > Bei der XBox machts dagegen überhaupt keinen Sinn, das VERPFLICHTEND zu
    >
    > Falsch, ich kann über ein Sprachkommando die Konsole einschalten.
    >

    Und das geht NUR über das Sprachkommando? Oder, viel bequemer auch mit dem altbewährten Knöpfchen drücken?
    Warum MUSS ich denn n Mikro angeschlossen haben?

    > du weißt was Kinekt ist?

    Ja. Und deswegen weiss ich auch, dass ich die Funktionen nicht brauche.

    > Also ich werd mir dann ein Alu-Ganzkörperkondom anziehen, wenn ich im
    > Wohnzimmer bin und die XBox One nicht nutzen mag ... oO

    Bringt nur nix, weil Alu weder die Kamera, noch das Mikro stört... o_O Aber wenn du magst, wieso nicht?

  6. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Elgareth 22.05.13 - 15:37

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für MS macht es bei der XBox insofern Sinn, als dass diese ja eben nicht
    > nur Konsole, sondern allgemeines Media-Tool sein soll. Eben für TV, Video,
    > Internet und auch ein bisschen Zocken. Und alles außer Zocken ist eben (so
    > sieht MS das denke ich), besser mit Sprache oder Gesten steuerbar als mit
    > nem Controller (ich stell mir das TV-Programmumschalten mit nem Controller
    > auch eher ungünstig vor).

    Das ist ja auch ganz knorke, und das seh ich ein. Mein Vater hat sich son SmartTV gegönnt was ebenfalls mit Kamera und dadurch Gesten steuerbar ist. Gutgut, ABER:
    Ich seh einfach KEINEN Grund warum das Ding ZWINGEND angeschlossen sein muss. Ich hab Fernseher, Receiver, und das funktioniert mit Fernbedienung wunderbar, ich will doch ne Konsole NUR zum zocken.
    Will MS also alle Kunden ausschliessen, die einfach einen Nachfolger ihrer Gaming-Konsole haben wollen, und dazu zwingen das als Media-Box zu nutzen?
    Wieso das Ding nicht immer dabeilegen, aber den Anschluss optional machen, wers benutzen will, kanns anschliessen, wem der Controller reicht, lässts im Karton?

    > Man hätte natürlich auch einfach ne herkömmliche Fernbedienung dazu legen
    > können, wie es die für die 360 auch gab, aber das ist eben nicht Hip und
    > Cool genug...

    Oder einfach die Konsole auch ohne angeschlossenes Kinekt funktionieren lassen... ging doch bei der 360 auch o_O

  7. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: volkerswelt 22.05.13 - 16:09

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > volkerswelt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Elgareth schrieb:
    > >
    > >
    > > > Bei der XBox machts dagegen überhaupt keinen Sinn, das VERPFLICHTEND
    > zu
    > >
    > > Falsch, ich kann über ein Sprachkommando die Konsole einschalten.
    > >
    >
    > Und das geht NUR über das Sprachkommando? Oder, viel bequemer auch mit dem
    > altbewährten Knöpfchen drücken?
    > Warum MUSS ich denn n Mikro angeschlossen haben?

    Weil man es kann!
    >
    > > du weißt was Kinekt ist?
    >
    > Ja. Und deswegen weiss ich auch, dass ich die Funktionen nicht brauche.

    Vielleicht bist du auch nicht ein Käufer einer XBox One.

    >
    > > Also ich werd mir dann ein Alu-Ganzkörperkondom anziehen, wenn ich im
    > > Wohnzimmer bin und die XBox One nicht nutzen mag ... oO
    >
    > Bringt nur nix, weil Alu weder die Kamera, noch das Mikro stört... o_O Aber
    > wenn du magst, wieso nicht?

    die Kamera könnte ein LIVE Bild senden, aber Traffic und so ... nein schau dir mal das Video zur XBox One Präsentation an, dort wird schön dargestellt für was die Kamera/Kinekt genutzt wird.

  8. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: wmayer 22.05.13 - 16:17

    Warum 5 Fernbedienungen rumfliegen haben, suchen müssen, Batterien für suchen müssen, wenn ich alles per Sprache oder Gesten über ein Gerät regeln kann?

  9. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Elgareth 22.05.13 - 16:34

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum 5 Fernbedienungen rumfliegen haben, suchen müssen, Batterien für
    > suchen müssen, wenn ich alles per Sprache oder Gesten über ein Gerät regeln
    > kann?

    Weil ich z.B.
    1) Receiver und Konsole an seperaten Steckdosen hab, weil ich eh nicht beides gleichzeitig machen kann.
    2) Die Konsole am Fernseher im Zocker/Arbeitszimmer steht, wo eh kein Fernsehanschluss ist, weil zum Fernsehen ich ins Wohnzimmer gehe?

    Was ist denn das Argument dass Kinekt dran sein MUSS? Ausser "MS will das so"? Was an der Konsole funktioniert denn ZWINGEND NUR per Geste/Sprache, was nicht auch mit dem ganz normalen Controller geht?

  10. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: wmayer 22.05.13 - 16:47

    Man kann sich natürlich gegen alles verweigern - das ist klar.
    Wozu überhaupt eine Fernbedienung? Das Gerät hat doch Knöpfe!
    Es geht um Bequemlichkeit. Texteingaben einfach per Sprache.
    Das ist sonst mit dem Controller der Horror. Mit der Box kannst auch surfen -
    auch während man irgendwas schaut. Scrollen, Zoomen geht möglicherweise auch angenehmer über Gesten, als über den Controller.

    Man könnte auch fragen: Wieso überhaupt einen Controller, wenn
    man doch sowieso eine Kinect hat?

  11. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Elgareth 22.05.13 - 17:26

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte auch fragen: Wieso überhaupt einen Controller, wenn
    > man doch sowieso eine Kinect hat?

    Du hast offenbar noch nie ein Spiel über Kinect bedient oder? Sehr zu empfehlen ein Beitrag von GameOne mit... ich glaub es hiess Steel Batallion oder sowas, ein Spiel mit Mechs, und Kinect, zum Brüllen komisch wie er komplett verzweifelt :D
    Naja kurzum: Ich denke es ist offensichtlich dass der Markt für Controllergestützte Spiele noch immer da ist. Die Möglichkeit bequem auf dem Sofa zu hocken und zu daddeln, dabei sehr genaue Eingaben machen zu können (sowohl zeitlich als auch räumlich, z.B. Beat'Em'Ups)... darum gehts (mir) doch bei ner Konsole :-)

  12. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: cry88 22.05.13 - 17:37

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das geht NUR über das Sprachkommando? Oder, viel bequemer auch mit dem
    > altbewährten Knöpfchen drücken?
    Das ist ne Konsole für das moderne Wohnzimmer. z. B.:

    Wenn man ins Wohnzimmer reinkommt sagt man im Gehen "Xbox, starte Minecraft" und noch während man nach dem Controller greift ist die Konsole aus dem Ruhezustand, hat den Fernseher geweckt, den Kanal gewechselt, das Spiel bereits geladen und hat vielleicht sogar schon den letzten Spielstand geladen.

    Für solche Komfortfunktionen ist das designed.

    > Warum MUSS ich denn n Mikro angeschlossen haben?
    Weil Kinect wohl noch nicht Lippen lesen kann.

  13. aktuelle Smartphones absolut unverdächtig!

    Autor: Anonymer Nutzer 22.05.13 - 17:39

    > Smartphones sind:
    > - Always online.
    > - GPS Tracking.
    > - Mikrofon(e)
    > - Kamera(s)
    > - an Google/Apple-Account gebunden
    > - beherrschen Spracherkennung, manche sogar Gesten (S4)
    > - trägt man immer mit sich rum.

    UND AKKUBETRIEBEN!
    Bei dem Anwendungsszenario würde man vermutlich nicht mehr überwachen können als die morgendliche Fahrt zur Arbeit... dann wird es dunkel!

  14. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Anonymer Nutzer 22.05.13 - 17:40

    > Die Ortung über Funkmasten aber nur wenn man das Gerät ausschaltet oder in
    > den Flugzeugmodus stellt.

    Keine Ahnung wie das bei iOS ist... aber bei Android kann man jegliche Ortungsdienste abschalten.

  15. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: wmayer 22.05.13 - 17:46

    Die XBO ist eben NICHT nur für Spiele gedacht.
    Und klar gibt es eben Spiele bei denen es wenig Sinn macht, bei anderen umso mehr.
    Manche sitzen dann eben lieber rum und andere wollen auch selber ein wenig Action haben beim Boxkampf. Besonders die Genauigkeit und Latenz soll doch stark verbessert worden sein.

  16. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Anonymer Nutzer 22.05.13 - 17:46

    > > Warum MUSS ich denn n Mikro angeschlossen haben?
    >
    > Weil man es kann!

    FALSCH!
    Weil mann es _muss_!

    Genau das ist doch der Kritikpunkt! Es gibt nicht die Möglichkeit auf dieses "Feature" (Anschalten durch Sprachbefehl) zu verzichten!

  17. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: wmayer 22.05.13 - 17:47

    Zumindest behauptet das System dies.

  18. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Elgareth 22.05.13 - 17:47

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ne Konsole für das moderne Wohnzimmer. z. B.:

    Das moderne Wohnzimmer, in dem Strom gespart wird, indem die Geräte bei Nichtbenutzung vom Netz getrennt werden, um keinen sinnlosen StandBy-Strom zu fressen?
    In dem modernen Wohnzimmer funktioniert das irgendwie nicht so pralle.

    Alsooooo...meinst du, dass Microsoft diesen Zwang eingebaut hat, weil grosszügig geschätzt 10% der Leute das damit ganz toll bedienen können? Und deswegen haben sie es auch ZWINGEND angeschlossen?
    Hm. Ich glaub da steckt mehr dahinter...

  19. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Anonymer Nutzer 22.05.13 - 17:47

    > > Warum MUSS ich denn n Mikro angeschlossen haben?
    > Weil Kinect wohl noch nicht Lippen lesen kann.

    Es würde ja reichen wenn es einen Tastendruck "fühlen" kann!

  20. Re: Vergleich mit Smartphone

    Autor: Anonymer Nutzer 22.05.13 - 17:48

    > Zumindest behauptet das System dies.

    Du meinst dieses OpenSource-System?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co.KG, Hagen
  2. BWI GmbH, Köln
  3. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  4. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€
  3. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30