Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Yahoo Mail: Alle Yahoo-Kunden im Jahr…

Ich gebe immer falsche Daten an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich gebe immer falsche Daten an

    Autor: Duke83 04.10.17 - 11:01

    So lange es nicht um Geldverträge FÜR mich geht, gebe ich immer ein falsches Datum an. Also selbst Mobilfunkverträge etc bekommen ein falsches. Im Zweifel war es halt ein Zahlendreher :-)

    Bei der Post musste ich es letztens wegen Datenabgleich und was ist passiert? Die Pfeifen haben das Datenbankbackup öffentlich gespeichert.

  2. Re: Ich gebe immer falsche Daten an

    Autor: narea 04.10.17 - 12:31

    Tja und was machst du bei der grassierenden Seuche, dass mittlerweile fast jede Emailseite erstmal eine Handynummer haben möchte?

  3. Re: Ich gebe immer falsche Daten an

    Autor: Eased 04.10.17 - 13:00

    Schon mal was von 10 minute mail / phone number gehört?

  4. Re: Ich gebe immer falsche Daten an

    Autor: ustas04 04.10.17 - 15:14

    Eased schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal was von 10 minute mail / phone number gehört?

    ne. Erzähl mal ^^
    Nachdem selbst Foren Zwanghaft Mail Auths wollten gab es trashmail accs. seit neuestem will jeder depp maine fon nummer wtf. falls es trash fon nummern gibt, würd ich gern mehr erfahren :))

  5. Re: Ich gebe immer falsche Daten an

    Autor: Spaghetticode 04.10.17 - 15:17

    narea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja und was machst du bei der grassierenden Seuche, dass mittlerweile fast
    > jede Emailseite erstmal eine Handynummer haben möchte?

    Wahrscheinlich kauft er sich im Österreich-Urlaub eine Prepaidkarte – die kann man dort anonym kaufen. Nach dem Kauf kann man diese i. d. R. 12 Monate lang nutzen, bis eine Aufladung nötig ist (was in Deutschland anonym nicht möglich ist, sondern nur in Österreich).

    Eased schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal was von 10 minute mail [...] gehört?

    Das ist eine Lösungsmöglichkeit für „unwichtige“ Fake-Accounts. Also wenn die Seite unnötigerweise und nicht nachvollziehbar eine Registrierung verlangt. Sowas wie Foren oder Facebook, die eine Registrierung verlangen, um Inhalte dort lesen zu können. Nachvollziehbar ist die Verwendung auch, wenn man dort nur einmalig (z. B. eine Frage) posten möchte.

    Solche „Fakemailadressen“ sind aber ungeeignet für Accounts, die man dauerhaft benutzen möchte (etwa den Mobilfunkanbieter oder die Packstation). Da muss man schon eine „richtige“ Mailadresse verwenden. Aber auch da gibt es Anbieter, die die Mobilfunknummer nicht oder nur selten abfragen (z. B. Gmail, da ist die Mobilfunknummer nur Pflicht, wenn der Fake offensichtlich ist oder man unzählige Accounts anlegen will).

    Eased schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal was von 10 minute [...] phone number gehört?

    Nein. Ich kenne nur Dienste, die eine Fake-Mobilnummer anbieten. Jedoch im Gegensatz zu Fake-E-Mail-Adressen keine individuelle für jeden Nutzer, sondern nur eine für alle. Das heißt, ein Dienst könnte die Akzeptanz der Nummer verweigern, weil sie schon zu oft benutzt wurde.

  6. Re: Ich gebe immer falsche Daten an

    Autor: Eased 04.10.17 - 15:46

    KEIN Anbieter, egal ob für Spam oder für seriöse Dinge genutzt, -wirklich KEINER- hat sich für meine Handynummer zu interessieren! Punkt!
    (außer der Mobilfunkanbieter selbst natürlich, bevor wieder die Cptn Obvious Trolle kommen)

    Und ja, es gibt haufenweise Anbieter, die den SMS Empfang ermöglichen, ohne Registrierung. Das sind keine Fake Nummern. Aber ich bin nicht euer Google.

    Zur Erläuterung: Meine Mobilfunknummer ist eine Nummer, die ich seit knapp 20 Jahren nutze und die ich auch noch die nächsten 30 Jahre nutzen möchte, ohne dass mein Smartphone permanent wegen irgendeinem Werbemüll bimmelt. Diese Anrufe werden nicht von irgendwelchen Spamfiltern abgewiesen, sondern kommen durch und stören schon beim 1. Mal.

    Und ja, ich nutze ein Smartphone und nein, die ganzen Apps, die darauf laufen kennen meine Nummer nicht, sondern nur eine von XPrivacy generierte Fake Nummer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.17 16:04 durch Eased.

  7. Re: Ich gebe immer falsche Daten an

    Autor: Eased 04.10.17 - 16:19

    Ach ja, ich vergaß: (kann leider nicht mehr editieren)
    Es muss nicht immer eine 10 minute mail sein, wenn man anonym bleiben möchte, aber für "wichtige" Dienste, die man dauerhaft nutzen möchte, eine Adresse benötigt. Es gibt auch E-Mail Dienste, die keine Autorisierung o.ä. verlangen und sogar damit werben, dass deren Kunden 100% anonym bleiben können.
    Tutanota ist z.B. so ein Dienst. Oder zumindest war er es, als ich meinen VPN beantragt habe. Kann nicht mehr garantieren, dass es immer noch so ist.

  8. Re: Ich gebe immer falsche Daten an

    Autor: narea 04.10.17 - 16:59

    Eased schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal was von 10 minute [...]/ phone number gehört?

    Die idR gebannt oder geblockt sind, da schon ein Konto drauf läuft. Und weiter?

  9. Re: Ich gebe immer falsche Daten an

    Autor: pi@raspberry 04.10.17 - 18:37

    narea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja und was machst du bei der grassierenden Seuche, dass mittlerweile fast
    > jede Emailseite erstmal eine Handynummer haben möchte?
    Ich arbeite in einem Softwareschuppen, der Webseiten für Kunden erstellt. Auch wenn mich diese Handynummerregistration selber ankotzt kann ich es durchaus nachvollziehen.
    Im Zusammenhang mit der Handynummerregistration konnte bis jetzt beim Kunden immer ein Spam-Rückgang festgestellt werden.
    Das scheint viele Leute eben doch abzuschrecken, sich irgendwo anzumelden um offensichtlich Gesetzes widrige Inhalte zu verbreiten oder ähnliches...

  10. Re: Ich gebe immer falsche Daten an

    Autor: Anonymer Nutzer 04.10.17 - 23:35

    Eased schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KEIN Anbieter, egal ob für Spam oder für seriöse Dinge genutzt, -wirklich
    > KEINER- hat sich für meine Handynummer zu interessieren! Punkt!
    > (außer der Mobilfunkanbieter selbst natürlich, bevor wieder die Cptn
    > Obvious Trolle kommen)
    >
    > Und ja, es gibt haufenweise Anbieter, die den SMS Empfang ermöglichen, ohne
    > Registrierung. Das sind keine Fake Nummern. Aber ich bin nicht euer
    > Google.
    >
    > Zur Erläuterung: Meine Mobilfunknummer ist eine Nummer, die ich seit knapp
    > 20 Jahren nutze und die ich auch noch die nächsten 30 Jahre nutzen möchte,
    > ohne dass mein Smartphone permanent wegen irgendeinem Werbemüll bimmelt.
    > Diese Anrufe werden nicht von irgendwelchen Spamfiltern abgewiesen, sondern
    > kommen durch und stören schon beim 1. Mal.
    >

    Sehe ich auch ähnlich. Mir wichtigen Diensten gebe ich aber meine Nummer. Email, steam oder bnet account. Ich möchte diese ja ggf wiederherstellen und 2 Faktor authentication nutzen.

    Ich habe einen Spam Blocker aufm Handy für Anrufe. Dieser funktioniert recht gut und identifiziert Anrufer. Ich geh bei unbekannten Nummern nicht ran und rufe auch nicht zurück. Wenns wichtig war werden die sich schon irgendwie melden. Meine Krankenkasse und Telefonanbieter sind bestimmt immer ganz traurig wenn ich Wechsel und sie mich garnicht erreichen können, um mich doch noch zum Bleiben zu bewegen. Das war ein echt angenehmer Nebeneffekt beim letzten Mobilfunk Wechsel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Stuttgart
  2. init SE, Karlsruhe
  3. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40