Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zeitschriftenverleger: Adblock…
  6. Th…

Bei dem Titel denke ich eigentlich ehr "Verleger sind ein erpresserischer Geschäftemacher"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Bei dem Titel denke ich eigentlich ehr "Verleger sind ein erpresserischer Geschäftemacher"

    Autor: teenriot* 03.01.16 - 18:34

    Was du nicht alles weißt. Ich bin Informatiker.
    Ich verstehe was ihr vorgaugelt als Gründe.
    Ich verstehe aber auch das selbstgerechte in die eigenen Taschen lügen dahinter.

    Eben gerade hast du z.B. gesagt das du kein Problem hättest wenn die Werbung nicht von Drittanbietern kommen würde. Und damit zerbröselst du das Sicherheits- & Tracking-Argument. Systemeinbruch und Tracking setzt keine Drittanbieter voraus.

  2. Re: Bei dem Titel denke ich eigentlich ehr "Verleger sind ein erpresserischer Geschäftemacher"

    Autor: teenriot* 03.01.16 - 18:36

    Jetzt hast du mich schon zum 20. Mal mit messerscharfer Argumentation überzeugt.

  3. Re: Bei dem Titel denke ich eigentlich ehr "Verleger sind ein erpresserischer Geschäftemacher"

    Autor: teenriot* 03.01.16 - 18:37

    Yo, ich bin dumm und festgefahren.
    Und benutzt gerade eine werbefinanzierte Plattform.

  4. Re: Bei dem Titel denke ich eigentlich ehr "Verleger sind ein erpresserischer Geschäftemacher"

    Autor: SelfEsteem 03.01.16 - 19:33

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was du nicht alles weißt. Ich bin Informatiker.
    > Ich verstehe was ihr vorgaugelt als Gründe.
    > Ich verstehe aber auch das selbstgerechte in die eigenen Taschen lügen
    > dahinter.
    >
    > Eben gerade hast du z.B. gesagt das du kein Problem hättest wenn die
    > Werbung nicht von Drittanbietern kommen würde. Und damit zerbröselst du das
    > Sicherheits- & Tracking-Argument. Systemeinbruch und Tracking setzt keine
    > Drittanbieter voraus.

    Oh und was fuer ein kompetenter Informatiker du bist. Was fuer ein Trauerspiel ...
    Der Unterschied der Reichweite einer einzelnen, befallenen Webseite und eines einzelnen, befallenen AdServers, sollte einem Informatiker sofort ins Gesicht springen.

    Es sollte auch einleuchten, dass statische (=Bilder) Werbung, die von einer Seite direkt kommt, die Gefahr exakt garnicht erhoeht, da ohnehin jedes Bild mit der selben Wahrscheinlichkeit infiziert sein kann.
    Tracking eines einzelnen Webseitenbetreibers zu eigenen Zwecken ist ebenfalls etwas anderes, als die Vermengung der Daten ueber Website-Grenzen hinweg.

    Ein klasse Informatiker bist du, wenn du derartige Banalitaeten nicht nur nicht sofort, sondern selbst nach stundenlangen Diskussionen nicht kapierst.
    Ich waere durchaus brennen an deiner Uni interessiert, um sie fuer kuenftige Bewerber direkt auf die schwarze Liste zu setzen.

  5. Re: Bei dem Titel denke ich eigentlich ehr "Verleger sind ein erpresserischer Geschäftemacher"

    Autor: teenriot* 03.01.16 - 20:59

    Es tut mir wirklich leid wenn du glaubst du ein Informatik-Experte zu sein der das anderen polemisch absprechen kann, aber leider keine Lebenserfahrung und kein Grundverständnis von der Wirtschaft besitzt.

    Es ist absolut lächerlich naiv zu glauben das jede Seite sein eigener Werbevermarkter sein kann. In der Wirtschaft wird spezialisiert. Werbung wird immer über Agenturen laufen. Und es ist vollkommen egal ob die Werbung direkt von der Agentur geladen wird oder der Werbe-Content beim abgerufenen Service-Anbieter zwischengespeichert wird. Die Gefahr das dieser Content verseucht wurde durch einen Systemeinbruch bei der Agentur ist gleich groß.

    Gleiches beim Tracking. Ob du Drittanbieter nun direkt Tracken oder die Daten erst zusammengetragen werden von den einzelnen Portalen ist vollkommen unerheblich.

    Kleiner Tip: Je angreifender du wirst, desto blöder stehst du da, wenn es daneben geht. Und desto aggressiver musst du dies das beim nächsten mal übertünchen. Also lass es doch einfach von vorneherein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.16 21:00 durch teenriot*.

  6. Re: Bei dem Titel denke ich eigentlich ehr "Verleger sind ein erpresserischer Geschäftemacher"

    Autor: SelfEsteem 03.01.16 - 21:41

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es tut mir wirklich leid wenn du glaubst du ein Informatik-Experte zu sein
    > der das anderen polemisch absprechen kann, aber leider keine
    > Lebenserfahrung und kein Grundverständnis von der Wirtschaft besitzt.
    Nunja, das kann natuerlich sein. Sicher ... ich selbst, mein Lebenslauf, meine bisherige Fuehrungspositionen, die ich inne hatte, die paar Mio. Projektbudget, die bislang durch meine Haende geflossen sind und die Erfolgsquote der Projekte wuerden hier natuerlich energisch versuchen zu widersprechen, aber das kann alles auch nur eine Trotzreaktion sein. Was weiss ich schon ...


    > Es ist absolut lächerlich naiv zu glauben das jede Seite sein eigener
    > Werbevermarkter sein kann.
    Wurde das irgendwo verlangt?

    > In der Wirtschaft wird spezialisiert. Werbung
    > wird immer über Agenturen laufen. Und es ist vollkommen egal ob die Werbung
    > direkt von der Agentur geladen wird oder der Werbe-Content beim abgerufenen
    > Service-Anbieter zwischengespeichert wird.
    Informatiker, hm?
    Nein, das ist selbstverstaendlich nicht egal. Das Thema ist so alt wie die Werbeseuche selbst und wurde genuegend durchgekaut.
    Bei der Page nochmal durch einen Converter (sei es eine kurze Verkleinerung via Imagemagick) durchgejagte Bilder sind sauber - darin enthaltene Schaedlinge ueberleben das nicht, wenn nicht Imagemagick/gd/etc. mit Schadcode gepatcht wurden.
    Das mag bei Scripten anders aussehen, aber die will man ohnehin nicht haben. Lediglich statische Werbung ist okay.

    > Die Gefahr das dieser Content
    > verseucht wurde durch einen Systemeinbruch bei der Agentur ist gleich
    > groß.
    Falsch, Herr Informatiker.

    > Gleiches beim Tracking. Ob du Drittanbieter nun direkt Tracken oder die
    > Daten erst zusammengetragen werden von den einzelnen Portalen ist
    > vollkommen unerheblich.
    Es macht einen Unterschied, ob ein Betreiber zum eigenen Zweck trackt (um rauszufinden, welche Artikel gern gelesen werden), oder diese Daten weitergibt. Letzteres ist unerwuenscht und wird so weit moeglich nicht toleriert. Was ist denn daran so schwer zu kapieren, Herr Informatiker?

    > Kleiner Tip: Je angreifender du wirst, desto blöder stehst du da, wenn es
    > daneben geht. Und desto aggressiver musst du dies das beim nächsten mal
    > übertünchen. Also lass es doch einfach von vorneherein.
    Was du hier als Aggression wahrnimmst, ist die schiere Verzweifelung ob deiner durch voellige Inkompetenz verbreiteten Maerchen.
    Ich werde mir das jedoch zu Herzen nehmen, kuenftig etwas mehr auf deine Gefuehle achten und versuchen, dich nicht ganz ganz doll zu verletzen. Ist das okay?

  7. Re: Bei dem Titel denke ich eigentlich ehr "Verleger sind ein erpresserischer Geschäftemacher"

    Autor: teenriot* 03.01.16 - 23:07

    Danke das du mir recht gibst. Das Content nicht von Drittanbietern geladen wird ist überhaupt nicht entscheidend. Denn deine Sicherungsmethoden können genauso beim Drittanbieter durchgeführt werden. Wo genau liegt jetzt der exklusive Vorteil?

    Du willst mir allen ernstes erzählen das nach all den Brunnenvergifter-Storys die Ablockuser ihre Adblocker ausstellen würden weil Sie vertrauen darin haben das das Tracking nicht weiter gegeben wird?

    Und natürlich würden die Leute trotzdem weiter ihre Bequemlichkeit rechtfertigen damit das auch deine Sicherungsmethoden keinen Schutz davor bieten das die Content-Anbieter gehackt werden.

    Prinzipiell ändert sich rein gar nichts. Die Quelle der Argumentation wird vielleicht etwas multipler, aber das würde euer Verhalten doch kein Stück ändern.

    Mal Hand aufs Herz. Würdest du deinen Adblocker ausschalten? Sicher nicht.

    PS: Mein PS trat natürlich ein.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.16 23:19 durch teenriot*.

  8. Re: Bei dem Titel denke ich eigentlich ehr "Verleger sind ein erpresserischer Geschäftemacher"

    Autor: crazypsycho 03.01.16 - 23:11

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles klar, 'nen E-Pen*s-Vergleich anführen wollen, mir aber dann was von
    > Bildkonvertern erzählen die bei Skripten prinzipiell genauso funktionieren
    > würden. Ja ne is klar.

    Imagick läuft serverseitig. Da ist nix mit clientseitigen Scripts.

    Aber wieder gehst du nicht auf Argumente ein, sondern laberst wieder irgendwelchen Stuss ohne Zusammenhang.

  9. Re: Bei dem Titel denke ich eigentlich ehr "Verleger sind ein erpresserischer Geschäftemacher"

    Autor: SelfEsteem 03.01.16 - 23:55

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke das du mir recht gibst. Das Content nicht von Drittanbietern geladen
    > wird ist überhaupt nicht entscheidend. Denn deine Sicherungsmethoden können
    > genauso beim Drittanbieter durchgeführt werden. Wo genau liegt jetzt der
    > exklusive Vorteil?
    Du checkst den Reichweiten-Unterschied und die damit verbundenen Wahrscheinlichkeiten immernoch nicht, hm?

    Also, nochmal langsam fuer die ganz besonders feinen Informatiker:
    a)
    1/alle existierenden Webseiten (grosse Grundmenge) * infizierte Webseiten
    b)
    1/alle existierenden Werbenetze (kleine Grundmenge) * infizierte Netze

    Und wie aendert sich jetzt das Verhaeltnis zwischen infiziert und sauber, wenn eine weitere Infektion hinzukommt? Wo ist der Anteil dann groesser? Bei der grossen, oder bei der kleinen Grundmenge?
    Wie hoch ist jetzt die Gefahr bei jeder Webseite und wie hoch bei jedem Werbenetzwerk?
    Reicht das Logikverstaendnis hier schon nicht mehr aus? Soll ich dir das mit Aesten und ein paar Kloetzchen legen?


    > Alles klar, 'nen E-Pen*s-Vergleich anführen wollen, mir aber dann was
    > von
    > Bildkonvertern erzählen die bei Skripten prinzipiell genauso
    > funktionieren
    > würden. Ja ne is klar.
    WTF? Converter prinzipiell bei Skripten genauso funktionieren? Wo hatte ich das geschrieben und wie kommst du auf derartigen Bullshit?
    Unterstellst du mir gerade, das gesagt zu haben, was Bullshit ist, oder behauptest du das gerade, was ebenso Bullshit ist?


    > Du willst mir allen ernstes erzählen das nach all den
    > Brunnenvergifter-Storys die Ablockuser ihre Adblocker ausstellen würden
    > weil Sie vertrauen darin haben das das Tracking nicht weiter gegeben wird?
    Das wuerde man dann wohl sehen, nicht wahr? Davor wird jedenfalls keiner die Adblocker ausschalten.


    > Und natürlich würden die Leute trotzdem weiter ihre Bequemlichkeit
    > rechtfertigen damit das auch deine Sicherungsmethoden keinen Schutz davor
    > bieten das die Content-Anbieter gehackt werden.
    Und auch ein paar Zeilen weiter unten checkst du die Reichweiten-Problematik nicht.
    So schwer ist das doch alles nicht.
    Sieh doch nochmal in die alten Schulbuecher rein. Da gabs mal so ein Sammelsurium an Papier, das sich "Mathebuch" nannte. Darin gibts gleich mehrere Seiten ueber die Mengenlehre.

    > Prinzipiell ändert sich rein gar nichts. Die Quelle der Argumentation wird
    > vielleicht etwas multipler, aber das würde euer Verhalten doch kein Stück
    > ändern.
    >
    > Mal Hand aufs Herz. Würdest du deinen Adblocker ausschalten? Sicher nicht.

    Wieso sollte man deiner Meinung nach denn einen Adblocker installieren, wenn es keine Begruendung mehr dafuer gibt? Denkst du, man macht das morgens als Ergaenzung zum Fruehstueck? Denkst du die Software wird aus Jucks und Dollerei entwickelt, um die eigene Tastatur zu testen?
    Warum zum Geier sollte irgendwer sich den Aufwand antun, nach Adblockern zu suchen, sie zu installieren und die Einstellungen durchzugehen, wenn Werbung eines Tages weder penetrant, noch gefaehrlich waere, noch herumspionieren oder die Leitung und die CPU an den Anschlag treiben wuerde? Dann wuerde sich kein Arsch fuer das Thema interessieren, weil es niemand mehr als Belaestigung empfinden wuerde.

    Woran du dabei persoenlich glaubst - ganz egal ob das nun die ewige Bosheit der gemeinen Werbeverweigerer ist, der heilige Gott, oder ein paar Wuenschelruten - spielt dabei keine Rolle. Menschen agieren immer nur dann, wenn sie einen "Schmerz" haben bzw. die Notwendigkeit sehen.


    > PS: Mein PS trat natürlich ein.
    Na dann druecke ich dir mal die Daumen, dass es auch bald wieder austritt - sonst sitzt es sich so unbequem ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.16 23:58 durch SelfEsteem.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00