1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zeitserver: Sicherheitslücken in NTP

MITM-Angriff auf NTP-Connection

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MITM-Angriff auf NTP-Connection

    Autor: DNAofDeath 20.12.14 - 15:28

    Hahaha,

    "Meine Uhr geht falsch, ich wurde gehackt" oh noooooo

  2. Re: MITM-Angriff auf NTP-Connection

    Autor: RipClaw 20.12.14 - 16:03

    DNAofDeath schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hahaha,
    >
    > "Meine Uhr geht falsch, ich wurde gehackt" oh noooooo

    Etwas ernster ist es schon. Mit einem MITM Angriff kann man Pakete einschleusen die vielleicht einen Buffer Overflow in ntpd oder ntpdate provozieren, die leider mit Root Rechten laufen.

  3. Re: MITM-Angriff auf NTP-Connection

    Autor: bitshift 20.12.14 - 18:36

    Das ist schon kritisch. Mit einer von außen gesetzten, falschen Uhrzeit kannst du z.B.

    - Logfiles beinflussen / Alibi konstruieren
    - Systeme vom Netz nehmen (z.B. funktionieren viele Anmeldedienste wie Kerberos unter Windows nicht mehr, wenn die Zeitdifferenz zwischen Server und Client zu groß ist. Da gibt es sicherlich noch viele Beispiele mehr).
    - DoS via Wartungsautomatismen auslösen (Backup in der Nacht) und so die Systeme auslasten
    - ...

  4. Re: MITM-Angriff auf NTP-Connection

    Autor: Casandro 20.12.14 - 20:40

    Ja, das muss man dann aber sehr langsam nachführen. ntpd macht nicht mal eben gigantische Zeitsprünge mit.

  5. Re: MITM-Angriff auf NTP-Connection

    Autor: derdiedas 22.12.14 - 11:47

    Kritischer ist eher das man den NTP Server selbst übernehmen kann, denn der macht oft mehr als "nur" NTP. Manipulationen an der Zeit fallen schnell auf, da gibt es haufenweise bessere Ziele.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

  2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


  1. 16:54

  2. 16:32

  3. 16:17

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:30

  8. 14:19