1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zensur: Russland zensiert 15…

Ergänzungen und Berichtigungen zum Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ergänzungen und Berichtigungen zum Artikel

    Autor: eth0 17.04.18 - 16:51

    > Russland zensiert 15 Millionen IPs für Telegram-Sperre
    Komische Wortwahl. Eher "Russland blockiert 15 Millionen IPs für Telegram-Zensur"

    > in dem autoritär regierten Land
    Die Gesetze stammen tatsächlich vom Parlament; wer das Böse nur in Form von Putin vor den Augen hatte, sollte sich ein wenig beruhigen, selbst wenn der Mann diese Gesetze zur Zensur ratifiziert hatte.

    > Aktuell werden laut Server.ru (Google Translate)
    Der Link führt auf roem.ru und nicht "server [punkt] ru"

    > Über Microsofts Dienst Azure liegen bislang keine Daten vor.
    Ja, weil die auch nicht blockiert werden.
    18.184.0.0/15 AS16509, Amazon
    18.194.0.0/15 AS16509, Amazon
    18.196.0.0/15 AS16509, Amazon
    35.156.0.0/14 AS16509, Amazo
    35.184.0.0/13 AS15169, Google
    35.192.0.0/12 AS15169, Google
    35.224.0.0/12 AS15169, Google
    52.58.0.0/15 AS16509, Amazon
    54.160.0.0/12 AS14618, Amazon
    54.228.0.0/15 AS16509, Amazon
    Falls diese Liste stimmt, sind es 4,4 Millionen IPs. Nur ist es derzeit ECHT unklar, welche von diesen IPs und von welchen Internetanbietern in welchem Umfang blockiert werden.
    Laut diesem Link: https://2018.schors.spb.ru/ unterliegen insgesamt über 19 Mio. IPs einer Sperre, d.h. diese kompetente Inkompetenten haben seit gestern in Verbindung mit Telegram über 18 Mio. IPs in die Blacklist eingetragen.

    > VPN zu Telegram zu verbinden, um die App weiter nutzen zu können. In Russland wird nun offenbar erwogen, auch solche Dienste zu blockieren.
    Richtig, mit dem Wortlaut: Falls VPN dazu benutzt werden die Zensur umzugehen. Dabei blieben die VPNs, die diese Zensur für Nutzer aus Russland von sich aus durchführen NICHT davon betroffen; doch bis jetzt war kein VPN-Anbieter dran.

    > Die Sperre betrifft offenbar auch den Kreml selbst.
    Die betrifft absolut alle, weil zahllose Dienste auf AWS und Google gehostet werden. Selbst die Webseite von Golem.de will ein Javascript von s3-eu-central-1.amazonaws.com beziehen. Twitch, Spieleserver (theoretisch auch PUBG und Fortnite) usw. sind betroffen.

    > Telegram war von der russischen Regierung aufgefordert worden, Masterschlüssel herauszugeben, um verschlüsselte Nachrichten mitlesen zu können.
    Das soll aber nicht so verstanden, dass es so einen Schlüssel für alle Chats gibt. Vielleicht wäre in dem Fall die Rede von dem HTTPS Zertifikat (Private-Key)? Jedenfalls wäre die Auswirkung auf existierende Secret-Chats eine andere.

    > Das Unternehmen hatte sich geweigert und war auch vor Gericht gescheitert, um die Sperrung abzuwehren.
    Das "Gericht", was im Express-Durchlauf ohne die Anwesenheit der Telegram-Vertreter (Eigenentscheidung) die Blockierung angeordnet hatte. Inwiefern es rechtens und gerecht sein soll, kann jeder für sich selbst bestimmen.

    Update und PS:
    Hatte vergessen zu erwähnen, dass die Webseite des zuständigen Dienstes "rkn.gov.ru" seit einiger Zeit dank DDoS lahm liegt :)

    oke, war alles



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.18 17:08 durch eth0.

  2. Re: Ergänzungen und Berichtigungen zum Artikel

    Autor: aPollO2k 15.10.18 - 22:59

    Weißt du wie es aktuell um die Sperrung steht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  2. Hays AG, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55