Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zifra: Startup will Fotos auf…

Tarnung waere auch ganz gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: EWCH 27.02.18 - 12:52

    die Karte sollte idealerweise wie eine normale SD Karte aussehen und funktionieren.
    D.h. dass sie z.B. intern 256GB Speicher hat, aber 64GB draufsteht und nach jedem Start virtuell 64GB angezeigt werden - so kommt keiner auf die Idee nach verschluesselten Bildern zu suchen.
    Ausserdem waere es gut zusaetzlich unverschluesselte Bilder speichern zu koennen, denn wer rennt schon mit einer leeren Kamera durch die Gegend.
    Die Karte koennte z.B. einen konfigurierbaren Filter haben der Bilder mit entsprechender Kennung (Aufloesung, ISO ...) unverschluesselt speichert.

  2. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: HeroFeat 27.02.18 - 14:43

    Tarnung mag ja eine ganz nette Idee sein, aber sofern nicht ein "etablierter" SD Karten Hersteller erlaubt die Karte mit seinem Namen und Logo zu beschriften muss man selber ein Design entwerfen. Dieses ist dann aber wiederum den suchenden doch recht wahrscheinlich bekannt.

    Ist nun aber von außen direkt ersichtlich, um was es sich handelt bringen auch eine technische Tarnung nicht viel außer einer erhöhten Komplexität. Zumal es vermutlich selbst wenn die Karte erst nach unaufgefordertem Senden des Schlüssels reagiert und sich erkenntlich macht irgendeine Möglichkeit existiert es automatisch zu erkennen ob es sich um eine Karte mit versteckten, verschlüsselten Daten handelt. Und dann bringt das ganze Theater höchstens etwas gegen sehr sehr unbedarfte Nutzer. Aber nicht gegen einen Grenzbeamten der Bilder sucht oder aber einen Techniker, der die SD Karte bei einer Hausdurchsuchung analysiert.

    Ich denke es ist den Aufwand einfach nicht wert.

  3. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: EWCH 27.02.18 - 14:59

    > Tarnung mag ja eine ganz nette Idee sein, aber sofern nicht ein
    > "etablierter" SD Karten Hersteller erlaubt die Karte mit seinem Namen und
    > Logo zu beschriften muss man selber ein Design entwerfen.

    oder das Etikett umkleben.

    > Ist nun aber von außen direkt ersichtlich, um was es sich handelt bringen
    > auch eine technische Tarnung nicht viel außer einer erhöhten Komplexität.

    Ja, sofern der Zoll oder wer auch immer die Karten kennt.

    > Zumal es vermutlich selbst wenn die Karte erst nach unaufgefordertem Senden
    > des Schlüssels reagiert und sich erkenntlich macht irgendeine Möglichkeit
    > existiert es automatisch zu erkennen ob es sich um eine Karte mit
    > versteckten, verschlüsselten Daten handelt.

    Klar, wenn man anfaengt die Karte zu roentgen oder sie auseinandernimmt und mit dem Mikroskop betrachtet. Mein Vorschlag zielt ja darauf ab nicht aufzufallen.
    Wenn man erstmal aufgeflogen ist kann man das Ganze eh vergessen.

  4. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: Eheran 27.02.18 - 15:30

    Plausible deniability. Ein Muss für so eine Karte.

  5. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: chefin 27.02.18 - 15:54

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Karte sollte idealerweise wie eine normale SD Karte aussehen und
    > funktionieren.
    > D.h. dass sie z.B. intern 256GB Speicher hat, aber 64GB draufsteht und nach
    > jedem Start virtuell 64GB angezeigt werden - so kommt keiner auf die Idee
    > nach verschluesselten Bildern zu suchen.
    > Ausserdem waere es gut zusaetzlich unverschluesselte Bilder speichern zu
    > koennen, denn wer rennt schon mit einer leeren Kamera durch die Gegend.
    > Die Karte koennte z.B. einen konfigurierbaren Filter haben der Bilder mit
    > entsprechender Kennung (Aufloesung, ISO ...) unverschluesselt speichert.

    du müsstest dazu die software der Kamera anpassen. Woher soll der Speicherchip wissen, wann er seinen getarnten Speicher aktivieren soll. Es darf ja keine spezielle Kamera sein, es soll in jeder Kamera so funktionieren wie eine SD-Karte. Einen Schalter an der Karte macht die Tarnung wieder hinfällig. Das Umschalten der Modi ist also ohne weitere Veränderungen nicht möglich und diese Veränderungen wären dann wieder erkennbar. Die Behörden welche sowas im zweifel auslesen wollen, wissen das es diese Karte gibt. Also wissen sie auch wonach sie schauen müssten, wollten sie die Modis wechseln.

    Wirst du mit der Kamera in Aktion erwischt, ist es sowieso egal, da ist der verschlüsselte Modus aktiv. Und wenn du die Cam ausschaltest und das Land verlässt, kannst du ja die Karte wechseln. Es ist ja nicht so, das man nur eine Karte dabei hat. Aber sie darf eben nichts tun, was die normale Cam-Software überfordert. Weder falsche Größen melden noch Dummybilder bereit stellen, da die Kamerasoftware damit nicht umgehen kann.

  6. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: EWCH 27.02.18 - 20:21

    > du müsstest dazu die software der Kamera anpassen. Woher soll der
    > Speicherchip wissen, wann er seinen getarnten Speicher aktivieren soll.

    Die Karte erstellt doch jetzt schon sobald sie Strom bekommt (also beim Einstecken in oder Einschalter der Kamera) einen temporaeren Schluessel im RAM, sonst koennte man ja die Bilder der aktuellen Session nicht aufrufen.
    Nach einem Neustart sind die Bilder dann alle weg. Mein Vorschlag waere bestimmte Bilder zu behalten um Normalitaet vorzuspielen.

  7. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: MFGSparka 28.02.18 - 10:01

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > du müsstest dazu die software der Kamera anpassen. Woher soll der
    > > Speicherchip wissen, wann er seinen getarnten Speicher aktivieren soll.
    >
    > Die Karte erstellt doch jetzt schon sobald sie Strom bekommt (also beim
    > Einstecken in oder Einschalter der Kamera) einen temporaeren Schluessel im
    > RAM, sonst koennte man ja die Bilder der aktuellen Session nicht aufrufen.
    > Nach einem Neustart sind die Bilder dann alle weg. Mein Vorschlag waere
    > bestimmte Bilder zu behalten um Normalitaet vorzuspielen.

    Die Karte hällt den Schlüssel vor. Die Kamera liefert nur den Strom.

  8. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: vlad_tepesch 05.03.18 - 18:24

    jede karte hat bereits einen schalter.
    Der ist so unnütz, dass ihn niemand benutzt und dass er niemanden auffällt. in der crypto karte könne man ihn ja von seinen beiden pins entkoppeln und für diesen zweck benutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.18 18:26 durch vlad_tepesch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. 16,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

  1. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.

  2. ProArt PA90: Asus' Zylinder fährt den Deckel aus
    ProArt PA90
    Asus' Zylinder fährt den Deckel aus

    Der ProArt PA90 ist eine tonnenförmige Workstation mit Hexacore-CPU und Quadro-Grafikkarte. Asus kühlt einen Teil der Komponenten per Wasser, den anderen per Luft - und oben hebt sich die Kappe an.

  3. Magenta Zuhause Surf: Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein
    Magenta Zuhause Surf
    Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein

    Ein spezieller Tarif für DSL ohne Telefonie soll abgeschafft werden. Bereits ab Februar soll es das Angebot für junge Leute von der Deutschen Telekom nicht mehr geben.


  1. 19:23

  2. 19:11

  3. 18:39

  4. 18:27

  5. 17:43

  6. 16:51

  7. 16:37

  8. 15:57