Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zifra: Startup will Fotos auf…

Tarnung waere auch ganz gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: EWCH 27.02.18 - 12:52

    die Karte sollte idealerweise wie eine normale SD Karte aussehen und funktionieren.
    D.h. dass sie z.B. intern 256GB Speicher hat, aber 64GB draufsteht und nach jedem Start virtuell 64GB angezeigt werden - so kommt keiner auf die Idee nach verschluesselten Bildern zu suchen.
    Ausserdem waere es gut zusaetzlich unverschluesselte Bilder speichern zu koennen, denn wer rennt schon mit einer leeren Kamera durch die Gegend.
    Die Karte koennte z.B. einen konfigurierbaren Filter haben der Bilder mit entsprechender Kennung (Aufloesung, ISO ...) unverschluesselt speichert.

  2. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: HeroFeat 27.02.18 - 14:43

    Tarnung mag ja eine ganz nette Idee sein, aber sofern nicht ein "etablierter" SD Karten Hersteller erlaubt die Karte mit seinem Namen und Logo zu beschriften muss man selber ein Design entwerfen. Dieses ist dann aber wiederum den suchenden doch recht wahrscheinlich bekannt.

    Ist nun aber von außen direkt ersichtlich, um was es sich handelt bringen auch eine technische Tarnung nicht viel außer einer erhöhten Komplexität. Zumal es vermutlich selbst wenn die Karte erst nach unaufgefordertem Senden des Schlüssels reagiert und sich erkenntlich macht irgendeine Möglichkeit existiert es automatisch zu erkennen ob es sich um eine Karte mit versteckten, verschlüsselten Daten handelt. Und dann bringt das ganze Theater höchstens etwas gegen sehr sehr unbedarfte Nutzer. Aber nicht gegen einen Grenzbeamten der Bilder sucht oder aber einen Techniker, der die SD Karte bei einer Hausdurchsuchung analysiert.

    Ich denke es ist den Aufwand einfach nicht wert.

  3. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: EWCH 27.02.18 - 14:59

    > Tarnung mag ja eine ganz nette Idee sein, aber sofern nicht ein
    > "etablierter" SD Karten Hersteller erlaubt die Karte mit seinem Namen und
    > Logo zu beschriften muss man selber ein Design entwerfen.

    oder das Etikett umkleben.

    > Ist nun aber von außen direkt ersichtlich, um was es sich handelt bringen
    > auch eine technische Tarnung nicht viel außer einer erhöhten Komplexität.

    Ja, sofern der Zoll oder wer auch immer die Karten kennt.

    > Zumal es vermutlich selbst wenn die Karte erst nach unaufgefordertem Senden
    > des Schlüssels reagiert und sich erkenntlich macht irgendeine Möglichkeit
    > existiert es automatisch zu erkennen ob es sich um eine Karte mit
    > versteckten, verschlüsselten Daten handelt.

    Klar, wenn man anfaengt die Karte zu roentgen oder sie auseinandernimmt und mit dem Mikroskop betrachtet. Mein Vorschlag zielt ja darauf ab nicht aufzufallen.
    Wenn man erstmal aufgeflogen ist kann man das Ganze eh vergessen.

  4. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: Eheran 27.02.18 - 15:30

    Plausible deniability. Ein Muss für so eine Karte.

  5. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: chefin 27.02.18 - 15:54

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Karte sollte idealerweise wie eine normale SD Karte aussehen und
    > funktionieren.
    > D.h. dass sie z.B. intern 256GB Speicher hat, aber 64GB draufsteht und nach
    > jedem Start virtuell 64GB angezeigt werden - so kommt keiner auf die Idee
    > nach verschluesselten Bildern zu suchen.
    > Ausserdem waere es gut zusaetzlich unverschluesselte Bilder speichern zu
    > koennen, denn wer rennt schon mit einer leeren Kamera durch die Gegend.
    > Die Karte koennte z.B. einen konfigurierbaren Filter haben der Bilder mit
    > entsprechender Kennung (Aufloesung, ISO ...) unverschluesselt speichert.

    du müsstest dazu die software der Kamera anpassen. Woher soll der Speicherchip wissen, wann er seinen getarnten Speicher aktivieren soll. Es darf ja keine spezielle Kamera sein, es soll in jeder Kamera so funktionieren wie eine SD-Karte. Einen Schalter an der Karte macht die Tarnung wieder hinfällig. Das Umschalten der Modi ist also ohne weitere Veränderungen nicht möglich und diese Veränderungen wären dann wieder erkennbar. Die Behörden welche sowas im zweifel auslesen wollen, wissen das es diese Karte gibt. Also wissen sie auch wonach sie schauen müssten, wollten sie die Modis wechseln.

    Wirst du mit der Kamera in Aktion erwischt, ist es sowieso egal, da ist der verschlüsselte Modus aktiv. Und wenn du die Cam ausschaltest und das Land verlässt, kannst du ja die Karte wechseln. Es ist ja nicht so, das man nur eine Karte dabei hat. Aber sie darf eben nichts tun, was die normale Cam-Software überfordert. Weder falsche Größen melden noch Dummybilder bereit stellen, da die Kamerasoftware damit nicht umgehen kann.

  6. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: EWCH 27.02.18 - 20:21

    > du müsstest dazu die software der Kamera anpassen. Woher soll der
    > Speicherchip wissen, wann er seinen getarnten Speicher aktivieren soll.

    Die Karte erstellt doch jetzt schon sobald sie Strom bekommt (also beim Einstecken in oder Einschalter der Kamera) einen temporaeren Schluessel im RAM, sonst koennte man ja die Bilder der aktuellen Session nicht aufrufen.
    Nach einem Neustart sind die Bilder dann alle weg. Mein Vorschlag waere bestimmte Bilder zu behalten um Normalitaet vorzuspielen.

  7. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: MFGSparka 28.02.18 - 10:01

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > du müsstest dazu die software der Kamera anpassen. Woher soll der
    > > Speicherchip wissen, wann er seinen getarnten Speicher aktivieren soll.
    >
    > Die Karte erstellt doch jetzt schon sobald sie Strom bekommt (also beim
    > Einstecken in oder Einschalter der Kamera) einen temporaeren Schluessel im
    > RAM, sonst koennte man ja die Bilder der aktuellen Session nicht aufrufen.
    > Nach einem Neustart sind die Bilder dann alle weg. Mein Vorschlag waere
    > bestimmte Bilder zu behalten um Normalitaet vorzuspielen.

    Die Karte hällt den Schlüssel vor. Die Kamera liefert nur den Strom.

  8. Re: Tarnung waere auch ganz gut

    Autor: vlad_tepesch 05.03.18 - 18:24

    jede karte hat bereits einen schalter.
    Der ist so unnütz, dass ihn niemand benutzt und dass er niemanden auffällt. in der crypto karte könne man ihn ja von seinen beiden pins entkoppeln und für diesen zweck benutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.18 18:26 durch vlad_tepesch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  3. Eckelmann AG, Wiesbaden
  4. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es tatsächlich hinter den Kulissen aussieht.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15