1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zitis: Wer Sicherheitslücken findet…

Eins muss man denen lassen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eins muss man denen lassen

    Autor: StaTiC2206 13.09.17 - 12:58

    Humor haben die auf jeden Fall

    "Karl ist sich sicher, dass Zitis auf lange Sicht genügend qualifizierte Mitarbeiter gewinnen könne und ein attraktiver Arbeitgeber sei"

    Da darf jede kompetente und leistungsstarke Fachkraft für Entgeltgruppe 10 arbeiten. Sehr attraktiv wenn man in der Wirtschaft mal doppelt und dreifache verdient.

  2. Re: Eins muss man denen lassen

    Autor: ldlx 13.09.17 - 19:10

    Das ist doch gar nicht mal sooo schlecht - kommt natürlich noch drauf an, welche Qualifikationen du mitbringen musst. Du kannst in der "freien Wirtschaft" auch sehr viel schlechter bezahlt werden als EG10.

  3. Re: Eins muss man denen lassen

    Autor: Aslo 13.09.17 - 22:55

    Naja, die Zielgruppe beim Personal sind in dem Fall ja Leute, die im Volksmund "Hacker" genannt werden. Mit solchen Skills verdient man draussen definitiv mehr als Stufe 10.

  4. Re: Eins muss man denen lassen

    Autor: User_x 14.09.17 - 09:34

    ich stell mir das schwierig vor.

    hacken unter staatlicher kontrolle - wer entscheidet wann etwas gut und wann böse ist? tanzt du aus der reihe schwebst du immer sofort im strafrechtlichen bereich - vorallem weil es bekannt ist.

    zumal für grundlagenforschung bereits der bund fresenius oder das frauenhofer beauftragt.

  5. Re: Eins muss man denen lassen

    Autor: s10 17.09.17 - 16:37

    Aslo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, die Zielgruppe beim Personal sind in dem Fall ja Leute, die im
    > Volksmund "Hacker" genannt werden. Mit solchen Skills verdient man draussen
    > definitiv mehr als Stufe 10.

    Naja. Ich kenne Leute, die arbeiten beim BKA und MAD in ähnlichen Positionen. Die "Grundlagenforschung" (*hust*) machen 10 verträumte Ideologen mit Doktortitel und 90 FISIs nutzen eigene Tools und gehen nach deren Handbuch vor. Das sind allesamt keine "Hacker" wie wir sie uns vorstellen.

    Unterm Strich kochen die auch nur mit Wasser und das ganze Zitis Getöse ist unspektakulärer als es sich anhört. Die knacken da nicht AES Verschlüsselungen oder so. Die nutzen die bekannten Opensource und kommerziellen Cracking/Exploit/Forensik Tools und kaufen vielleicht noch Wissen und Exploits für bekannte Programme bei den großen 0-Day Firmen ein, sofern sie das Budget dafür bewilligt bekommen. Die ganze Arbeit von denen richtet sich also nach Schema F und Blaupausen. Bezahlte Scriptkiddies quasi. :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allgeier Experts Pro GmbH, Neuss
  2. Nicolay GmbH, Nagold
  3. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  2. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  3. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  4. 249,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Internet: Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen
    Internet
    Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen

    Läden und Einkaufszentren sind oft teilweise funkdicht. Das Gratis-WLAN beim Discounter Aldi soll das Problem lösen. Durch die Anzahl der versorgten Filialen wird damit ein großes kostenloses Hotspot-Netz geschaffen.

  2. Google: Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten
    Google
    Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten

    Die aktuelle Version 79 von Chrome warnt Nutzer aktiv vor gehackten Zugangsdaten und fordert dazu auf, diese zu ändern. Außerdem wird der Phishing-Schutz deutlich ausgeweitet.

  3. Glyphosat-Gutachten: Stopp missbräuchlicher Urheberrechtsklagen gefordert
    Glyphosat-Gutachten
    Stopp missbräuchlicher Urheberrechtsklagen gefordert

    Der Streit um ein Gutachten zu den Auswirkungen des Herbizids Glyphosat entwickelt sich zum Präzedenzfall für den Umgang mit staatlichen Dokumenten und dem Urheberrecht. Wikimedia Deutschland und mehrere Journalistenverbände fordern eine Gesetzesänderung.


  1. 14:28

  2. 13:54

  3. 13:25

  4. 12:04

  5. 12:03

  6. 11:52

  7. 11:40

  8. 11:30