1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zu viele Sicherheitslücken: Microsoft…

Microsoft entfernt nicht nur seine eigenen Programme ungefragt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft entfernt nicht nur seine eigenen Programme ungefragt

    Autor: Rabbit2 10.08.16 - 19:27

    Mir hat vor kurzem ein Win10 Update Speccy entfernt ...

  2. Re: Microsoft entfernt nicht nur seine eigenen Programme ungefragt

    Autor: Kirmes 10.08.16 - 20:47

    Und das ist nur erst der Anfang. Die Content-Industrie reibt sich schon die Hände.
    Ich kann mir vorstellen, dass bald gecrackte Software und zB Software zum rippen von Blurays auch auf Antrag gelöscht werden können und irgendwann darf man nur noch Software aus dem Windows Store beziehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.16 20:49 durch Kirmes.

  3. Re: Microsoft entfernt nicht nur seine eigenen Programme ungefragt

    Autor: heubergen 10.08.16 - 20:56

    Na gut, dann können wenigstens die User wieder auf Apple umsteigen und müssen nicht rumheulen dass das MacOS so restriktiv sei.

  4. Re: Microsoft entfernt nicht nur seine eigenen Programme ungefragt

    Autor: AIM-9 Sidewinder 10.08.16 - 22:10

    Immer diese erfundenen Storys, dass Software einfach ungefragt entfernt wird. Wenn bei dir Speccy gekillt wird, müsste das auch bei allen anderen Nutzern so sein. Ist es aber nicht.

  5. Re: Microsoft entfernt nicht nur seine eigenen Programme ungefragt

    Autor: Wallbreaker 10.08.16 - 22:36

    AIM-9 Sidewinder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer diese erfundenen Storys, dass Software einfach ungefragt entfernt
    > wird. Wenn bei dir Speccy gekillt wird, müsste das auch bei allen anderen
    > Nutzern so sein. Ist es aber nicht.

    Und diese Information stammt aus welcher Glaskugel? Nur mal so nebenbei, die AGB zu Windows 10 erlauben es explizit, Software automatisch zu entfernen aus zahlreichen Gründen.

  6. Re: Microsoft entfernt nicht nur seine eigenen Programme ungefragt

    Autor: Mad_D 11.08.16 - 00:18

    > die AGB zu Windows 10 erlauben es explizit, Software automatisch zu
    > entfernen aus zahlreichen Gründen.

    Jo, der Hammer schlechthin. Wo leben wir denn? "1984"? Ein Betriebssystem ist dazu da, Programme auszuführen, die ich ausführen will. Was das ist, geht MS gelinde gesagt, einen feuchten Kehrricht an.

  7. Re: Microsoft entfernt nicht nur seine eigenen Programme ungefragt

    Autor: DebugErr 11.08.16 - 08:52

    Klar, Speccy wird einfach so entfernt. Eher weil du ein Upgrade gemacht hast und es als inkompatibel eingestuft wurde. Wenn du meinst es wäre trotzdem kompatibel, melde es an Microsoft anstatt irgendwas zu erfinden...
    Tip: Die portable Version wird garantiert nicht entfernt, im Gegensatz zur installierten, die geprüft wird.

  8. Re: Microsoft entfernt nicht nur seine eigenen Programme ungefragt

    Autor: Captain 11.08.16 - 09:15

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und diese Information stammt aus welcher Glaskugel? Nur mal so nebenbei,
    > die AGB zu Windows 10 erlauben es explizit, Software automatisch zu
    > entfernen aus zahlreichen Gründen.

    Wobei ich diesen AGB Punkte für rechtlich mehr als fragwürdig halte. Es kann nicht an, das Software nach Gutdünken von M$ gelöscht werden darf

  9. Re: Microsoft entfernt nicht nur seine eigenen Programme ungefragt

    Autor: QDOS 11.08.16 - 09:59

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur mal so nebenbei, die AGB zu Windows 10 erlauben es explizit, Software automatisch zu entfernen aus zahlreichen Gründen.
    Quelle? (und zwar den entsprechenden Absatz aus dem Vertrag bitte, und nicht denn FUD den die meisten Medienseiten liefern...)

  10. Re: Microsoft entfernt nicht nur seine eigenen Programme ungefragt

    Autor: hidename 11.08.16 - 10:33

    AIM-9 Sidewinder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer diese erfundenen Storys, dass Software einfach ungefragt entfernt
    > wird.

    Wieso unterstellts Du Rabbit2, dass sie/er lügt? – Was sie/er nicht tut!

    Selbstverständlich tut Mikrodoof das, seit Jahren und bei jedem Upgrade immer wieder, selbst wenn es nicht zutrifft und irgend ein dummer Grattler ein tiefgreifendes Tool einfach loshaben will, statt auf kompatibilität zu prüfen – macht weniger Arbeit.

    > Wenn bei dir Speccy gekillt wird, müsste das auch bei allen anderen
    > Nutzern so sein. Ist es aber nicht.

    Muss es nicht! Es kommt auf die Konstellation an und ob und wann man auf die jetzt aktuellen Builds 14xxx.xx umgestiegen ist. Es gab mal eine Phase in der Mikrodoof Speccy zweimal die Woche als inkompatibel entfernt hat und es nach einer Neuinstallation wieder problemlos lief. Ist erfreulicherweise seit ein paar Wochen nicht mehr so.

    Microgoofy war offensichtlich schlicht und ergreifend zu faul zu prüfen ob Speccy mit Windows 10 Redstone kompatibel ist und hat es bei jeder Installation eines neuen Builds als inkompatibel deinstalliert, genauso wie es vorher mit vielen anderen Programmen schon bei einem Upgrade von 7 auf 8, 8 auf 8.1, 7/8.1 auf 10, etc. passiert ist.

    Hat sich mittlerweile zwar erledigt, da es nur noch cumulative Updates und keine "Neuinstallationen" für jede neue Build mehr gibt. – Was übrigens gar nicht so schlecht war, vom Zeitaufwand mal abgesehen, jedes mal ein InPlaceUpdate, das so manches wieder korrigiert hat. Das ist übrigens eine Funktion die bei den Wiederherstellungsoptionen fehlt, ich brauch da nichts das meine 400/500 alten Tools und Programme aus Vorappzeiten entsorgen möchte und nur Apps wiederherstellt, sondern etwas das deren Installation erhält.

    Da ein InPlaceUpdate, das über Nacht vollautomatisch durchläuft, auslösen zu können das hätte was, mit Betonung auf über Nacht und vollautomatisch, eineinviertel Stunden, ohne SSD und mit Schnarchprozessor mehr, Däumchen drehen nerven nämlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.16 10:49 durch hidename.

  11. Re: Microsoft entfernt nicht nur seine eigenen Programme ungefragt

    Autor: KerberoZ 11.08.16 - 11:26

    Ist genauso wie bei Google. Ist eine gefährliche App oder generell Schadsoftware auf Android-Geräten aufgetaucht behält sich Google das recht vor, diese Software Remote ohne dein zutun von deinem Gerät zu löschen.

    Das Speccy bei Updates verschwindet ist mir neu. Hab ich Seit Windows 8 installiert.

  12. Re: Microsoft entfernt nicht nur seine eigenen Programme ungefragt

    Autor: Anonymer Nutzer 11.08.16 - 11:31

    hidename schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich tut Mikrodoof

    An der Stelle aufgehört zu lesen. Bitte nochmal wiederkommen, wenn Du Dich ausdrücken kannst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Virtual Forge GmbH, Heidelberg
  2. Ferring GmbH, Kiel
  3. Landkreis Stade, Stade
  4. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 15,00€
  3. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Deutsche Bahn: Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten
    Deutsche Bahn
    Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

    Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

  2. EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu
    EU-Instrumentarium
    EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

    Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

  3. Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel
    Smartphones und Tablets
    Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

    Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.


  1. 14:59

  2. 14:41

  3. 14:22

  4. 14:01

  5. 13:41

  6. 13:17

  7. 12:27

  8. 12:05