Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zugang per Venenscan: Wenn das…

"zur Eindämmung von Missbrauch"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: rv112 17.07.19 - 11:32

    Natürlich nur wegen des Missbrauchs an der Saisonkarte, klar.

  2. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: ChMu 17.07.19 - 11:50

    rv112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich nur wegen des Missbrauchs an der Saisonkarte, klar.


    Klar, bei 50Euro pro Karte, stell Dir vor wenn 100 Mann die Karte weitergeben. Das waere ein rechnerischer Verlusst von 5000 Euro! Zwar waere nichts verloren, weil der eigendliche Inhaber ist ja nicht da, nimmt also keinen Platz und Recourcen weg, aber wie sonst will man 50000 Euro Ausgabe rechtfertigen? Das ist doch in 10 Jahren wieder drin? Ok, 14 Jahre mit Strom und Registrierung, Wartung ect.

    Eventuelle Kredit Zinsen kommen noch dazu.

    Ein wahrhaft gigantisches Geschaeft (fuer den Anlagen Hersteller)

  3. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: M.P. 17.07.19 - 11:59

    Mit der Argumentation kann man auch Schwarzfahren legitimieren: Es sitzt bestimmt gerade jemand mit einer für die Linie, auf der man Dich erwischt hat gültigen Monatskarte ohne sie zu nutzen irgendwo herum ...

    Die Einwohner kriegen die Saisonkarte umsonst, und die Pensionsgäste hätten sich sicherlich keine Saisonkarte geholt ...

    Aus praktischen Gründen wäre mir ein Venenscan lieber, als z. B. in ein Freibad ein amtliches Ausweisdokument mitzunehmen damit der Kassierer mißbräuchliche Nutzungen identifizieren kann ...
    Prinzipiell braucht man mit so einem Venenscan gar keine Saisonkarte mehr ...

  4. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: kontra 17.07.19 - 12:06

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus praktischen Gründen wäre mir ein Venenscan lieber, als z. B. in ein
    > Freibad ein amtliches Ausweisdokument mitzunehmen damit der Kassierer
    > mißbräuchliche Nutzungen identifizieren kann ...

    Eine Saisonkarte mit halbwegs sicher befestigtem Foto ist kein amtliches Ausweisdokument, erfüllt den gleichen Zweck und kommt datenschutzfreundlich ohne zentrale Registrierung biometrischer Merkmale aus.

  5. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: M.P. 17.07.19 - 12:20

    Den Ärger habe ich aber real hier mit dem "Schokoticket" (Schülerkarte) des Verkehrsverbundes: Kein Passbild drauf da Massen-Plastikkarte mit Chip, und es gibt wirklich Kontrolleure, die die Regel, dass der Schüler einen Lichtbildausweis mitführen muss ernst nehmen.

    Immerhin gibt es einen Schülerausweis mit Lichtbild von der Schule meines Sohnes, der von den Kontrolleuren akzeptiert wird - er ist etwas schusselig, und ein Schülerausweis ist preiswerter zu ersetzen, als ein Perso ...

    Der Venenscan hat für die Betreiber des Freibades sicherlich den Vorteil der Personalersparnis ...
    Da ein Freibad auch kein Ort ist, den man zwangsweise Besuchen muss, kann man dem Venenscan ja recht einfach ausweichen - das Bad nicht besuchen...

    Über Videokameras mit Aufzeichnungsfunktion im Einkaufszentrum wird auch kein solcher Aufriss gemacht ...

  6. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: Ford Prefect 17.07.19 - 12:24

    Achso. Wer Datenschutz und Privatsphäre möchte, kann ja einfach nicht mitspielen. Er/sie muss das von der Kommune getragene Bad ja nicht benutzen! Er/sie kann ja einfach dem öffentlichen Leben fernbleiben, selber schuld wer nicht gläsern sein will. Teilhabe? Nein Danke!

    Was ist denn das für eine Logik?

  7. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: Nullmodem 17.07.19 - 14:35

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rv112 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich nur wegen des Missbrauchs an der Saisonkarte, klar.
    >
    > Klar, bei 50Euro pro Karte, stell Dir vor wenn 100 Mann die Karte
    > weitergeben. Das waere ein rechnerischer Verlusst von 5000 Euro!
    Wenn 100 Mann die Saisonkarte weitergeben, entsteht ein Schaden von 100 Fehlenden Tageskarten, das sind 450 Euro.

    > Zwar waere
    > nichts verloren, weil der eigendliche Inhaber ist ja nicht da, nimmt also
    > keinen Platz und Recourcen weg, aber wie sonst will man 50000 Euro Ausgabe
    > rechtfertigen? Das ist doch in 10 Jahren wieder drin? Ok, 14 Jahre mit
    > Strom und Registrierung, Wartung ect.
    >
    > Eventuelle Kredit Zinsen kommen noch dazu.
    >
    > Ein wahrhaft gigantisches Geschaeft (fuer den Anlagen Hersteller)

  8. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: Dwalinn 17.07.19 - 15:14

    Also bei uns wurde das Bild damals raufgedruckt (1998-2008), das ist keine Raketenwissenschaft. Als Azubi hatte ich dann neben meiner Papiermonatskarte eine trägerkarte mit Bild (aus Papier, Pappe und zwei Ösen) .... die besonders vorbildlichen Schaffner wollten die auch immer sehen daher habe ich mir extra eine Geldbörse mit zwei durchsichtigen Fächer geholt. Eure Region sollte das mal überdenken (einfach im Bürgeramt beschweren)

  9. Mal ne doofe Frage:

    Autor: sebastilahn 17.07.19 - 16:34

    Wenn die die Saisonkarte (Plastik, Papier whatever) in ihrem System mit Venenscans absichern, warum braucht man dann überhaupt noch eine Karte? Der Scan muss ja dauerhaft gespeichert werden, um den Abgleich im Bad durchzuführen.
    Also reicht es doch, wenn im Bad die Art der Freigabe (Dauerkarte, Einzelkarte) an die Venenscan-ID geknüpft wird.
    Im Falle des Einzelbesuches könnte man sogar festlegen, dass die ID nur für die Dauer des Besuchs von Eintritt bis Verlassen zu Zahlungszecken (und nur zu diesen!) gespeichert wird. Dann kann man sich mit den Scannern an den Spinden etc. sämtliche Schlüssel und Coinvarianten sparen und muss sich kein Gebimmsel ans Handgelenk hängen. Das wäre zumindest ein positiver Nebeneffekt aus meiner Sicht.

  10. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: SirJoan83 17.07.19 - 16:40

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit der Argumentation kann man auch Schwarzfahren legitimieren: Es sitzt
    > bestimmt gerade jemand mit einer für die Linie, auf der man Dich erwischt
    > hat gültigen Monatskarte ohne sie zu nutzen irgendwo herum ...
    Zur Hochzeiten der Piratenpartei gab es ja Mal eine Untersuchung, dass die Kontrolleure wesentlich mehr kosten als über die Fahrscheine eingenommen werden.
    Da sollte man sich schon überlegen, ob das alles noch sinnvoll ist...

  11. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: sebastilahn 17.07.19 - 16:44

    SirJoan83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Hochzeiten der Piratenpartei gab es ja Mal eine Untersuchung, dass die
    > Kontrolleure wesentlich mehr kosten als über die Fahrscheine eingenommen
    > werden.
    > Da sollte man sich schon überlegen, ob das alles noch sinnvoll ist...

    Darum gehts ja nicht, es ist irrelevant, wieviel die Kosten. Du brauchst eine Kontrollinstanz. Lässt du die weg, kaufen 90% keinen Fahrschein mehr.

    Edit: Oder du lässt dir ein System als Kontrollinstanz einfallen, was wasserdicht ist. Schrankensysteme bspw. die aber auch teils übergangen werden können.
    Nachteil hierbei wieder: Sehr teure Erstinstallation, unflexibel, Wartung notwendig etc.
    Kontrolleure kannst du dagegen flexibler einsetzen und skalieren...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.19 16:47 durch sebastilahn.

  12. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: divStar 17.07.19 - 17:22

    Also ich weiß ja nicht auf welchem Planet das so ist... aber in Nürnberg:
    1. Monatskarte ist personenbezogen. Es gibt Karten, die weitergegeben werden können.
    2. Biometrieoverkill. Wer haftet eigentlich im Schadensfall (und ds die Daten digital sind, werden sie mit an 100% grenzender Wahrscheinlichkeit gestohlen, sobald es sich lohnt).

    Aber dafür sein......

  13. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.19 - 18:08

    ich wäre dafür, dass busse, bahnen, schiffe, flugzeuge und raumfahrzeuge mit möglichst wenigen lehren plätzen bewegt werden, und wenn man dafür nichtzahler mitnähme, wäre das durchaus ökologischer als diese zu verfolgen, zahler könnten vorrang bei der beförderung haben, obwohl, das ist eigentlich diskrimminierend(einen unterschied machend) oder?

  14. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.19 - 18:20

    alles was schiefgehen kann wird auch schiefgehen, aber das soll uns ja nicht abhalten alles mögliche, unmögliche und falsche zu unternehmen ... ^^

  15. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: robinx999 17.07.19 - 20:56

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > rv112 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Natürlich nur wegen des Missbrauchs an der Saisonkarte, klar.
    > >
    > >
    > > Klar, bei 50Euro pro Karte, stell Dir vor wenn 100 Mann die Karte
    > > weitergeben. Das waere ein rechnerischer Verlusst von 5000 Euro!
    > Wenn 100 Mann die Saisonkarte weitergeben, entsteht ein Schaden von 100
    > Fehlenden Tageskarten, das sind 450 Euro.
    >

    Aber nur wenn die 100 Leute die Karte nur jeweils ein mal weiter geben. Es könnte ja auch sein, dass die Kostenlosen Karten komplett weiter gegeben werden, da die Person so wieso nicht schwimmt und jemand anders nutzt sie regelmäßig, also wäre hier der Schaden von 50¤
    Je nachdem wie dort der Tourismus ist gibt eine Person eine Karte evtl. auch öfters weiter. Man stelle sich vor eine Person mit einer 50¤ Karte gibt diese 20 mal im Jahr an eine andere Person (nicht immer die selbe sonst müsste man da wieder mit dem Saison Preis rechnen) und so kann eine Person schon einen schaden von 4,5 x 20 also 90¤ verursachen

  16. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: SirJoan83 17.07.19 - 21:36

    sebastilahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SirJoan83 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zur Hochzeiten der Piratenpartei gab es ja Mal eine Untersuchung, dass
    > die
    > > Kontrolleure wesentlich mehr kosten als über die Fahrscheine eingenommen
    > > werden.
    > > Da sollte man sich schon überlegen, ob das alles noch sinnvoll ist...
    >
    > Darum gehts ja nicht, es ist irrelevant, wieviel die Kosten. Du brauchst
    > eine Kontrollinstanz. Lässt du die weg, kaufen 90% keinen Fahrschein mehr.
    >
    > Edit: Oder du lässt dir ein System als Kontrollinstanz einfallen, was
    > wasserdicht ist. Schrankensysteme bspw. die aber auch teils übergangen
    > werden können.
    > Nachteil hierbei wieder: Sehr teure Erstinstallation, unflexibel, Wartung
    > notwendig etc.
    > Kontrolleure kannst du dagegen flexibler einsetzen und skalieren...

    Oder der ÖPNV wird steuerfinanziert oder durch eine pauschale Abgabe oder einem Zwischending daraus.
    Wenn der Zaun teurer ist als das Haus, passt irgendwas nicht (mehr)...

  17. Re: "zur Eindämmung von Missbrauch"

    Autor: blaub4r 18.07.19 - 10:25

    Ford Prefect schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso. Wer Datenschutz und Privatsphäre möchte, kann ja einfach nicht
    > mitspielen. Er/sie muss das von der Kommune getragene Bad ja nicht
    > benutzen! Er/sie kann ja einfach dem öffentlichen Leben fernbleiben, selber
    > schuld wer nicht gläsern sein will. Teilhabe? Nein Danke!
    >
    > Was ist denn das für eine Logik?


    Noch einfacher. Wer das nicht möchte geht ein paar Meter weiter und badet da. Artikel lesen hilft ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Therapon 24, Nauheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45