Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zwangsbeglückung: Vernetzte…

Niemand braucht diese Zähler!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: AllDayPiano 06.04.16 - 12:26

    Also ich verfolge die Debatte schon länger, bin bisher aber noch nicht auf ein einziges stichhaltiges Argument FÜR diese Zähler gestoßen. Ganz im Gegenteil: Außer höherer Kosten und 0 Mehrwert im Vergleich zu den Ferraris-Zählern gibt es unterm Strich nur den EVU die Möglichkeit, speziellere Daten zu erzahlten.

    Allerdings werden die Stromnetze an Metapunkten überwacht (Trafostation) und dort lässt sich genausogut für Häusergruppen der Verbrauch ermitteln, und das Netz entsprechend regeln.

    Eine genauere Bestimmung bringt genauso wenig, wie die Vorwärtsspannung einer LED am Computer zu messen.

    Die einzige Verbesserung für EVU ist die Möglichkeit, den Strom aus der Ferne abzustellen und sich die Kosten für die Ablesung zu sparen. Der Nutzen ist allerdings mehr als fragwürdig, weil die Zählerstände ohnehin nach Ablauf der Zählerprüfung erfasst werden oder beim Anbieterwechsel berücksichtigt werden. Es bringt dem Versorger damit auch keinen nennenswerten Vorteil. Und abgelesen werden Zähler ohnehin schon längst nicht mehr durch Ferienarbeiter, sondern per Postkarte oder Telefonabgleich.

    Wozu also diese ganze Schohse? Ist das jetzt wieder der nächste Auswuchs, den wir mit dem E10 schon hatten?

  2. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: honna1612 06.04.16 - 12:33

    Ich hätte schon gerne einen. Damit könnte ich selbst im Internet meinen Stromverbrauch über einen Zeitraum nachvollziehen.
    Ohne diese Zähler müsste man jede Stunde einmal ablesen gehen die Werte in Excel eintragen und das mehrere Tage lang machen. Mir persönlich würden die neuen Zähler schon sehr helfen Strom zu sparen.

  3. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: Crossfire579 06.04.16 - 12:39

    Sensoren dafür gibt es schon reichlich, sei es für das homematic system oder als bastellösung mit raspberry. Ist auch viel günstiger als ein teurer neuer Zähler. Aber vermutlich hast du ja nichts zu verbergen ;)

  4. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: Karl.Ganja 06.04.16 - 12:41

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sensoren dafür gibt es schon reichlich, sei es für das homematic system
    > oder als bastellösung mit raspberry. Ist auch viel günstiger als ein teurer
    > neuer Zähler. Aber vermutlich hast du ja nichts zu verbergen ;)

    +1 :D

  5. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: ghostbuster 06.04.16 - 12:42

    Ja, weil Du auch sooooviell Strom verbrauchst. Einen Smartmeter, damit ich 5 Euro im Jahr spare und dabei noch gläserner bin?
    Schwachsinn!

  6. Re: Niemand braucht diese Zähler! - Besser so.

    Autor: maerchen 06.04.16 - 12:44

    Gibt es für die alten analogen Geräte nicht einfache Aufsätze, die den Zähler optisch ablesen? Ist günstiger und du hast deine Daten voll unter Kontrolle. Kannst mal nach "Ferraris" und "Sensor" suchen, da müsstest du was finden.

    Ansonsten hol dir einfach ein paar Messsteckdosen und prüfe die Geräte jeweils einzeln durch. Unten am Stromkasten siehst du ja nur, dass irgendwo in der Wohnung Strom verbraucht wird, aber ob es der Kühlschrank oder die Stereoanlage im Standby war, kriegst du damit kaum raus.

  7. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: Shred 06.04.16 - 12:47

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte schon gerne einen. Damit könnte ich selbst im Internet meinen
    > Stromverbrauch über einen Zeitraum nachvollziehen.

    Ja, aber nur summiert für deine ganze Wohnung. Es ist ja nicht so, dass du im Internet separate Kurven für Kühlschrank, Beleuchtung, Fernseher etc siehst.

    Strom fressende Einzelverbraucher kannst du damit nicht aufspüren. Vielleicht kannst du grob herauslesen, was Kühlschrank und Waschmaschine verbrauchen (wenn die Daten zeitlich hinreichend genau sind), aber der Rest in deiner Wohnung zeigt sich nur in Form eines allgemeinen Grundverbrauchs.

    Es bringt mehr, wenn du dir ein Messgerät für die Steckdose kaufst/leihst und damit auf Suche gehst. Das gibt dir eine bessere Übersicht und sicher auch so manche Überraschung. Ich fand so zum Beispiel heraus, dass mein Subwoofer im Standby (!) 25 Watt verschlingt. Mit einem Smart Meter hätte ich das nicht herausfinden können.

    Kurz: Statt Geld sinnlos in ein Smart Meter zu stecken, würde ich es lieber für die gezielte Neuanschaffung Strom sparender Elektrogeräte ausgeben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.16 12:54 durch Shred.

  8. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: robinx999 06.04.16 - 12:47

    >
    > Die einzige Verbesserung für EVU ist die Möglichkeit, den Strom aus der
    > Ferne abzustellen und sich die Kosten für die Ablesung zu sparen. Der
    > Nutzen ist allerdings mehr als fragwürdig, weil die Zählerstände ohnehin
    > nach Ablauf der Zählerprüfung erfasst werden oder beim Anbieterwechsel
    > berücksichtigt werden. Es bringt dem Versorger damit auch keinen
    > nennenswerten Vorteil. Und abgelesen werden Zähler ohnehin schon längst
    > nicht mehr durch Ferienarbeiter, sondern per Postkarte oder
    > Telefonabgleich.
    >
    Kommt stark auf den Energieversorger an. Also die RWE schickt hier einmal im Jahr jemanden Raus, allerdings liest der neben Strom auch Gas ab, so das es nichts spart wenn man nur einen Zähler intelligent macht. Denn wenn der gleiche immer noch raus kommen müsste für Gas dürfte die Ersparnis praktisch nicht mehr vorhanden sein.
    Wohingegen der Örtliche Wasserversorger seit Jahren nur noch zum Selber ablesen auffordert.

    Ansonsten würde ich korrekte Monatliche Rechnungen durchaus noch als Vorteil sehen, also keinen Monatsabschlag sondern man bezahlt direkt das was im Vormonat wirklich verbraucht wurde.

    Aber ja die ganzen Kosten die dadurch entstehen sind einfach viel zu hoch so das sich das eigentlich überhaupt nicht lohnt.

  9. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: highrider 06.04.16 - 12:53

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte schon gerne einen. Damit könnte ich selbst im Internet meinen
    > Stromverbrauch über einen Zeitraum nachvollziehen.

    Zitat aus dem Artikel:
    > Da die Daten nur einmal im Jahr aus der Ferne ausgelesen werden sollen ...

    Wenn du Pech hast, bekommst du für 40 EUR am Jahresende die Info, dass du im letzten Jahr 3.268kWh verbraucht hast. Das nenne ich gut investiertes Geld.

    Lohnen würde sich das nur, wenn der Strom tageszeitabhängig berechnet würde. Nachts kostet er wenig, tagsüber mehr. Dann könnte man die 40EUR wieder sparen, indem man Waschmaschine & Co nachts laufen ließe. Aber solche Mehrwerte scheinen bei der ganzen Diskussion niemanden zu interessieren.

  10. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: DjNDB 06.04.16 - 12:56

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte schon gerne einen. Damit könnte ich selbst im Internet meinen
    > Stromverbrauch über einen Zeitraum nachvollziehen.
    > Ohne diese Zähler müsste man jede Stunde einmal ablesen gehen die Werte in
    > Excel eintragen und das mehrere Tage lang machen. Mir persönlich würden die
    > neuen Zähler schon sehr helfen Strom zu sparen.

    Was nützt das, wenn du den Gesamtverbrauch stundengenau weißt?
    Daraus kannst du kaum sinnvolle Handlungen ableiten.

    Was dir wirklich helfen könnte Strom zu sparen ist den Verbrauch einzelner Geräte zu kennen. Dafür genügt ein billiges Messgerät, das du Zwischen Steckdose und Gerät schaltest. Das kann man sich auch bei manchen Versorgern kostenlos ausleihen.

    Das machst du einmalig, und überlegst ob du etwas sparen kannst indem du dein Nutzungsverhalten einschränkst, oder neue Geräte kaufst (Ob/Wann sich das amortisiert ist eine Sache für sich).

    In einem normalen Haushalt gibt es kaum Geräte, die unnötig viel Strom verbrauchen, und die sind einfach zu identifizieren. Meist betrifft das IT oder Beleuchtung.

    Kühlschrank, Waschmaschine, Wäschetrockner, und Geschirrspüler brauchen auch Strom, aber würdest du darauf verzichten wollen, um ein paar Euro zu sparen?

    Letztlich ist es immer eine Abwägung zwischen Komfort und Kosten. Und oft ist es so, dass der Komfort für die Lebensqualität mehr wert ist, als die paar Euro die man sparen würde, wenn man sein Verhalten kleinlichst auf Energiesparen trimmt .

    Dann gibt es ja noch das Argument, dass damit Zeitabhängige Tarife möglich wären. Das einzige Gerät in meinem Haushalt, das davon gelegentlich profitieren könnte, wäre vielleicht noch der Geschirrspüler. Alles andere stört, wenn es z.B. nachts läuft, oder erfordert ein Eingreifen zwischendurch (Waschmaschine->Trockner, und Wäsche aufhängen). Die meisten Geräte werden dann genutzt, wenn sie benötigt werden.

  11. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: smirg0l 06.04.16 - 12:56

    Das Argument ist die Wirtschaft, die möchte halt gerne mehr Geld verdienen und da ist man stets gerne behilflich. In einer marktkonformen Demokratie hat sich der Demos eben dem Markt unterzuordnen, so schaut es aus.

    Immerhin hat Frau Merkel das Kind mittlerweile mal klar beim Namen genannt, auch wenn den meisten die Brisanz dieses Konstruktes "Marktkonforme Demokratie" überhaupt nicht klar ist. Leider.

    Hinzu kommt, dass der Staat mit Sicherheit die Daten anzapfen wird und so seine Totalüberwachung langsam aber stetig ausbauen kann. Win-Win / Lose Situation.

  12. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: MrAnderson 06.04.16 - 12:58

    Artikel nicht gelesen?

    Da steht, dass man auf die Geräte NICHT über das Internet zugreifen kann. ... Also kein Mehrwert für uns Verbraucher.

  13. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: Shred 06.04.16 - 13:00

    highrider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > indem man Waschmaschine & Co nachts laufen ließe.

    Ich frage mich, wie das funktionieren soll... Was gibt es denn für Großverbraucher in einem normalen Haushalt?

    * Spülmaschine --> OK, kann funktionieren, wenn sie über einen Timer verfügt.

    * Kühlschrank --> Den soll ich nur Nachts betreiben?

    * Elektroherd, Mikrowelle, Backofen --> Mein Mittagessen nehme ich dann um 23 Uhr ein.

    * Waschmaschine --> Mit einer Ladung mag das gehen, aber ich wasche in der Regel mehrere Ladungen. Soll ich mich alle 90 Minuten wecken lassen, um die Maschine zu füllen?

    * Trockner --> Gleiches Problem wie die Waschmaschine. Hier bringt auch ein Timer nichts, denn der Trockner füllt sich nicht von selbst mit der fertig gewaschenen Wäsche.

    * Beleuchtung --> Kann teils in den Nachttarif fallen, aber spät nachts pflege ich eigentlich bei abgeschaltetem Licht zu schlafen.

    * Internet, Telefon --> Läuft normalerweise rund um die Uhr, und braucht so wenig Strom, dass es sich selbst dann nicht rentiert, wenn man den Strom dafür nachts in einem Akku speichert.

    Habe ich etwas übersehen? Was kann man in die Nachtstunden verlegen, was so viel Energie verbraucht, dass sich der teure Zähler am Ende rentiert?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.16 13:12 durch Shred.

  14. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: Moe479 06.04.16 - 13:00

    weil die mitbewohner im haus einem 'äußerst dankbar' sein werden wenn die schleuder nach 22:00 rennt, und man selbst diesen genau so ...

    sprich das hier angedachte mögliche abrechnungs konzept, welchesanreitze für den nachtbetrieb von geräten setzen soll ist für den überwiegenden teil der bevölkerung einfach lebensfern, weil in der nacht will man i.d.r. ruhe und schlaf finden, ist das so unbegreiflich?!?

  15. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: Moe479 06.04.16 - 13:02

    jup das klingt schwer nach eisenhower, also wenn die wirtschaft krieg braucht bekommt sie krieg ... economy driven, auch gegen dem baum!

  16. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: Annoto 06.04.16 - 13:09

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wozu also diese ganze Schohse?

    +1 Danke für die Analyse.
    Ich tippe auf Gerätelobbyisten, die irgendwas von der intelligenten Energiewende brabbeln.
    Ich fasse zusammen:
    Stromsparen kann man damit nicht oder unverhältnismäßig schlecht (Jedem Haushalt ein Strommesser für eine Stockdose für einmalig 5¤ schenken bringt mehr)
    Einsehen wird der Verbraucher vermutlich nichts können
    Gesamtverbrauch ist Konzernen ohnehin bekannt

    Aber ich sehe schon Begehrlichkeiten Terroristen damit aufzuspüren...

  17. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: DjNDB 06.04.16 - 13:18

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich etwas übersehen? Was kann man in die Nachtstunden verlegen, was so
    > viel Energie verbraucht, dass sich der teure Zähler am Ende rentiert?

    Genau da liegt das Problem.

    Um eine wirkliche Chance zu haben von solchen Tarifen zu profitieren müsste man einen Akku für ein paar Tausend Euro im Haus installieren, der nachts Strom speichert.

    Das würde auch gleichzeitig das Datenschutzproblem etwas abmildern, da der Verbrauch nur noch Tagesgenau nachvollziehbar wäre.

    Angenommen der Strom würde nachts massiv billiger (>50%) Könnte sich das nach ein paar Jahren amortisieren, wenn man sich die Investition leisten kann.

    Umgekehrt kann es aber auch sein, dass der Strom Tagsüber teurer wird, und somit alle straft, die sich die Technologie nicht leisten können weil sie ohnehin schon arm sind, oder die sie nicht installieren können/dürfen.

  18. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: darklord007 06.04.16 - 13:19

    vor allem hast du ein Versicherungsrechtliches Problem wenn deine Spül oder Waschmaschine unbeaufsichtigt laufen weil du z.B. gerade auf der Arbeit bist...

  19. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: Shred 06.04.16 - 13:29

    DjNDB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um eine wirkliche Chance zu haben von solchen Tarifen zu profitieren müsste
    > man einen Akku für ein paar Tausend Euro im Haus installieren, der nachts
    > Strom speichert.

    So ein Akku braucht Platz, Wartung und entsprechende Brandschutzvorrichtungen.

    > Angenommen der Strom würde nachts massiv billiger (>50%) Könnte sich das
    > nach ein paar Jahren amortisieren, wenn man sich die Investition leisten
    > kann.

    Wie billig muss der Strom werden? Du zahlst Zählermiete, die Anschaffung der Akkus plus Ladetechnik, laufende Wartungskosten (Akkuverschleiß), eventuell Umbaukosten (Brandschutz). Und das alles nur, um auf lange Sicht Strom eventuell etwas billiger zu beziehen.

    > Umgekehrt kann es aber auch sein, dass der Strom Tagsüber teurer wird, und
    > somit alle straft, die sich die Technologie nicht leisten können weil sie
    > ohnehin schon arm sind, oder die sie nicht installieren können/dürfen.

    Die ganze Diskussion lässt sich für mich eigentlich nur so zusammenfassen:

    "Schöne Kekse hast du da! Du könntest mir drei davon abgeben. Aber ich bin nett zu dir. Wenn du mir jetzt gleich vier gibst, will ich nachher nur einen einzigen."

  20. Re: Niemand braucht diese Zähler!

    Autor: M.P. 06.04.16 - 13:35

    Im Artikel steht doch, daß zumindst die Energiewirtschaft das Ding auch nicht will.

    Bliebe von der Wirtschaft noch der Hersteller dieser Zähler, der das wünschen könnte...

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. Firmware-Update: Philips macht die Hue-Lampen praktischer
    Firmware-Update
    Philips macht die Hue-Lampen praktischer

    Philips hat ein Firmware-Update für die Hue-Lampen verteilt. Damit merken sich die Lampen die zuletzt gewählte Farbe und Helligkeit. Bisher gingen die Hue-Lampen immer mit einer nicht änderbaren Standardeinstellung an, wenn sie einmal komplett vom Strom genommen wurden.

  2. Microsoft 365: Windows-10-Abo wird wohl auch für Verbraucher kommen
    Microsoft 365
    Windows-10-Abo wird wohl auch für Verbraucher kommen

    Derzeit sucht Microsoft nach einem Produkt-Manager, der in einem neuen Team für eine an Endkunden gerichtete Microsoft-365-Option arbeitet. Damit könnten Kunden in Zukunft auch privat Windows 10 und Office 365 zu einem monatlichen Preis mieten, was bisher Unternehmen vorbehalten war.

  3. Virgin Galactic: Raketenflugzeug VSS Unity steigt auf über 80 Kilometer auf
    Virgin Galactic
    Raketenflugzeug VSS Unity steigt auf über 80 Kilometer auf

    Virgin Galactics Raketenflugzeug VSS Unity ist erstmals über 80 Kilometer hoch aufgestiegen. Virgin Galactic feiert das als Erreichen des Weltraums. Das kommerzielle Raumfahrtprogramm des Unternehmens soll im kommenden Jahr starten.


  1. 10:31

  2. 10:16

  3. 10:03

  4. 09:35

  5. 09:11

  6. 07:45

  7. 07:31

  8. 07:20