Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1 Milliarde Nutzer…

Facebook Apps sind Trojaner, entführen Telefonverbindungsdaten zu Facebook.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Facebook Apps sind Trojaner, entführen Telefonverbindungsdaten zu Facebook.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.13 - 20:03

    Gerade ist mir bei der neuen Facebook Android App aufgefallen, daß diese neue Rechte fordert, nämlich den kompletten Zugriff auf alle Handy - Verbindungsdaten und SIM-Card Daten (IMEI, Name, Gewählte Nummern, Adress- und Nummern-Datenbank). Und tatsächlich - zack, waren sie weg, die Daten (Aufzeichnung vorhanden).

    Also entweder man löscht seinen Account bei Facebook, oder man geht *nur noch* per Browser auf Facebook, wobei man zum Chatten diesen auf Desktop-Modus einstellen muß. Ansonsten sind alle Handy-Verbindungsdaten weg!

  2. Re: Facebook Apps sind Trojaner, entführen Telefonverbindungsdaten zu Facebook.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.13 - 21:24

    das schlimme ist, dass gefühlt 90% aller apps im play store das machen wollen.

    Wollen, ich nutze die dann nicht.

    Aber es reduziert die App-Auswahl gewaltig.

    Das mit eingerechnet sieht eine AppWorld gar nicht mal so schlecht aus (da kann man von haus aus auch Zugriffsrechte verweigern, wenn man möchte, aber dennoch installieren...)

  3. Re: Facebook Apps sind Trojaner, entführen Telefonverbindungsdaten zu Facebook.

    Autor: scinaty 29.01.13 - 02:01

    Diese "Gewohnheit" bei Appentwicklern ist schon ein klares No-go. Der Punkt ist ja, dass eigentlich niemand will dass die Daten abgerufen werden, aber da die meisten Leute eben keine Ahnung haben kann Facebook das egal sein. Für alle die solche Dienste dennoch nutzen möchten können sich nach modifizierten Apps umsehen. In vielen Fällen kann die Rechte manuell entfernen (dafür gibts Programme) ohne dass die App ihren Dienst einstellt. In Ausnahmefällen laufen die Apps anschließend nicht mehr oder stürzen an bestimmten stellen ab - gibt dann aber trotzdem noch Experten in irgendwelchen Internetforen die dann herumbasteln und eine weiter modifizierte App-Version veröffentlichen. Ist dann natürlich ne Vertrauenssache, also nicht alles installieren ;)

  4. Re: Facebook Apps sind Trojaner, entführen Telefonverbindungsdaten zu Facebook.

    Autor: tundracomp 29.01.13 - 16:02

    Du kannst den Facebook-Chat noch immer per XMPP erreichen (teilweise sogar mit schöneren Interface als das Original, je nach Client)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NFON AG, Berlin
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Dortmund
  3. LogPay Transport Services GmbH, Eschborn
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Whistleblowerin Chelsea Manning will in den US-Senat
  2. Geldautomaten Mehr Datenklau und trotzdem weniger Schaden durch Skimming
  3. Die Woche im Video Peng, peng, kawumm!

  1. Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
    Sieben Touchscreens
    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

    Nissan zeigt mit dem Xmotion, wie Autos aussehen könnten, bei denen weitgehend auf manuelle Bedienelemente verzichtet wird. Nicht weniger als sieben Touchscreens stehen Fahrer und Beifahrer zur Verfügung. Ein Koi-Karpfen fungiert als virtueller Assistent.

  2. Intellimouse Classic: Microsofts beliebte Maus kehrt zurück
    Intellimouse Classic
    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

    Microsoft bringt die klassische Intellimouse in einer Neuauflage auf den Markt. Bei der Bauform hat sich der Hersteller an dem Maus-Erfolgsmodell aus den 1990er Jahren orientiert.

  3. Investition verdoppelt: Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos
    Investition verdoppelt
    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

    Ford steckt statt wie ursprünglich geplant 4,5 Milliarden US-Dollar mehr als doppelt so viel in die Forschung und Entwicklung eigener Elektroautos. Das Unternehmen will nun elf Milliarden US-Dollar in Elektroantriebe investieren.


  1. 07:44

  2. 07:29

  3. 07:14

  4. 18:28

  5. 17:50

  6. 16:57

  7. 16:19

  8. 13:04