Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 24 Netzbetreiber gegen…

"Apple versteht den Mobilfunkmarkt nicht"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Apple versteht den Mobilfunkmarkt nicht"

    Autor: windowsverabschieder 15.02.10 - 15:17

    Das hat der Nemsic, der damalig Chef von Mobilkom Austria, bei der Vorstellung des iPhone gesagt. 3 Jahre später versuchen immer noch alle verzweifelt und ohne Erfolg, zu Apple aufzuschließen und der Nemsic ist weg vom Fenster.

    http://img19.imageshack.us/img19/9012/dilbert1.gif

  2. Re: "Apple versteht den Mobilfunkmarkt nicht"

    Autor: siga1234 15.02.10 - 15:21

    Ja und, Apple hat immer noch nicht ansatzweise Nokia eingeholt, auch wenn das die Fanboys glauben mögen.

  3. Re: "Apple versteht den Mobilfunkmarkt nicht"

    Autor: Nickdieb-Detector 15.02.10 - 16:33

    Der echte Siga hasst sein Symbian 60v1-Handy, weil es nicht "pimpbar" ist.

    Und er weiss, das Apple zwar Diktatorisch ist, aber anscheinend als einzige Firma anständige Software gebaut kriegt, wo eine Oma keinen DOS-Kurs und "Windows Registry richtig tunen"-Kurs für lernen muss.

    Du bist deklassiert und erkannt. Such Dir einen anderen Nick.

  4. Re: "Apple versteht den Mobilfunkmarkt nicht"

    Autor: siga1234 15.02.10 - 18:14

    Was habt ihr bloß alle mit meinem siga-nick. Wenn ich mich Trolldetector1024 nennen würde, würde das auch kein Schwein jucken. Obwohl hier schon solche rumrennen.

  5. Re: "Apple versteht den Mobilfunkmarkt nicht"

    Autor: knitd 15.02.10 - 19:59

    siga1234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und, Apple hat immer noch nicht ansatzweise Nokia eingeholt, auch wenn
    > das die Fanboys glauben mögen.

    Apple mag vielleicht nicht so viele Handys wie Nokia verkaufen. Aber Apple verdient am meisten Geld mit seinen Handys. Was den Profit betrifft, ist Apple schon seit einiger Zeit unangefochtene Nummer 1 im Mobilfunkmarkt.

  6. Re: "Apple versteht den Mobilfunkmarkt nicht"

    Autor: admin0815 15.02.10 - 22:43

    Das ist jetzt ja auch keine Kunst. Apple hat die geringsten Entwicklungskosten, mit gerade mal nur einem Gerät und verdient sich dumm und dämlich an seinen Contentstores. Auch die Supportkosten etc. dürften durch die Ein-Modell-Politik recht gering sein. Hinzu kommen die guten Einnahmen durch die Mobilfunkprovider. Zudem ist der Gerätepreis nicht gerade günstig, obwohl die Kosten gering sind. Apple hat da ein Geschäftsmodell das Seinesgleichen sucht, maximaler Profit und minimaler Einsatz. Quasi der Traum eines jeden BWLer's. Verschließt sich aber auch absichtlich dem größeren Wachstum, beispielsweise bei den Low-Cost-Geräten.

  7. Re: "Apple versteht den Mobilfunkmarkt nicht"

    Autor: Fennboi 17.02.10 - 15:56

    Die Kunst ist die Fokussierung. Wenn Apple was macht, dann offnsichtlich so gut, das ein Gerät reicht. Und "gut" will halt hier definiert sein mit Fokussierung auf das, was die Nutzer tatsächlich wollen. Umsatz ist halt nicht Profit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Essen, Hamburg oder Hannover
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
    SK Telecom
    Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

    Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

  2. Elektromobilität: Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant
    Elektromobilität
    Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant

    Der Autogipfel der Bundesregierung hat kaum konkrete Ergebnisse für die Elektromobilität gebracht. Nun soll ein "Masterplan" für die Ladeinfrastruktur das Kaufen von Elektroautos attraktiver machen.

  3. Linux: Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul
    Linux
    Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul

    Nachdem Google-Entwickler Matthew Garrett die Patches für den Kernel-Lockdown wieder belebt hat, ist die Technik nun als Linux Security Module umgearbeitet worden.


  1. 15:24

  2. 15:00

  3. 14:42

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:30

  8. 13:15