1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon RDS - MySQL mit 68…

Ui, wie niedlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ui, wie niedlich

    Autor: Woody at Work 27.10.09 - 10:12

    Da hole ich mir doch lieber nen kleinen VServer
    als das ich knapp 60 EUR für den kleinsten DB Server im Monat* zahle.
    Und da habe ich wirklich ein minimales Szenario ausgewählt.
    dafür bekomme ich sonst wo schon einigermassen nette Rootserver angebote.


    * Kleinster RDS (laufzeit 24/7)
    + 50 Mio I/O Requests
    + 2 GB Incomming
    + 5 GB Outgoing
    + 2 GB Storage



    Da lässt sich amazon die Faulheit echt gut bezahlen.
    für das geld bekomme ich z.B. bei Hosteurope den größten
    Managed VServer(nicht nur ne mysql instanz)

  2. Re: Ui, wie niedlich

    Autor: Tatar 27.10.09 - 10:17

    Woody at Work schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hole ich mir doch lieber nen kleinen VServer

    War ja klar, dass solche Kommentare kommen.

    Es geht hier um Datenbanken, nicht um VServer.

    > für das geld bekomme ich z.B. bei Hosteurope den größten
    > Managed VServer(nicht nur ne mysql instanz)

    Es geht hier um Datenbanken, nicht um VServer.

  3. Re: Ui, wie niedlich

    Autor: DerBeobachter 27.10.09 - 10:20

    Tatar schrieb:
    > Es geht hier um Datenbanken, nicht um VServer.

    Und was läuft auf dem vServer?

  4. Re: Ui, wie niedlich

    Autor: ( Alternativ: kostenlos registrieren) 27.10.09 - 10:21

    [ ] ich hab kapiert dass cloud - und v-server verschiedene methoden für verschiedene szenarien sind und beide ihre berechtigung haben
    [ ] ich hab gar nix kapiert aber reiß mal das maul auf ...


    Woody at Work schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hole ich mir doch lieber nen kleinen VServer
    > als das ich knapp 60 EUR für den kleinsten DB Server im Monat* zahle.
    > Und da habe ich wirklich ein minimales Szenario ausgewählt.
    > dafür bekomme ich sonst wo schon einigermassen nette Rootserver angebote.
    >
    > * Kleinster RDS (laufzeit 24/7)
    > + 50 Mio I/O Requests
    > + 2 GB Incomming
    > + 5 GB Outgoing
    > + 2 GB Storage
    >
    > Da lässt sich amazon die Faulheit echt gut bezahlen.
    > für das geld bekomme ich z.B. bei Hosteurope den größten
    > Managed VServer(nicht nur ne mysql instanz)

  5. Re: Ui, wie niedlich

    Autor: DarkRoot 27.10.09 - 10:26

    ROFL!

  6. Re: Ui, wie niedlich

    Autor: Tatar 27.10.09 - 10:28

    DerBeobachter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tatar schrieb:
    > > Es geht hier um Datenbanken, nicht um VServer.
    >
    > Und was läuft auf dem vServer?

    Und wer managed den VServer?

  7. Re: Ui, wie niedlich

    Autor: Siga9876 27.10.09 - 12:38

    Tatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerBeobachter schrieb:

    > > Und was läuft auf dem vServer?
    > Und wer managed den VServer?

    Das vergessen die gerne. Patches einspielen usw wenn man eigentlich kein Admin ist und nur Luscher als Angebot hat, ist suboptimal.

    Auch bezahlt man i.d.R. nur abgerufene Rechenleistung. Das relativiert die Preise wieder.
    Und wenn man wirklich last hat, hat man ein Problem mit den anderen Leuten auf dem Server. Bei Cloud ist die Datenbank transparent irgendwo.
    Da fliegt man nicht runter wie ich mal bei Strato "sie haben eine Suchmaschine auf ihrem Account laufen lassen. Das widerspricht den Nutzungsbedingungen..." (vor über 10 Jahren).

  8. Re: Ui, wie niedlich

    Autor: Woody at Work 27.10.09 - 12:57

    Tatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerBeobachter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tatar schrieb:
    > > > Es geht hier um Datenbanken, nicht um VServer.
    > >
    > > Und was läuft auf dem vServer?
    >
    > Und wer managed den VServer?

    Ich zitiere mich mal:
    für das geld bekomme ich z.B. bei Hosteurope den größten
    MANAGED VServer(nicht nur ne mysql instanz)

  9. Re: Ui, wie niedlich

    Autor: tunnelblick 27.10.09 - 14:03

    [ ] ich kann mich normal mit leuten unterhalten, ohne mich im ton zu vergreifen
    [ ] ich hab es total kapiert und trage daher inhaltlich etwas bei

  10. Re: Ui, wie niedlich

    Autor: Michael 76 27.10.09 - 14:08

    Ihr habt alle nicht verstanden, was Cloud Computing ist.

    In den Rechenzentren stehen Millionen von Servern, die zwar vermietet sind, aber nicht ausgelastet werden. Für jeden Server oder vServer zahlst du eine monatliche Gebühr, auch in dem Fall, wenn der Server nur geringfügig ausgelastet ist.

    In den meisten dieser Fälle spart man tatsächlich haufenweise Geld beim Einsatz eines Cloudsystems, denn du zahlst wirklich nur für die Nutzung.

    Habt ihr es jetzt verstanden ?!?!??!

  11. Re: Ui, wie niedlich

    Autor: tunnelblick 27.10.09 - 14:10

    das ist die erklärung des kleinen mannes, ja. die realisierung ist jedoch viel interessanter :)

  12. Re: Ui, wie niedlich

    Autor: TaxiFahrer 27.10.09 - 19:20

    "Eieiei, mit dem Taxi heim fahren ist garnicht so teuer wie ich angenommen hatte.."

    "Boar meinst du? Rechne mal, du kaufst dir ein Auto, hast xxx Spritkosten xxx anschaffung xxx versicherung etc, da kommst du auf xx Jahre doch deutlich günstiger"

    "Und ich wollte nur dieses eine mal heim fahren..."

    Aber es gibt auch Menschen die eine Kuh kaufen, wenn sie nur ein Glas Milch wollen :)

  13. Re: Ui, wie niedlich

    Autor: Siga9876 28.10.09 - 01:22

    Bei den Servern beim Hoster gibts auch eine Mischkalkulation.

    Man müsste bei Clouds gegenrechen, wo der Break even gegen ein leistungsmäßig vergleichbares Hosting-Angebot ist.

    Erfahrungsgemäß wird von 8-22 Uhr gesurft und den Rest der Zeit ist quasi tote Hose. Früher zumindest und aus Erinnerung, kann auch eine Stunde später oder früher sein.
    Wenn man jetzt die Cloud so viel Stunden (Mo-Fr) belastet, lohnt es dann noch ? Bzw. ab wieviel Besuchern lohnt eigener Server, denn in der Cloud zahlt man ja pro Leistung. Und bis wieviel Besucher steckt der Server weg, weil in der Hosting und Rechen-Cloud skaliert es ja (hoffentlich).
    Bei der mysql-Cloud skaliert die Rechenleistung hoffentlich auch. Wäre zumindest sinnvoll.

    Golem hat zumindest den preis für 24x7-Dauerbelastung berechnet. Den halbiert man dann oder zieht ein Viertel ab, wenn man Besucher zu den üblichen Uhrzeiten hat.

    Bei B2B hören die schon um 18 Uhr oder 16 Uhr auf. Mittagspause gibts da auch, wenn man nicht mehrere Zeitzonen bedient, aber die Besucher sind dann kompakter auf diesen Zeit-Bereich verteilt.
    Der Server beim Hoster hat dann wirklich ausserhalb der normalen Zeiten praktisch gar nix zu tun.

  14. Re: Ui, wie niedlich

    Autor: Daniel E. 04.11.09 - 14:15

    Die Rechnung haben wir mal für eines unserer Projekte gemacht. Dabei sowohl mit sehr konservativen und einmal mit sehr optimistischen Größen und Wachstumsraten gerechnet. Je nach Szenario lag der Break-Even zwischen knapp 11 Monaten und in etwa 3,5 Jahren. Letztendlich wird das Projekt vermutlich dennoch mit einem Cloud-Anbieter realisiert, da wir hier trotz vielleicht höherer Kosten einfach die Flexibilität sehen. Wenn zusätzliche Ressourcen benötigt werden stehen diese i.d.R. innerhalb von Minuten bereit und nicht innerhalb von Tagen oder Wochen. Darüber hinaus ist auch eine Rückmigration auf weniger Ressourcen möglich. Man denke nur an solche Online-Shops wie Toys'R'Us, die die Hälfte ihres Jahrestraffics in den 2-3 Wochen vor Weihnachten haben. Und falls mal ein Hardwaredefekt auftreten sollte muss man bei eigener Hardware mit Reparatur- und Ausfallkosten rechnen. In einer Cloud fällt ein solcher Ausfall bestenfalls nur dem Anbieter auf.

    Zusätzlich freut es unseren Buchhalter, da der kein weiteres Anlagevermögen verwalten muss. ;-)

    daniel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 19,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
      Internetdienste
      Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

      Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

    2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
      Netflix und Youtube
      EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

      Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

    3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
      Galaxy Fold
      Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

      Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


    1. 12:25

    2. 12:10

    3. 11:43

    4. 11:15

    5. 10:45

    6. 14:08

    7. 13:22

    8. 12:39