1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Wear-SDK…

Augenwischerei ala Google ohne Visionen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: deus-ex 10.04.14 - 09:41

    Die aufgeblasenen Werbevideos von Google haben für Android Wear doch wesentlich vielversprechender ausgesehen als es nun wirklich ist. Keine echten Apps, keine neues Ökosystem, keine neuartigen Geräte, keine Vision.

    Google wie es leibt und lebt.

    Nachrichten vom Handy und wieder zurück so das die Uhr nur eine Remote Notification Display ist? Zu wenig Google. Aber was will man bei solch einen Schnellschuss auch erwarten. Ein komplettes Konzept für Standalone Wearables? Ne. Sicher nicht!

  2. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: Anonymer Nutzer 10.04.14 - 09:46

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die aufgeblasenen Werbevideos von Google haben für Android Wear doch
    > wesentlich vielversprechender ausgesehen als es nun wirklich ist. Keine
    > echten Apps, keine neues Ökosystem, keine neuartigen Geräte, keine Vision.
    Ich finde das Konzept gut. Es ist wesentlich besser, keine separaten Apps und ein weiteres Ökosystem zu schaffen.
    Weil:
    -Entwickler nicht doppelt entwickeln müssen,
    -Man nicht bei Null-Apps starten muss, sondern die vorhandenen schon laufen, bzw. nur leicht angepasst werden müssen
    -Die Uhr weniger Resourcen braucht (kleiner, längere Laufzeit etc.)
    -Man andere Smartwatches sinnvoll auch nur mit nem Smartphone zusammen nutzen kann




    >
    > Google wie es leibt und lebt.
    Genau! Nämlich Intregration!

    >
    > Nachrichten vom Handy und wieder zurück so das die Uhr nur eine Remote
    > Notification Display ist? Zu wenig Google. Aber was will man bei solch
    > einen Schnellschuss auch erwarten. Ein komplettes Konzept für Standalone
    > Wearables? Ne. Sicher nicht!
    Braucht keiner, gibts schon, war kein Massenerfolg.

  3. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: deus-ex 10.04.14 - 10:03

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deus-ex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die aufgeblasenen Werbevideos von Google haben für Android Wear doch
    > > wesentlich vielversprechender ausgesehen als es nun wirklich ist. Keine
    > > echten Apps, keine neues Ökosystem, keine neuartigen Geräte, keine
    > Vision.
    > Ich finde das Konzept gut. Es ist wesentlich besser, keine separaten Apps
    > und ein weiteres Ökosystem zu schaffen.
    > Weil:
    > -Entwickler nicht doppelt entwickeln müssen,
    > -Man nicht bei Null-Apps starten muss, sondern die vorhandenen schon
    > laufen, bzw. nur leicht angepasst werden müssen
    > -Die Uhr weniger Resourcen braucht (kleiner, längere Laufzeit etc.)
    > -Man andere Smartwatches sinnvoll auch nur mit nem Smartphone zusammen
    > nutzen kann
    >
    >
    Aber da ist nichts. Nachticht auf Uhr schicken ist für Arsch.
    >
    > >
    > > Google wie es leibt und lebt.
    > Genau! Nämlich Intregration!

    Keine Vision was Wearables wirklich für eine Benefiz geben könnten.
    > >
    > > Nachrichten vom Handy und wieder zurück so das die Uhr nur eine Remote
    > > Notification Display ist? Zu wenig Google. Aber was will man bei solch
    > > einen Schnellschuss auch erwarten. Ein komplettes Konzept für Standalone
    > > Wearables? Ne. Sicher nicht!
    > Braucht keiner, gibts schon, war kein Massenerfolg.

    Brauchst du nicht. Andere schon. Und Fitnessbänder sind Standalone z.B. und erfolgreicher als jede Pseudo Smartwatch (ich zeige Nachrichten vom Handy an)

  4. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: Nephtys 10.04.14 - 10:20

    Vielleicht wäre es hilfreich wenn die "Kritiker" hier mal schreiben würde, was die API hätte bieten sollen.

    Das einzige was ich mir noch wünsche ist, dass man das Handy und die Uhr zeitweise voneinander trennen könnte (damit man beispielsweise die Uhr beim Sport tragen kann, ohne das Handy mit zu nehmen).

    Alles andere hängt aber sonst von der Hardware der Uhren ab. Dementsprechend mein großer Dank an Google, dass sie die API massentauglich gestaltet haben.

  5. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: Chronos 10.04.14 - 10:22

    > Brauchst du nicht. Andere schon.

    Du hast es verstanden.

  6. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: chillmoo 10.04.14 - 10:25

    Ich sehe das eig. recht ähnlich. Wobei ich generell keinen Zweck für die Uhren sehe, ob die jetzt von Google, Samsung, Apple oder Microsoft kommen sollten. 1. ist die Akkulaufzeit kürzer als bei normalen Uhren, 2. trage ich generell keine Uhr, 3. nur um ein paar Nachrichten anzuzeigen zahle ich keine mehreren hundert Dollar. Ich bezweifle auch, dass der überwiegende Teil der Leute die Uhren kaufen wird und auch langfristig nutzt, nicht nur kaufen um es mal zu probieren. Zumindest wenn das Teil mit Spracheingabe überwiegend funktioniert, werden es vermutlich eher weniger nutzen. Kenne zumindest bis heute noch niemanden der die Spracheingabe vor Handeingabe vorzieht. Sprich ich kenne leider keinen der aktiv Google Now, Siri und wie die alle heißen nutzt. Und es wird bestimmt keiner mit seiner Uhr reden. Für mich ist das ein neuer Hype Markt, der aber irgendwie nicht ausgereift ist.

  7. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: rabatz 10.04.14 - 10:28

    Und was sagst du dann zu CarPlay? Ist ja eigentlich auch nichts anderes?

  8. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: deus-ex 10.04.14 - 10:38

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht wäre es hilfreich wenn die "Kritiker" hier mal schreiben würde,
    > was die API hätte bieten sollen.
    >
    > Das einzige was ich mir noch wünsche ist, dass man das Handy und die Uhr
    > zeitweise voneinander trennen könnte (damit man beispielsweise die Uhr beim
    > Sport tragen kann, ohne das Handy mit zu nehmen).
    >
    > Alles andere hängt aber sonst von der Hardware der Uhren ab.
    > Dementsprechend mein großer Dank an Google, dass sie die API massentauglich
    > gestaltet haben.

    Man kann keine Native Fitness App dafür entwickeln. Ich bin Gezwungen das Handy beim Joggen mitzunehmen.

  9. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: deus-ex 10.04.14 - 10:39

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was sagst du dann zu CarPlay? Ist ja eigentlich auch nichts anderes?


    Da werden komplette Apps gespiegel und nicht nur Nachrichten zwischen den Geräten versendet.

  10. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: Chronos 10.04.14 - 10:49

    Ich glaube das mit dem trennen wird so erst mal nicht gehen bzw. ist auch nicht gewollt. In dieser Form hat das ja auch einige Vorteile die Logik auszulagern z. B.:
    - weniger Rechenleistung nötig
    - geringerer Akkuverbrauch
    - die sowieso höhere Leistung des Smartphones nutzen
    - kleinere Bauweise, eigenes UMTS-Modul fällt weg -> verbraucht auch weniger Strom
    - Funktioniert ohne eigenen Account etc. (man nutzt ja das Smartphone)

    Also im Grunde genommen ähnlich Google Glass.
    Wobei ich auch 100 mal lieber so eine Uhr für schnelle Infos hernehmen würde als eine Brille mit Kamera (wobei kommt drauf an) - jedenfalls ist eine Uhr gesellschaftlich akzeptierter als Glass anfangs sein wird.

  11. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: PiranhA 10.04.14 - 11:27

    Chronos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube das mit dem trennen wird so erst mal nicht gehen bzw. ist auch
    > nicht gewollt. In dieser Form hat das ja auch einige Vorteile die Logik
    > auszulagern z. B.:
    > - weniger Rechenleistung nötig
    > - geringerer Akkuverbrauch
    > - die sowieso höhere Leistung des Smartphones nutzen
    > - kleinere Bauweise, eigenes UMTS-Modul fällt weg -> verbraucht auch
    > weniger Strom
    > - Funktioniert ohne eigenen Account etc. (man nutzt ja das Smartphone)
    >
    > Also im Grunde genommen ähnlich Google Glass.
    > Wobei ich auch 100 mal lieber so eine Uhr für schnelle Infos hernehmen
    > würde als eine Brille mit Kamera (wobei kommt drauf an) - jedenfalls ist
    > eine Uhr gesellschaftlich akzeptierter als Glass anfangs sein wird.

    Sehe ich genauso. Es ist nicht Sinn und Zweck das Smartphone zu ersetzen. Es soll das Smartphone lediglich ergänzen. Der Hauptzweck ist aus meiner Sicht erstmal die Uhr. Wenn man keine Armbanduhr will, dann sollte man sich diese Geräte gar nicht erst anschauen.
    Der Vorteil liegt in meinen Augen darin, wenn ich unterwegs bin, muss ich nicht ständig das Telefon aus der Hosentasche kramen und entsperren, nur um festzustellen, dass ich mal wieder eine Spam Mail bekommen habe. Hauptzweck neben der Uhr ist nunmal das Empfangen, Löschen und Interagieren mit Benachrichtigungen. Vielleicht noch Second-Display Geschichten, wie Anzeige der Navigation oder Interaktion mit einzelnen Apps wie MP3 Player.
    Die Rechenleistung, Datenverbindung oder GPS Tracking wird alles vom Smarthpone erledigt. Dadurch hat man ohne Verbindung zum SmartPhone eigentlich nur noch eine normale Armbanduhr. Aus meiner Sicht ist das vollkommen okay so. Ist vielleicht ein Kompromiss, aber besser als einen rießen Klotz am Arm zu haben, welchen man dann jeden Tag aufladen muss.

  12. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: Chronos 10.04.14 - 11:44

    Hier ich nutze aktiv Google Now :)
    Naja ganz ehrlich, wenn ich mir eine Uhr kaufe dann kostet die auch so 180¤ - 250¤ in der Drehe und wenn mir dann irgendwie noch ein Mehrwert als nur die Uhrzeit geboten werden kann dann bitte. Die Akkuleistung ist sicherlich ein Problem aber ob ich dann jeden Tag neben dem Smartphone auch noch die Uhr lade macht dann auch nichts mehr.

  13. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: Nephtys 10.04.14 - 11:59

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nephtys schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht wäre es hilfreich wenn die "Kritiker" hier mal schreiben
    > würde,
    > > was die API hätte bieten sollen.
    > >
    > > Das einzige was ich mir noch wünsche ist, dass man das Handy und die Uhr
    > > zeitweise voneinander trennen könnte (damit man beispielsweise die Uhr
    > beim
    > > Sport tragen kann, ohne das Handy mit zu nehmen).
    > >
    > > Alles andere hängt aber sonst von der Hardware der Uhren ab.
    > > Dementsprechend mein großer Dank an Google, dass sie die API
    > massentauglich
    > > gestaltet haben.
    >
    > Man kann keine Native Fitness App dafür entwickeln. Ich bin Gezwungen das
    > Handy beim Joggen mitzunehmen.

    Ist das nicht genau das, was ich auch geschrieben habe?

    Übrigens hab ich mir die API zur Sicherheit noch angeschaut. Da Callbacks zu Notifications dazu gepackt werden können, kann man theoretisch ziemlich aufwendige Programme auf der Uhr laufen lassen. Natürlich killt das die Akkulaufzeit (ist ja verständlich).
    Die Fragen werden eher sein:
    1) Müssen die Uhren 24/7 gekoppelt sein um zu funktionieren?
    2) Was für Hardware kommt in die Uhren (GPS, Klinkenstecker für Kopfhörer, etc.)?
    3) Wird Google überhaupt autarke Software erlauben?

    Alle 3 Fragen sind noch offen. Wenn Google dem ganzen aber keinen Riegel vorschiebt, dann kann man dank Java auch problemlos mal ne Stunde das Handy weglegen, und zum Beispiel trotzdem Musik hören. Das ganze wird sich aber noch zeigen müssen, wie immer.

  14. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: Chronos 10.04.14 - 12:05

    Amen, es gibt nichts nervigeres als das Smartphone sinnlos aus der Tasche zu ziehen nur um eine Benachrichtigung zu lesen die mich evtl. nicht interessiert (5" Smartphone und man will es ja auch nicht zu rupig herausziehen, entsperren, Benachrichtigung lesen). Mit einer Uhr geht das ziemlich gut passiv, die ist definitiv besser erreichbar. Gut hier seh ich dann Benachrichtigungen die mich nicht interessieren dann ggf. auch aber denkbar wäre ja das für die Uhr zu filtern -> Uhr: nur wichtige Dinge wie Mails von Absender X etc., Smartphone: ggf. alle andere.

    Was mich auch komplett nervt unter Android ist Musik hören bzw. diese zu steuern.
    Ich habe ein Headset von Klipsch mit Fernbedienung, davon geht: Pause/Play & Next, lauter/leiser oder Prev geht nur wenn ich das Smartphone heraushole (-.-).
    Das wäre bspw. auch ein toller Anwendungsfall, auf der Uhr läuft Music und mit Wischen nach links/rechts geht Prev/Next nach oben oder unten oder tippen lauter/leiser oder sonst was.

    Ich weiß auch dass, das es Blutooth-Fernbedienungen gibt oder Headsets die unter dem jeweiligen Gerät laufen (es gibt ja zwei Standards, Apple und Sony haben dasselbe afaik und viele andere das andere, - Masse ist an einer anderen Stelle) aber das finde ich komplett nervig, ich suche mir doch nicht extra etwas damit ich unter dem Gerät etwas steuern kann sondern ich suche das nach Soundqualität aus.
    (Die uhr würde ich nicht extra zum steuern nehmen aber wäre ein schöner Nebeneffekt).

  15. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: TTX 10.04.14 - 13:02

    chillmoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe das eig. recht ähnlich. Wobei ich generell keinen Zweck für die
    > Uhren sehe, ob die jetzt von Google, Samsung, Apple oder Microsoft kommen
    > sollten. 1. ist die Akkulaufzeit kürzer als bei normalen Uhren, 2. trage
    > ich generell keine Uhr, 3. nur um ein paar Nachrichten anzuzeigen zahle ich
    > keine mehreren hundert Dollar. Ich bezweifle auch, dass der überwiegende
    > Teil der Leute die Uhren kaufen wird und auch langfristig nutzt, nicht nur
    > kaufen um es mal zu probieren. Zumindest wenn das Teil mit Spracheingabe
    > überwiegend funktioniert, werden es vermutlich eher weniger nutzen. Kenne
    > zumindest bis heute noch niemanden der die Spracheingabe vor Handeingabe
    > vorzieht. Sprich ich kenne leider keinen der aktiv Google Now, Siri und wie
    > die alle heißen nutzt. Und es wird bestimmt keiner mit seiner Uhr reden.
    > Für mich ist das ein neuer Hype Markt, der aber irgendwie nicht ausgereift
    > ist.

    Es ist auch nur ein Hype, es gibt keine Hersteller der massiv toll diese Uhren verkauft. Das liegt auch daran das es nur ein paar Tekkies interessiert, die breite Masse hat keinen nutzen an so einer Uhr.

    1. Uhren sind Schmuckstücke, die meisten menschen tragen Uhren davon kann man mehrere Smartphones kaufen.

    2. Akkulaufzeit, das Ding kann eigentlich nichts sinnvolles, trotzdem ist der Akku unterirdisch. Gute Uhren haben automatik Werke, die laufen immer.

    3. Bis auf irgendwelche Blogs interessiert sich kaum jemand dafür, bei uns im MM hängen 3 Uhren rum, Samsung, Pepple und noch ein Kram, die werden von den Kunden nicht mal mit dem Rücken angeschaut.

    Ich denke das Thema ist in 2-3 Jahren auch wieder durch :), dann kommt der nächste Hype

  16. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: Chronos 10.04.14 - 13:30

    Schmuckstück ist ein gutes Thema, weder die Pebble und erst recht nicht die Uhr von Samsung sehen so aus, als das sich irgend ein nicht Nerd diese kaufen würde.
    Die von Motorola hingegen sieht eigentlich ziemlich geil aus, auch weil sie rund ist und eben nach Uhr aussieht. Das Teil von Samsung hat ja auch noch ne Cam... wozu vor allem.

  17. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: Anonymer Nutzer 10.04.14 - 13:53

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brauchst du nicht. Andere schon.
    Die Uhren auf denen Apps laufen gibt es schon. Sind sie erfolgreich: nein ...

    > Und Fitnessbänder sind Standalone z.B. und
    Die sind nicht Standalone. Es sei denn du kennst andere als ich.
    Da kannst du nix installieren, es funkt die Ergebnisse auch nicht von allein irgendwo hin. Es gibt ne PC- oder App- Sync und dort werden die erfassten Daten verarbeitet. Was ist daran Standalone?

    > erfolgreicher als jede Pseudo Smartwatch (ich zeige Nachrichten vom Handy
    > an)
    Ja, bisher .... warte ab, bis es erste Geräte damit gibt

  18. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: deus-ex 10.04.14 - 15:02

    Bernie78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deus-ex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Brauchst du nicht. Andere schon.
    > Die Uhren auf denen Apps laufen gibt es schon. Sind sie erfolgreich: nein
    > ...



    > > Und Fitnessbänder sind Standalone z.B. und
    > Die sind nicht Standalone. Es sei denn du kennst andere als ich.
    > Da kannst du nix installieren, es funkt die Ergebnisse auch nicht von
    > allein irgendwo hin. Es gibt ne PC- oder App- Sync und dort werden die
    > erfassten Daten verarbeitet. Was ist daran Standalone?

    Die Fitness Armbänder erfassen die Daten ganz ohne Smartphone und liefern sie auf bedarf dann zurück. Die SmartSchrotts machen ohne Smartphone gar nichts. Ich weis nicht was da schwer zu verstehen ist.

    > > erfolgreicher als jede Pseudo Smartwatch (ich zeige Nachrichten vom
    > Handy
    > > an)
    > Ja, bisher .... warte ab, bis es erste Geräte damit gibt

    Galaxy Gear. Total Flopp.

  19. Re: Augenwischerei ala Google ohne Visionen

    Autor: Anonymer Nutzer 10.04.14 - 20:06

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bernie78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > deus-ex schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Brauchst du nicht. Andere schon.
    > > Die Uhren auf denen Apps laufen gibt es schon. Sind sie erfolgreich:
    > nein
    > > ...
    >
    > > > Und Fitnessbänder sind Standalone z.B. und
    > > Die sind nicht Standalone. Es sei denn du kennst andere als ich.
    > > Da kannst du nix installieren, es funkt die Ergebnisse auch nicht von
    > > allein irgendwo hin. Es gibt ne PC- oder App- Sync und dort werden die
    > > erfassten Daten verarbeitet. Was ist daran Standalone?
    >
    > Die Fitness Armbänder erfassen die Daten ganz ohne Smartphone und liefern
    > sie auf bedarf dann zurück. Die SmartSchrotts machen ohne Smartphone gar
    > nichts. Ich weis nicht was da schwer zu verstehen ist.
    Erklär ich dir: Die Armbänder haben kein Display zur Auswertung oder Progammierung, keine Eingabemöglichkeit. Ohne anderes Gerät geht da nichts. Das ist nun mal nicht Standalone für mich. Falls du meinst, dass der Sensor ohne Koppelung funktioniert, bitte - mag sein, dass das für dich Standalone ist, aber das ist an der Realität vorbei.

    > > > erfolgreicher als jede Pseudo Smartwatch (ich zeige Nachrichten vom
    > > Handy
    > > > an)
    > > Ja, bisher .... warte ab, bis es erste Geräte damit gibt
    >
    > Galaxy Gear. Total Flopp.
    Eigentor,
    1. das ist nicht Android Wear
    2. Trifft diese deine Vorstellung von Standalone (Schrittzähler)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.14 20:07 durch Bernie78.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  4. Amprion GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (-10%) 44,99€
  3. 5,99€
  4. 15,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

  1. Recycling: Roboter sollen E-Antriebe und Akkus demontieren
    Recycling
    Roboter sollen E-Antriebe und Akkus demontieren

    Neue Akkus aus alten: In Baden-Württemberg soll eine Fabrik gebaut werden, in der die automatisierte Demontage von elektrischen Antriebssträngen im industriellen Maßstab getestet werden soll. Die recycelten Rohstoffe sollen für den Bau neuer Elektroautos und Akkus verwendet werden.

  2. Apple TV+: Abozahlen bleiben geheim
    Apple TV+
    Abozahlen bleiben geheim

    Es bleibt ein Mysterium, wie viele Abonnenten Apple mit Apple TV+ gewinnen konnte. In den aktuellen Quartalszahlen räumte das Unternehmen lediglich ein, dass zahlende Abonnenten keinen wesentlichen Einfluss auf das Geschäftsergebnis gehabt hätten.

  3. Ubisoft: Rainbow Six Siege erhält Vulkan-Grafikschnittstelle
    Ubisoft
    Rainbow Six Siege erhält Vulkan-Grafikschnittstelle

    Der Taktik-Shooter Rainbow Six Siege ist seit Patch 4.3 auch mit Vulkan statt Direct3D 11 spielbar. Durch weniger Draw-Calls für die CPU steigt die Bildrate, hinzu kommt Async Compute für eine bessere GPU-Auslastung. Außerdem gibt es eine dynamische Render-Auflösung.


  1. 11:45

  2. 11:30

  3. 10:55

  4. 10:43

  5. 10:21

  6. 10:10

  7. 09:23

  8. 08:24