1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: 2 Millionen iPads…

Vor gar nicht allzulanger Zeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: iii 31.05.10 - 15:29

    Wrde man als Windowsnutzer noch angepöpelt, dass 99% der freien Software a) unüberschaubar viel sind und b) nur schrott sind.

    Man fühlte sich mit dem Bischen Apple-Software sicher und wollten angeblich Qualität statt Quantität.

    Nun ist es bei Apple auch so dass die Quantität die Qualität überwiegt.

    99% der Apps sind Schrott oder Aufgüssen von alten Games etc, weil man ja genug dumme hat die dafür nochmal bezahlen.

    Prost!

  2. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: zysch0 31.05.10 - 15:34

    Super Apps, die keiner brauch, und dann auch noch Geld bezahlen. Schlimm Schlimm!

    Dachte Microsoft ist schon schlimm, aber apple wird immer schlimmer...

    jeder 2 kauft sich ein produkt von apple ... man man... kann es schon nicht mehr lesen und hören

  3. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: kaufdochkauf 31.05.10 - 15:36

    zysch0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Super Apps, die keiner brauch, und dann auch noch Geld bezahlen. Schlimm
    > Schlimm!
    >
    > Dachte Microsoft ist schon schlimm, aber apple wird immer schlimmer...
    >
    > jeder 2 kauft sich ein produkt von apple ... man man... kann es schon nicht
    > mehr lesen und hören

    Na dann wollen wir mal durchzählen... oben 1 .. ich dir 3.
    Herzlichen Glückwunsch!

  4. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: cuntholz 31.05.10 - 15:39

    Aber er hat nicht ganz unrecht. Im AppStore ist echt ne Menge Schrott vorhanden. Aber wie soll Apple das bewerten? Wenn die AppStore-Prüfer eine App subjektiv für zu "schlecht" halten, einfach abweisen? Das geht ja auch nicht ...

    Die wirklich guten iPad Apps sind noch relativ rar, jedenfalls für meine Einsatzzwecke. Habe bisher nur ca. 5 Stück gefunden (kostenlos) die wirklich Sinn machen. Denn, die iPhone/Pod Apps auf dem iPad hochskaliert sehen wirklich schäbig aus, und nutzen den Platz nicht sinnvoll.

  5. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: Floh 31.05.10 - 15:45

    Wie wärs mit einfach mal ordentlich ausmisten? Angefangen von den Furz-Apps, irgendwelche schwachsinnigen Rasierern oder Fingerabdruck-Scannern. Mag ja ganz witzig sein, das einmal ausprobieren, aber dafür braucht man nicht 200 Apps, wo jedes das gleiche macht.
    Bei den "Sex-Apps" haben sies ja auch einfach so durchgezogen und alles gelöscht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.05.10 15:46 durch Floh.

  6. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: Replay 31.05.10 - 15:50

    Nun, wenn es 200.000 Apps (Programme) gibt, muß man halt selbst selektieren. War/ist bei Palm OS ja nicht anders. Da war die Anzahl an Programmen im siebenstelligen Bereich. Aber die echten Perlen haben sich sehr schnell in den einschlägigen Foren rumgesprochen. Und für jede Anforderung gab es eine Softwarelösung für Palm OS.

    Der Unterschied war aber, daß Kinder oder pubertierende Teenies im Normalfall keinen Palm hatten, also gab es auch keine Furz-Programme oder anderen derartigen Mist.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  7. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: Hahahaha 31.05.10 - 15:51

    Floh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wärs mit einfach mal ordentlich ausmisten? Angefangen von den
    > Furz-Apps, irgendwelche schwachsinnigen Rasierer oder
    > Fingerabdruck-Scanner. Mag ja ganz witzig sein, dass einmal ausprobieren,
    > aber dafür braucht man nicht 200 Apps, wo jedes das gleiche macht.
    > Bei den "Sex-Apps" haben sies ja auch einfach so durchgezogen und alles
    > gelöscht.


    Ja. Einerseits dem Laden Zensur vorwerfen (nicht jetzt du direkt), anderseits soll Apple "mehr durchgreifen". Jaaaaa neee. Man kann darüber streiten, dass die Übersichtlichkeit im App-Store kaum mehr gegeben ist, dass Apple grundsätzlich zensiert (inhaltlich), dass Betrügern dort zu spät Einhalt geboten wird. Aber worüber kaum gestritten werden kann: Vielfalt. Lass es auf der Welt doch 49857347895 Furzapplikationen geben. Niemand zwingt einen, sich sowas zuzulegen. Apple da einen Vorwurf zu machen, ist dumm. Ich renn ja auch nicht draußen rum und beschimpf jede blonde Frau als Plagiat "Dich gibts schon! Hau ab!"

  8. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: windowsverabschieder 31.05.10 - 15:53

    1) Wieviele iPad-Programme hast du selber bereits getestet?

  9. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: visonär 31.05.10 - 16:03

    Hallo meine Herren,
    die Zukunft der Apps wird anders aussehen. Ein Beispiel ist hier Korg und IK Multimedia. Ich kann leider momentan nur für die Musikbranche sprechen.
    Die Firmen bewerben Ihre Apps auf ihrer Seite. Die Zielgruppen bewegen sich auf diesen Seiten und werden dann nach Bedarf die Apps kaufen.
    Natürlich ist der App Store toll und interessant für den Normalverbraucher aber, gehen wir doch mal davon aus, dass für bestimmte Zwecke das ipad in der Tat ein "Computer-Ersatz" ist. Also für alle Anwendungen, die keinen Leistungsfähigen Prozessor vorraussetzen, aber eine Intuitive Bedienung und die Möglichkeit einfach ein Update aufzuspielen. Syntesizer, Drumcomputer, DJ-Software etc. Der Markt ist riesig. Für Musiker, die Live auftreten wollen ist das die ideale Lösung. Eine digitale Handtrommel, die über das ipad bedient wird und im nächsten Song wechsel ich zu einem Tenori-On Synthesizer.
    Die Infos zu den Programmen bekomme ich von den Herstellerseiten.

    Für diese Zielgruppe ist also der Store übersichtlich, da er sich anders bedient. Und diese Zielgruppe wäre bereit, für ein Programm weitaus mehr als nur 5 Euro auszugeben.

    So rum gesehen kann das ipad und alle anderen ähnlichen pads interessant werden.

    Schaut mal auf die webseite von ik-multimedia, was demnächst für eine geile App für das iphone rauskommt. Sowas auf dem ipad wäre schon sehr geil.

  10. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: titrat 31.05.10 - 16:12

    Hahahaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Ich renn ja auch nicht draußen rum und beschimpf jede blonde Frau als
    > Plagiat "Dich gibts schon! Hau ab!"

    Ymmd :-)

  11. Kleiner aber feiner Unterschied

    Autor: Blork 31.05.10 - 16:13

    iii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wrde man als Windowsnutzer noch angepöpelt, dass 99% der freien Software a)
    > unüberschaubar viel sind und b) nur schrott sind.
    >
    > Man fühlte sich mit dem Bischen Apple-Software sicher und wollten angeblich
    > Qualität statt Quantität.
    >
    > Nun ist es bei Apple auch so dass die Quantität die Qualität überwiegt.
    >
    > 99% der Apps sind Schrott oder Aufgüssen von alten Games etc, weil man ja
    > genug dumme hat die dafür nochmal bezahlen.
    >
    > Prost!

    Viele Apps, vor allem für das iPAd sind zudem noch a) interpoliert und schrottig b) einfach zu teuer.

    Früher hätte es solche Menschen ausgemendelt …

  12. Re: Kleiner aber feiner Unterschied

    Autor: mats 31.05.10 - 16:15

    Hauptsache was gesagt?

  13. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: titrat 31.05.10 - 16:17

    windowsverabschieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) Wieviele iPad-Programme hast du selber bereits getestet?

    Es ist aber nicht ganz falsch, es gibt viel Schrott und "nochmal-das-Rad-erfunden"-Apps. Aber dafür gibt es ja Charts und redaktionelle Sites, die sich mit Empfehlungen beschäftigen.

    z.B. das "Brand Eins HD"-Wirtschaftsmagazin:
    Ist nur ein PDF mit einer Minimal-App für den instore-Kauf.
    Das PDF erhält man übrigens "naked", wenn am im iTunes-Ordner bei der Datendatei die Endung auf ".pdf" ändert. Sowas dann bitte lieber integriert in Stanza oder iBooks oder einer der anderen eKiosk-Apps.

  14. Re: Kleiner aber feiner Unterschied

    Autor: Blork 31.05.10 - 16:36

    mats schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hauptsache was gesagt?


    Etwas richtiges.

  15. Re: Kleiner aber feiner Unterschied

    Autor: mats 31.05.10 - 16:40

    ich präzisiere:

    >Viele Apps, vor allem für das iPAd sind zudem noch a) interpoliert und schrottig
    stimmt teilweise

    >b) einfach zu teuer.
    Warum zu teuer? Sind jedenfalls günstiger als Bier

    >Früher hätte es solche Menschen ausgemendelt …
    Ah genau, hier merkte ich, dass du gar nicht ernstgenommen werden möchtest!

  16. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: Lalaaaaaa 31.05.10 - 16:53

    Floh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wärs mit einfach mal ordentlich ausmisten? Angefangen von den
    > Furz-Apps, irgendwelche schwachsinnigen Rasierern oder
    > Fingerabdruck-Scannern. Mag ja ganz witzig sein, das einmal ausprobieren,
    > aber dafür braucht man nicht 200 Apps, wo jedes das gleiche macht.
    > Bei den "Sex-Apps" haben sies ja auch einfach so durchgezogen und alles
    > gelöscht.

    Reicht ja schon, wenn die mal einem Filter anbieten würden, mit denen man als Benutzer solchen Schwachsinn einfach ausblenden kann.

  17. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: WozueinName 31.05.10 - 18:56

    iii schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > 99% der Apps sind Schrott oder Aufgüssen von alten Games etc, weil man ja
    > genug dumme hat die dafür nochmal bezahlen.

    Und das ist bei Windows anders, das man 99% der Programme nicht braucht?

    Es gibt aber 2 Unterschiede:

    1) Apple Apps sind deutlich günstiger

    2) Man muss nicht an 1000 Stellen suchen, sondern hat eine zentrale Stelle für alle Apps. Da entfällt stundenlanges Suchen.

    Wieder mal hat Apple sich überlegt, wie man den Umgang mit Software vereinfachen kann, und gleichzeitig sind die gewieft genug, damit auch noch Geld zu verdienen.

    Und MS und Konsorten rennen da mal wieder hinterher, und machen es nach...

  18. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: jenson 31.05.10 - 20:45

    Aus den Linux Paketmanagern kann man schon lange von zentraler Stelle Software installieren und verwalten. Und das in riesigem Ausmaß.

  19. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: WozueinName 31.05.10 - 21:01

    jenson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus den Linux Paketmanagern kann man schon lange von zentraler Stelle
    > Software installieren und verwalten. Und das in riesigem Ausmaß.
    Ich habe vor mehreren Jahren mal Linux Testweise installiert. Diese Idee einer zentralen Softwareinstallation ist ja gut, nur ist das schlecht umgesetzt. Vergleiche das mal mit dem AppStore, da merkt man, wie man Programme übersichtlich und auch lustvoll präsentiert.

    Linux hat ein enormes Potential, nur müssen die mal anfangen mehr auf Benutzerfreundlichkeit zu achten. Dann wäre ich diesem Betriebssystem sehr zugeneigt, und da bin ich sicherlich nicht der Einzige. Im jetzigen Zustand ist das aber viel zu technoid.

  20. Re: Vor gar nicht allzulanger Zeit

    Autor: Teemperor 31.05.10 - 21:42

    Vor ein paar Jahren hab ich auf den Appstore zu... Fuck! Den gab es ja damals gar nicht ;) ^^
    Das Potential von Linux schöpfen viele der aktuellen Distributionen sehr gut aus, das Softwarecenter vom neuen Ubuntu steht dem AppStore in nichts nach (außer in kommerzieller Software)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

  1. Everyday Robot Project: Alphabet X lehrt Roboter das Müllsortieren
    Everyday Robot Project
    Alphabet X lehrt Roboter das Müllsortieren

    Alphabet arbeitet daran, dass Roboter so alltäglich werden wie Computer. Einige technische Entwicklungen sollen ihnen in absehbarer Zeit zum Durchbruch verhelfen. Dann könnten günstige Roboter in jedem Haushalt alltägliche Arbeiten erledigen.

  2. Schwert und Schild: Neues Pokémon trotz Fanprotest erfolgreich
    Schwert und Schild
    Neues Pokémon trotz Fanprotest erfolgreich

    Es gab Lügenvorwürfe und Boykottaufrufe gegen das Entwicklerstudio Game Freak, trotzdem ist das gerade für Nintendo Switch veröffentlichte Pokémon Schwert und Schild ein Verkaufsschlager.

  3. 5G: Antrag gegen Huawei auf CDU-Parteitag entschärft
    5G
    Antrag gegen Huawei auf CDU-Parteitag entschärft

    Norbert Röttgen kämpft weiter gegen Huawei in Deutschland. Doch sein Antrag für den laufenden Parteitag wurde von der Parteiführung weitgehend entschärft.


  1. 16:53

  2. 16:29

  3. 14:30

  4. 14:05

  5. 12:01

  6. 11:40

  7. 11:25

  8. 11:12