1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple: Es ändert sich…

@Oliver Nickel: da hat sich ein Fehler eingeschlichen: Pixel <> Point

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Oliver Nickel: da hat sich ein Fehler eingeschlichen: Pixel <> Point

    Autor: VirtuellerForumsNutzer 31.10.18 - 22:17

    "An der unteren Seite ist es ratsam, 20 Pixel freizuhalten, da sich - wie bei neuen iPhones - dort der Home-Indikator befindet. Die obere Seite mit Systemanzeigen nimmt 24 Pixel ein, was ein wenig mehr ist als die 20-Pixel-Leiste von iPhones und iPads vorheriger Generationen. In der Safe Zone dazwischen können Entwickler ihre App anzeigen."

    Schon beim Lesen dachte ich mir, dass 20 oder 24 Pixel auf den hochauflösenden Displays irgendwie zu klein sind, um brauchbar Informationen darzustellen.

    Und im Video wird es dann auch richtig beschrieben: die Abstände werden nicht in Pixel, sondern in Point (pt) gemessen.

  2. Re: @Oliver Nickel: da hat sich ein Fehler eingeschlichen: Pixel <> Point

    Autor: on(Golem.de) 01.11.18 - 09:00

    Hallo VirtuellerForumsNutzer,

    du hast natürlich recht. Die Angabe pt skaliert, soweit ich weiß, auf zwei Pixel pro Bildpunkt (2x Auflösung, wie im Video genannt). Ich habe das geändert.

    Viele Grüße

    Oliver Nickel
    Golem.de

  3. Re: @Oliver Nickel: da hat sich ein Fehler eingeschlichen: Pixel <> Point

    Autor: stiGGG 01.11.18 - 11:48

    > du hast natürlich recht. Die Angabe pt skaliert, soweit ich weiß, auf zwei
    > Pixel pro Bildpunkt (2x Auflösung, wie im Video genannt).

    Wenn man es genau nimmt 4 Pixel pro Point bei @2x (100pt * 100pt == 200px * 200px).
    Ein weiterer Punkt, der im Artikel erwähnt werden könnte, ist, dass sich das UIKit um diese Abstände im Großen und ganzen von alleine kümmert. Stichwort ist SafeAreaLayoutGuide, welcher schon für das iPhoneX mit iOS11 eingeführt wurde. Sauber implementierte Apps, müssen also nicht speziell an die neuen Devices angepasst werden. Die Infos von Apple sind wichtiger für Apps, welche das UI komplett ohne Hilfe der Frameworks zeichnen, wie zB viele Games.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.18 11:51 durch stiGGG.

  4. Re: @Oliver Nickel: da hat sich ein Fehler eingeschlichen: Pixel <> Point

    Autor: VirtuellerForumsNutzer 01.11.18 - 13:28

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > du hast natürlich recht. Die Angabe pt skaliert, soweit ich weiß, auf
    > zwei
    > > Pixel pro Bildpunkt (2x Auflösung, wie im Video genannt).
    >
    > Wenn man es genau nimmt 4 Pixel pro Point bei @2x (100pt * 100pt == 200px *
    > 200px).
    > Ein weiterer Punkt, der im Artikel erwähnt werden könnte, ist, dass sich
    > das UIKit um diese Abstände im Großen und ganzen von alleine kümmert.
    > Stichwort ist SafeAreaLayoutGuide, welcher schon für das iPhoneX mit iOS11
    > eingeführt wurde. Sauber implementierte Apps, müssen also nicht speziell an
    > die neuen Devices angepasst werden. Die Infos von Apple sind wichtiger für
    > Apps, welche das UI komplett ohne Hilfe der Frameworks zeichnen, wie zB
    > viele Games.

    Hier ist das bei Apple beschrieben: https://developer.apple.com/library/archive/documentation/DeviceInformation/Reference/iOSDeviceCompatibility/Displays/Displays.html


    Noch eine vereinfachte Erklärung, weshalb ich neben den Pixel noch eine abstrakte, vom physikalischen Display unabhängige, Auflösung in Point habe:

    Nehmen wir das iPhone XS und XR als Beispiel: ersteres hat 448 ppi und letzteres nur 326 ppi. Um UI Elemente auf beiden Geräten in derselben Größe auf das Display zu bekommen, werden diese in Punkt definiert und anschließend vom Gerät auf die jeweilige Größe skaliert.

    Eine Schrift wird damit auf dem XR und dem XS gleich hoch dargestellt, kann aber auf dem XS feiner gerendert werden, weil ich mehr Pixel habe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verlag Herder GmbH, Freiburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau, Braunschweig, Dresden
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45