Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arduino: IDE 1.9…

Der Editor der gerne eine IDE wär'

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Editor der gerne eine IDE wär'

    Autor: caldeum 14.10.17 - 12:02

    Seit wieviel Jahren stagniert das kränkliche Kind nun schon vor sich hin? Die ganze Arduino-IDE macht den Eindruck als säße da nur 1 Entwickler dran. Aber der nur Teilzeit.

  2. Re: Der Editor der gerne eine IDE wär'

    Autor: x2k 14.10.17 - 12:08

    Du kannst ja atmel studio benutzen wenn du den ganzen wust und Funktionen brauchst.

    Die IDE hat ja einen Grund für die Schlichtheit.
    Damit sollen Grade Neulinge nicht gleich erschlagen werden.

  3. Re: Der Editor der gerne eine IDE wär'

    Autor: caldeum 14.10.17 - 13:13

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst ja atmel studio benutzen wenn du den ganzen wust und Funktionen
    > brauchst.
    >
    > Die IDE hat ja einen Grund für die Schlichtheit.
    > Damit sollen Grade Neulinge nicht gleich erschlagen werden.
    Ja schon klar aber die neuen Funktionen die jetzt implementiert wurden (inkrementelles kompilieren, code completion via clang) sind bereits ... 10? Jahre verfügbar und alles andere als kompliziert einzubetten. Make kompiliert sogar ohne weiteres Zutun inkrementell wenn man eine halbwegs ordentliche Makefile hat. Die Arduino-IDE ist ja simpel und kann es auch bleiben aber hängt halt technisch locker 10 Jahre hinterher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.17 13:14 durch caldeum.

  4. Re: Der Editor der gerne eine IDE wär'

    Autor: LiPo 14.10.17 - 14:40

    die arduino IDE hat halt den vorzeil, dass sie ohne irgendwelche abhängigkeiten läuft. unzip und go - und das auch unter linux.
    atmels studio hab ich mal probiert, unter windows in einer VM, weils das nativ für linux nicht gibt. war langsam, überladen, unintuitiv zu benutzen.

    ich auf jeden fall freu mich auf die code-completion - bleibt zu hoffen das die µc-register in abhängigkeit vom verwendeten controller erkannt werden ;)

  5. Re: Der Editor der gerne eine IDE wär'

    Autor: caldeum 14.10.17 - 15:41

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die arduino IDE hat halt den vorzeil, dass sie ohne irgendwelche
    > abhängigkeiten läuft. unzip und go - und das auch unter linux.
    Ist doch auch keine Kunst. Ist ja einer Anwendung selbst überlassen ob sie Systemtools /Libraries verwendet oder alle Binaries selbst mitbringt. Die coolen Linux-Tools kann man mit MinGW auf Windows portieren - das ist z.B. das was Atmel Studio macht. Die haben ein modifiziertes (aber leider höchst inperformantes) Visual Studio zusammen mit ihrer avr-Toolchain und der Rest sind Linux-Binutils. Lustigerweise gibts wegen der Visual Studio-Affinität keine Linuxversion. Microchip hat sich da mit MPLAB X ein wenig klüger angestellt und Netbeans modifiziert (die IDE ist ziemlich kacke aber Alternativen sind rar gesät) was eh schon unter Win+Linux läuft. Wer einmal die (zugegebenermaßen schöne) Struktur und Hierarchie von dem Microchip Framework begriffen hat, kann auch problemlos irgendeine Wunsch-IDE nehmen.
    > atmels studio hab ich mal probiert, unter windows in einer VM, weils das
    > nativ für linux nicht gibt. war langsam, überladen, unintuitiv zu
    > benutzen.
    >
    > ich auf jeden fall freu mich auf die code-completion - bleibt zu hoffen das
    > die µc-register in abhängigkeit vom verwendeten controller erkannt werden
    > ;)
    Das Feature sollte mit clang und CPU-exklusiven Headerfiles automatisch abfallen.

  6. Re: Der Editor der gerne eine IDE wär'

    Autor: gfa-g 14.10.17 - 21:19

    >Die Arduino-IDE ist ja simpel und kann es auch
    > bleiben aber hängt halt technisch locker 10 Jahre hinterher.
    Clang wurde vor 10 Jahren zum ersten Mal veröffentlicht. Ich kann mich nicht erinneren dass code completion von Anfang einfach oder auch nur vorhanden war.

    Aber ja, es ist ein Weilchen. Andererseits gibt es code completion schon mindestens seit Anfang der 90er in anderen Umgebungen.

    Alles ist relativ.

    Ich finde die Entwicklung gut. Jetzt fehlt noch Debugging und code browsing. Und das wäre dann erstmal ziemlich gut. Vielleicht kommt das ja noch, jetzt wo clang Einzug hält.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel
  2. BWI GmbH, Germersheim
  3. Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Rottenburg am Neckar
  4. BWI GmbH, Bonn, Berlin, Strausberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,90€
  2. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  3. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  4. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Ãœberwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11