Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Atomontage Engine: Weg…

Euclideon und Atomontage

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Euclideon und Atomontage

    Autor: pfannkuchen_gesicht 01.10.12 - 13:43

    Setzen beide nicht auf die gleiche Technik.
    Euclideon setzt auf point-clouds was wieder eine ganz andere sache als voxel ist.

    Das Problem was ich derzeit mit beiden verfahren sehe ist die animierbarkeit von Objekten.
    Die berechnungen die allein eine rotation nach sich zieht sind nicht gerade wenig, wenn man bedenkt, dass man für jeden punkt/voxel eine neue position berechnen muss, was dann schonmal in mehrere millionen berechnungen ausarten kann.
    Bei polygonen muss man nur wenige tausend punkte bewegen.

  2. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: top1 01.10.12 - 13:52

    spricht doch nichts dagegen die landschaft und anderes statische gedöhns mit voxeln darzustellen und charaktere und anderes animiertes old school polygon style...

    hat doch commanche 1992 schon hinbekommen voxel und polygone zu kombinieren...

  3. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: pfannkuchen_gesicht 01.10.12 - 13:57

    das wäre nicht das Problem, bloß die Entwickler wollen ja laut eigenen angaben Voxel/Point-Cloud only machen.

  4. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: redmord 01.10.12 - 14:10

    http://www.atomontage.com/?id=dev_blog&pid=jan03_2011

  5. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: theonlyone 01.10.12 - 14:11

    Gibt doch bestimmt auch ne Möglichkeit das weiter zu kombinieren.

    Die Idee animierte Objekte als Polygone und statische als Voxel zu machen klingt doch schonmal ganz gut.


    Vielleicht reicht es ja auch Voxel noch einmal in Gruppen einzuordnen, die sich dann verhalten wie Polygone, einfach um Animationen besser abzufertigen (man bewegt als die gruppen).

    Berechnungen weiter zu vereinfachen ist wohl auch ne Option, kennt man u.U. ja aus Kartendarstellungen, das man sehr komplexe Polygone einfach ignoriert und nur deren Bounding Box nutzt für nahezu alle Berechnungen // was eben extrem effektiver ist und super skaliert.


    Gerade wenn die Entwicklung dahin weiter geht das die Umgebung interaktiv wird, könnte man weg von Polygonen gehen.

    *damit meine ich das wirklich jedes Objekt prinzipiel interaktiv ist, ohne das man es vorher gezielt so progammieren muss. Momentan sind ja nur Leitern interaktiv die auch als solche gedacht sind, man kann nicht ohne weiteres genauso an Bäumen hinauf klettern etc. etc. Das wird in Zukunft wohl viel stärker werden, der Grad der Freiheit enorm vergrößert und Wände einfach einzureisen, anstatt sie absolut unzerstörbar zu machen.

  6. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: Anonymer Nutzer 01.10.12 - 15:59

    Ja, das ist der naive Ansatz wie er an den Hochschulen gelehrt wird. Ich fresse einen Besen wenn man das nicht noch deutlich optimieren kann, dass nicht jeder Punkt verschoben werden muss ;)

  7. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: blackout23 01.10.12 - 21:30

    pfannkuchen_gesicht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Setzen beide nicht auf die gleiche Technik.
    > Euclideon setzt auf point-clouds was wieder eine ganz andere sache als
    > voxel ist.
    >
    > Das Problem was ich derzeit mit beiden verfahren sehe ist die
    > animierbarkeit von Objekten.
    > Die berechnungen die allein eine rotation nach sich zieht sind nicht gerade
    > wenig, wenn man bedenkt, dass man für jeden punkt/voxel eine neue position
    > berechnen muss, was dann schonmal in mehrere millionen berechnungen
    > ausarten kann.
    > Bei polygonen muss man nur wenige tausend punkte bewegen.

    Danke für's dran erinnern. Gerade deswegen nochmal auf der Euclideon Webseite vorbei geschaut und da scheint sich etwas zu tun.

  8. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: Kugelfisch_dergln 01.10.12 - 22:37

    Ist gerade aus dem Kopf...
    Eine Idee die damals jemand hatte war, einfach ein Gerüst zu bauen, an dem sich die Atome dann mehr oder weniger stark orientieren.

    http://dergln.de/8-Unlimited-Detail-Graphics-Rendering-Engine-vs-Polygon-meshing.html
    Such da mal nach "Bautembach" (hab damals soweit ichs sehen kann keine Textmarken gesetzt >.<), ich meine der hatte das mit einem darunterliegenden Skelett realisiert.

    .............................................................................................................................................
    Burps. Ülps.

  9. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: irata 01.10.12 - 23:20

    Kugelfisch_dergln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist gerade aus dem Kopf...
    > Eine Idee die damals jemand hatte war, einfach ein Gerüst zu bauen, an dem
    > sich die Atome dann mehr oder weniger stark orientieren.

    Gute Idee!
    Das war z.B. die "Caviar Technology" von AnimaTek in den 1990ern.
    (Der AnimaTek World Builder war damals auch sensationell)
    Eine Kombination aus Polygonen und Voxel für animierte Charaktere.
    Leider ist einer der Gründer gestorben, und danach wurde das wohl eingestellt.
    Eines der wenigen tatsächlichen Spiele war wohl das hier:
    http://www.mobygames.com/game/windows/godzilla-online/screenshots
    (und irgend ein Ponyspiel?)

    Dann war da noch Blade Runner (1997) von Westwood Studios, mit der "Voxel Plus" Technologie.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Blade_Runner_(1997_video_game)#Development
    Auch dort eine Art Polygon-"Skelett" mit Voxel.
    Wenn man sich die Spielszenen ansieht, haben die das recht ordentlich hingekriegt.
    Selbst die Kleidung ist animiert. Welches polygon-basierte Spiel hat das damals hingekriegt?

  10. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: teenriot 02.10.12 - 11:19

    ich glaube das ist/sollte grundsätzlich die Lösung für vorübergehende Leistungsprobleme: Diskretitierung. Nicht nur des Raumes, sondern auch der Zeit.
    Das "Schwingen' um einen diskreten Wert ist eine elegante Möglichkeit dennoch nichtdiskrete Freiheiten zu erlauben. Der diskrete Wert wird eben nur dann benötigt wenn er gebraucht wird, z.B. beim Rendering. Es gibt halt eine diskrete Sicht auf die Rohdaten.

  11. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: HerrMannelig 03.10.12 - 19:10

    Da hat sich gar nichts getan, außer dass ihre Website nicht mehr ganz so schlimm aussieht...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin (Home-Office möglich)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 14,99€
  3. (-75%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Linux: Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten
    Linux
    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

    Die Maintainer des Linux-Kernels werden immer stärker belastet. Ein Teil der Community versucht, das Problem aktiv zu lösen. Der Intel-Angestellte Daniel Vetter etwa schlägt dazu ein Manifest mit klaren Handlungsanweisungen vor, damit die Community künftig anders arbeitet.

  2. Micro Machines Word Series: Kleine Autos in Kampfarenen
    Micro Machines Word Series
    Kleine Autos in Kampfarenen

    Codemasters schickt die Micro Machines erneut ins Rennen - und in Kämpfe: Neben Wettrennen wird es im kommenden Serienteil World Series auch Capture the Flag und andere wildere Gefechte auf vier Rädern geben.

  3. Docsis 3.1: Unitymedia bereitet erste Gigabit-Stadt vor
    Docsis 3.1
    Unitymedia bereitet erste Gigabit-Stadt vor

    Unitymedia will vor Vodafone Kabel die ersten Zugänge mit Docsis 3.1 anbieten. Diese bieten bei vollem Ausbau bis zu 10 GBit/s im Downstream und bis zu 1 GBit/s im Upstream.


  1. 16:49

  2. 16:22

  3. 15:31

  4. 15:03

  5. 13:35

  6. 12:45

  7. 12:03

  8. 11:52