Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Atomontage Engine: Weg…

Euclideon und Atomontage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Euclideon und Atomontage

    Autor: pfannkuchen_gesicht 01.10.12 - 13:43

    Setzen beide nicht auf die gleiche Technik.
    Euclideon setzt auf point-clouds was wieder eine ganz andere sache als voxel ist.

    Das Problem was ich derzeit mit beiden verfahren sehe ist die animierbarkeit von Objekten.
    Die berechnungen die allein eine rotation nach sich zieht sind nicht gerade wenig, wenn man bedenkt, dass man für jeden punkt/voxel eine neue position berechnen muss, was dann schonmal in mehrere millionen berechnungen ausarten kann.
    Bei polygonen muss man nur wenige tausend punkte bewegen.

  2. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: top1 01.10.12 - 13:52

    spricht doch nichts dagegen die landschaft und anderes statische gedöhns mit voxeln darzustellen und charaktere und anderes animiertes old school polygon style...

    hat doch commanche 1992 schon hinbekommen voxel und polygone zu kombinieren...

  3. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: pfannkuchen_gesicht 01.10.12 - 13:57

    das wäre nicht das Problem, bloß die Entwickler wollen ja laut eigenen angaben Voxel/Point-Cloud only machen.

  4. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: redmord 01.10.12 - 14:10

    http://www.atomontage.com/?id=dev_blog&pid=jan03_2011

  5. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: theonlyone 01.10.12 - 14:11

    Gibt doch bestimmt auch ne Möglichkeit das weiter zu kombinieren.

    Die Idee animierte Objekte als Polygone und statische als Voxel zu machen klingt doch schonmal ganz gut.


    Vielleicht reicht es ja auch Voxel noch einmal in Gruppen einzuordnen, die sich dann verhalten wie Polygone, einfach um Animationen besser abzufertigen (man bewegt als die gruppen).

    Berechnungen weiter zu vereinfachen ist wohl auch ne Option, kennt man u.U. ja aus Kartendarstellungen, das man sehr komplexe Polygone einfach ignoriert und nur deren Bounding Box nutzt für nahezu alle Berechnungen // was eben extrem effektiver ist und super skaliert.


    Gerade wenn die Entwicklung dahin weiter geht das die Umgebung interaktiv wird, könnte man weg von Polygonen gehen.

    *damit meine ich das wirklich jedes Objekt prinzipiel interaktiv ist, ohne das man es vorher gezielt so progammieren muss. Momentan sind ja nur Leitern interaktiv die auch als solche gedacht sind, man kann nicht ohne weiteres genauso an Bäumen hinauf klettern etc. etc. Das wird in Zukunft wohl viel stärker werden, der Grad der Freiheit enorm vergrößert und Wände einfach einzureisen, anstatt sie absolut unzerstörbar zu machen.

  6. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: Anonymer Nutzer 01.10.12 - 15:59

    Ja, das ist der naive Ansatz wie er an den Hochschulen gelehrt wird. Ich fresse einen Besen wenn man das nicht noch deutlich optimieren kann, dass nicht jeder Punkt verschoben werden muss ;)

  7. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: blackout23 01.10.12 - 21:30

    pfannkuchen_gesicht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Setzen beide nicht auf die gleiche Technik.
    > Euclideon setzt auf point-clouds was wieder eine ganz andere sache als
    > voxel ist.
    >
    > Das Problem was ich derzeit mit beiden verfahren sehe ist die
    > animierbarkeit von Objekten.
    > Die berechnungen die allein eine rotation nach sich zieht sind nicht gerade
    > wenig, wenn man bedenkt, dass man für jeden punkt/voxel eine neue position
    > berechnen muss, was dann schonmal in mehrere millionen berechnungen
    > ausarten kann.
    > Bei polygonen muss man nur wenige tausend punkte bewegen.

    Danke für's dran erinnern. Gerade deswegen nochmal auf der Euclideon Webseite vorbei geschaut und da scheint sich etwas zu tun.

  8. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: Kugelfisch_dergln 01.10.12 - 22:37

    Ist gerade aus dem Kopf...
    Eine Idee die damals jemand hatte war, einfach ein Gerüst zu bauen, an dem sich die Atome dann mehr oder weniger stark orientieren.

    http://dergln.de/8-Unlimited-Detail-Graphics-Rendering-Engine-vs-Polygon-meshing.html
    Such da mal nach "Bautembach" (hab damals soweit ichs sehen kann keine Textmarken gesetzt >.<), ich meine der hatte das mit einem darunterliegenden Skelett realisiert.

    .............................................................................................................................................
    Burps. Ülps.

  9. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: irata 01.10.12 - 23:20

    Kugelfisch_dergln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist gerade aus dem Kopf...
    > Eine Idee die damals jemand hatte war, einfach ein Gerüst zu bauen, an dem
    > sich die Atome dann mehr oder weniger stark orientieren.

    Gute Idee!
    Das war z.B. die "Caviar Technology" von AnimaTek in den 1990ern.
    (Der AnimaTek World Builder war damals auch sensationell)
    Eine Kombination aus Polygonen und Voxel für animierte Charaktere.
    Leider ist einer der Gründer gestorben, und danach wurde das wohl eingestellt.
    Eines der wenigen tatsächlichen Spiele war wohl das hier:
    http://www.mobygames.com/game/windows/godzilla-online/screenshots
    (und irgend ein Ponyspiel?)

    Dann war da noch Blade Runner (1997) von Westwood Studios, mit der "Voxel Plus" Technologie.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Blade_Runner_(1997_video_game)#Development
    Auch dort eine Art Polygon-"Skelett" mit Voxel.
    Wenn man sich die Spielszenen ansieht, haben die das recht ordentlich hingekriegt.
    Selbst die Kleidung ist animiert. Welches polygon-basierte Spiel hat das damals hingekriegt?

  10. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: teenriot 02.10.12 - 11:19

    ich glaube das ist/sollte grundsätzlich die Lösung für vorübergehende Leistungsprobleme: Diskretitierung. Nicht nur des Raumes, sondern auch der Zeit.
    Das "Schwingen' um einen diskreten Wert ist eine elegante Möglichkeit dennoch nichtdiskrete Freiheiten zu erlauben. Der diskrete Wert wird eben nur dann benötigt wenn er gebraucht wird, z.B. beim Rendering. Es gibt halt eine diskrete Sicht auf die Rohdaten.

  11. Re: Euclideon und Atomontage

    Autor: HerrMannelig 03.10.12 - 19:10

    Da hat sich gar nichts getan, außer dass ihre Website nicht mehr ganz so schlimm aussieht...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 83,90€
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

  1. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  2. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.

  3. Dunant: Google baut eigenes Seekabel von den USA nach Europa
    Dunant
    Google baut eigenes Seekabel von den USA nach Europa

    Google startet ein neues Seekabel-Projekt. Dunant wird die USA mit Frankreich verbinden. TE SubCom baut das Kabel für Google.


  1. 17:51

  2. 17:17

  3. 16:49

  4. 16:09

  5. 15:40

  6. 15:21

  7. 15:07

  8. 14:54