1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ausbildung in der IT…

Wieso Python?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso Python?

    Autor: franzropen 09.04.21 - 09:47

    Ich würde in der Berufswelt eher davon ausgehen, dass Java, C# oder JavaScript verwendet wird.
    Oder PHP oder COBOL.
    Python habe ich bisher eher im akdemischen Bereich gesehen.

  2. Re: Wieso Python?

    Autor: stop 09.04.21 - 09:51

    dann hattest du kein Linuxsystem vor dir. die meisten distros haben so viel in python das man es nicht mehr deinstallieren kann ohne 90% mitzudeinstallieren.

  3. Re: Wieso Python?

    Autor: Dakkaron 09.04.21 - 09:53

    Je nach dem was getan wird, ist Python schon recht verbreitet. Gerade für kleinere Tools und Datenverarbeitung ist es perfekt.

    COBOL ist doch nur mehr eine Altlastleiche... Wer damit noch neue Projekte beginnt, dem ist nicht mehr zu helfen.

  4. Re: Wieso Python?

    Autor: LH 09.04.21 - 09:56

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Python habe ich bisher eher im akdemischen Bereich gesehen.

    Python ist aktuell der Standard für viele Projekte im KI-Bereich, zudem ist es eine beliebte Sprache für Lösungen im Bereich Dev-Ops/Automatisierung und automatischen Datenverarbeitung, zudem ist es als Sprache für die Entwicklung von Web-Backend recht beliebt.

  5. Re: Wieso Python?

    Autor: xaru 09.04.21 - 09:56

    Python ist insbesondere in Kombination mit Flask / Django verbreitet. Aber insbesondere in Deutschland immernoch verschwindend gering im Vergleich zu Java / C#.

    Python kommt häufiger in Start-Ups oder kleinen Projekten von Großfirmen zum Einsatz, während klassische B2B-Enterprise-Lösungen eher auf Java / C# setzen.

    (Datenquelle anekdotischer Natur, deine Erfahrung kann abweichen)

    Edit: Ich betrachte hier nur die Entwicklung von neuen (Web-)Projekten, nicht den Einsatz von vielen populären Tools.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.21 09:57 durch xaru.

  6. Re: Wieso Python?

    Autor: fulton 09.04.21 - 09:57

    Python wird in vielen Bereichen (Softwareentwicklung, Integration, Administration) gerne für Analyse oder Automatisierung verwendet. Es füllt sehr schön die Lücke zwischen bash und compilierten Sprachen und sollte m.M.n. schon deshalb mindestens erwähnt werden.

  7. Re: Wieso Python?

    Autor: ubuntu_user 09.04.21 - 09:59

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > franzropen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Python habe ich bisher eher im akdemischen Bereich gesehen.
    >
    > Python ist aktuell der Standard für viele Projekte im KI-Bereich, zudem ist
    > es eine beliebte Sprache für Lösungen im Bereich Dev-Ops/Automatisierung
    > und automatischen Datenverarbeitung, zudem ist es als Sprache für die
    > Entwicklung von Web-Backend recht beliebt.

    kafeekochen und ein auto reparieren kann python auch :P

  8. Re: Wieso Python?

    Autor: franzropen 09.04.21 - 10:27

    In wie vielen Firmen ist läuft die Mehrheit der System auf Linux? Windows dürfte immer noch das dominierende System sein.

  9. Re: Wieso Python?

    Autor: franzropen 09.04.21 - 10:28

    Es geht nicht um neue Projekte, es geht um Arbeitsplatzchancen. Es läuft noch sehr viel mit COBOL und die Entwickler sterben aus, da sind die Verdienstmöglichkeiten also sehr viel höher.

  10. Re: Wieso Python?

    Autor: franzropen 09.04.21 - 10:31

    Das klingt alles nach Hintergrund, aber womit verdienen die Firmen ihr Geld?
    Die Software die vertrieben wird, ist doch eher in Java, C# oder C++ geschrieben.
    Bei Webanwendungen dürfte es vor allem Javascript samt entsprechender Frameworks wie React oder Vue sein.

  11. Re: Wieso Python?

    Autor: M.P. 09.04.21 - 10:39

    IBM will zwar COBOL in die Cloud bringen, aber bei COBOL ist aktuell das Problem nicht nur, dass die Entwickler aussterben, die die Anwendungen pflegen können, sondern es sterben auch die Mainframes aus, auf denen die Anwendungen laufen ...

    COBOL-Programmierer haben aus dem Bauch heraus die gleiche Relevanz, wie die Brauereipferdefuhrwerksfahrer im München ...

    Ich denke, da wird man auch Glück haben müssen, wenn man eine Lehre als Pferdewirt gemacht hat, einen entsprechenden Job zu bekommen ...

  12. Re: Wieso Python?

    Autor: subjord 09.04.21 - 10:46

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht um neue Projekte, es geht um Arbeitsplatzchancen. Es läuft
    > noch sehr viel mit COBOL und die Entwickler sterben aus, da sind die
    > Verdienstmöglichkeiten also sehr viel höher.


    Ja und keiner, der das lernen möchte wird daran gehindert.
    Aber ein Berufsschulkurs sollte ja eher massenkompatibel und zukunftsgewandt sein.
    Wobei man für technische Spielereien in denen es um Dateitypen geht und um die Theorie hinter den Grundlagen zu verstehen besser etwas mit C verwandtes verwendet als Python.
    Python nimmt einem schon recht viel ab. Aber es ist definitiv sinnvoll das auch zu lernen, da Pythons Beliebtheit nach wie vor zunimmt und viele Zukunftsbereiche stark darauf setzen.

  13. Re: Wieso Python?

    Autor: lala1 09.04.21 - 10:52

    Ganz einfach - weil Python einen vernünftige Sprache ist. Ich bin zwar ein Ruby Guy aber das tut nichts zur Sache.

    Python ist gut designed, gut verständlich, veranlasst den Coder Regeln einzuhalten die zu einem guten Stil beitragen und ist fast überall (auf Unixsystemen und auf Mikroprozessoren) verfügbar.


    Java, C# und Cobol sind nicht überall verfügbar (COBOL ... gehts noch? ) und PHP ist eine Sprache die zwar weit verbreitet ist aber vom Design her eher nicht so gut ist (ja ich höre euch schon auf den Tisch hauen ihr PHP Coder ;-).

    Die Idee ist, dass jemand Coden lernt und das mit einer Sprache die gute Prinzipien lehrt und eine gute Syntax hat. Andere Sprachen können die Jungcoder später selbst bei bringen. Die Sprache ist ja schnell gelernt - die Libs sind viel mehr Arbeit..

  14. Re: Wieso Python?

    Autor: ralfh 09.04.21 - 11:00

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In wie vielen Firmen ist läuft die Mehrheit der System auf Linux? Windows
    > dürfte immer noch das dominierende System sein.

    In allen die zählen? Windows-Systeme und Server findet man in kleinen/mittelständischen Betrieben im Enterprisebereich (Domänencontroller, Exchange und so). Aber in absoluten Zahlen sind das verschwindend geringe Zahlen im unteren Prozentbereich.

    Linux ist der de-facto Standard in der Techwelt sobald du dein Büro verlässt und auf der anderen Seite der Leitung im Internet arbeitest. All die Facebooks, Amazons, Googles dieser Welt setzen auf Linux und dort verbreitete Programmiersprachen.

    In meinem Berufsumfeld fragt jeder nach Python. Noch nie hat sich da jemand für C# interessiert.

  15. Re: Wieso Python?

    Autor: M.P. 09.04.21 - 11:03

    Python ist ggfs. schon recht verbreitet...

    Der nächste beschwert sich dann über nicht vorhandenes Wissen zu Go, Perl, Kotlin, Ruby, PHP, Brainfuck, Forth, FORTRAN, ALGOL, ADA

  16. Re: Wieso Python?

    Autor: Fegr 09.04.21 - 11:07

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Python habe ich bisher eher im akdemischen Bereich gesehen.

    Python ist sehr verbreitet. Steckt halt meisten in Framework, Libs ...etc. und deshalb für die meisten "nicht sichtbar". Bei PyPI beispielweise exisiteren um die 300.000 Pakete.

    PS: So wie es aussieht werden Ende dieses Jahres alle revelanten Projekte auf Python 3 umgestellt haben.

  17. Re: Wieso Python?

    Autor: Das Osterschnabeltier 09.04.21 - 11:14

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz einfach - weil Python einen vernünftige Sprache ist. Ich bin zwar ein
    > Ruby Guy aber das tut nichts zur Sache.
    >
    > Python ist gut designed, gut verständlich, veranlasst den Coder Regeln
    > einzuhalten die zu einem guten Stil beitragen und ist fast überall (auf
    > Unixsystemen und auf Mikroprozessoren) verfügbar.
    >
    > Java, C# und Cobol sind nicht überall verfügbar (COBOL ... gehts noch? )
    > und PHP ist eine Sprache die zwar weit verbreitet ist aber vom Design her
    > eher nicht so gut ist (ja ich höre euch schon auf den Tisch hauen ihr PHP
    > Coder ;-).
    >
    > Die Idee ist, dass jemand Coden lernt und das mit einer Sprache die gute
    > Prinzipien lehrt und eine gute Syntax hat. Andere Sprachen können die
    > Jungcoder später selbst bei bringen. Die Sprache ist ja schnell gelernt -
    > die Libs sind viel mehr Arbeit..

    Ich hab schon mit vielen Programmiersprachen gearbeitet und mit modernem PHP (das jetzt nicht meine Liebe ist), kann man definitiv stabileren Code schreiben als mit Python. Objektorientierung wurde gut umgesetzt, type hints werden zur Laufzeit geprüft, werte sind per default nicht null-tolerant. Generics sind auch auf dem Weg.

    Und bei Python hör ich immer aussagen in der Art von "Ich brauch keine Typen angeben, ich weiß ja was der Rückgabe Typ ist". Da läuft es mir eiskalt den Rücken unter.

  18. Re: Wieso Python?

    Autor: LASERwalker 09.04.21 - 11:16

    stop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann hattest du kein Linuxsystem vor dir. die meisten distros haben so viel
    > in python das man es nicht mehr deinstallieren kann ohne 90%
    > mitzudeinstallieren.

    Und bis vor ein paar Jahren war es mit Perl genau so. Trotzdem habe ich kaum je etwas damit geschrieben.
    Mit dem selbe Argument müsste jetzt jeder Linux-Nutzer C lernen. Oder jeder Windows Nutzer C++. Das Argument ist doch quatsch.

    Und wenn ich Sachen lese wie "etwas behandeln könnten, das gerade aktuell genutzt wird". Als ob Java und C# aktuell nicht genutzt werden.

  19. Re: Wieso Python?

    Autor: ralfh 09.04.21 - 11:17

    Das Osterschnabeltier schrieb:
    > Ich hab schon mit vielen Programmiersprachen gearbeitet und mit modernem
    > PHP (das jetzt nicht meine Liebe ist), kann man definitiv stabileren Code
    > schreiben als mit Python.


    :D :D :D :D :D :D :D :D

    Ich dachte der 1. April ist schon wieder vorbei?

  20. Re: Wieso Python?

    Autor: grorg 09.04.21 - 11:17

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht um neue Projekte, es geht um Arbeitsplatzchancen. Es läuft
    > noch sehr viel mit COBOL und die Entwickler sterben aus, da sind die
    > Verdienstmöglichkeiten also sehr viel höher.

    COBOL ist ne scheiß Sprache aber das Problem ist der undokumentierte Spaghetticode der letzten 50 Jahre. Da hilft dir COBOL können fast gar nicht. Dick Kohle mit COBOL machst du wenn du Tribal Knowledge hast = wenn du jetzt mit COBOL ins Berufsleben mit 0 Jahren Berufserfahrung einsteigst kannst du es auch gleich lassen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  3. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München
  4. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 21€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme