Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Awesomium: Browser zum…

Lizenz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lizenz

    Autor: LH 01.08.11 - 10:32

    Wenn sie auf Chromium aufbauen, dann sind Angaben wie "Quellcode kostet extra" völliger Unsinn.
    Abgesehen davon kann doch jeder webkit direkt nutzen, ebenso die JS Engines. Warum Geld dafür extra zahlen? Das meiste was einen Browser ausmacht, und von einer reinen Engine unterscheidet, ist ja gerade nicht mehr enthalten (GUI).

    Browserengines einzubetten ist auch nicht neu, das machen schon tausende Projekte, siehe z.B. Steam. Dort ist ein Browser über ein Tastaturkürzel in jedem Steamspiel zu erreichen.

  2. Re: Lizenz

    Autor: garaone 01.08.11 - 11:12

    machs besser...
    ...oder informier dich einfach mal auf deren seiten, was der unterschied und mehrwert ist.

  3. Re: Lizenz

    Autor: LH 01.08.11 - 11:16

    garaone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > machs besser...
    > ...oder informier dich einfach mal auf deren seiten, was der unterschied
    > und mehrwert ist.

    Ich nutze Webkit schon direkt. So gesehen mache ich es besser. So what?

  4. Re: Lizenz

    Autor: garaone 01.08.11 - 11:26

    "directx gibt grafiken aus... was soll das, per treiber kann ich auch selber bits auf der grafikkarte rumschubsen"

    "machs besser...
    ...oder informier dich einfach mal auf deren seiten, was der unterschied und mehrwert ist."

    "ich habe mir bereits einen treiber geschrieben mit dem ich auf der grafikkarte bits rumschupsen kann. So gesehen mache ich es besser. So what?"

  5. Re: Lizenz

    Autor: GodsBoss 01.08.11 - 11:27

    > Wenn sie auf Chromium aufbauen, dann sind Angaben wie "Quellcode kostet
    > extra" völliger Unsinn.

    Nein, ist es nicht. Chromium steht unter BSD-Lizenz, insofern können sie alle Quelltext-Änderungen der Binaries für sich behalten. Und um diese geht es dann wohl.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  6. Re: Lizenz

    Autor: Threat-Anzeiger 01.08.11 - 11:30

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn sie auf Chromium aufbauen, dann sind Angaben wie "Quellcode kostet
    > > extra" völliger Unsinn.
    >
    > Nein, ist es nicht. Chromium steht unter BSD-Lizenz, insofern können sie
    > alle Quelltext-Änderungen der Binaries für sich behalten. Und um diese geht
    > es dann wohl.


    naja, sogesehen ist das imho ein schuss ins knie. Immerhin kann man(wie im anderen thread beschrieben und mir leider nicht zuerst eingefallen) khtml kostenlos benutzen.

  7. Re: Lizenz

    Autor: LH 01.08.11 - 11:35

    garaone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "directx gibt grafiken aus... was soll das, per treiber kann ich auch
    > selber bits auf der grafikkarte rumschubsen"
    >
    > "machs besser...
    > ...oder informier dich einfach mal auf deren seiten, was der unterschied
    > und mehrwert ist."
    >
    > "ich habe mir bereits einen treiber geschrieben mit dem ich auf der
    > grafikkarte bits rumschupsen kann. So gesehen mache ich es besser. So
    > what?"

    Hast du immer dieses Neidproblem wenn andere etwas tun, was du nicht kannst?

  8. Re: Lizenz

    Autor: LH 01.08.11 - 11:38

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn sie auf Chromium aufbauen, dann sind Angaben wie "Quellcode kostet
    > > extra" völliger Unsinn.
    >
    > Nein, ist es nicht. Chromium steht unter BSD-Lizenz, insofern können sie
    > alle Quelltext-Änderungen der Binaries für sich behalten. Und um diese geht
    > es dann wohl.

    Das ist nicht korrekt. Chromium steht unter diversen Lizenzen, da es Teile vieler Projekte enthält. Das wesentliche Projekt, das den Browser definiert, ist Webkit, und das bassiert auf de KHTML Engine des KDE Projektes, und steht auch weiterhin unter der LGPL. (Nur Teile von Webkit stehen unter der BSD Lizenz)

  9. Re: Lizenz

    Autor: GodsBoss 01.08.11 - 11:43

    > > > Wenn sie auf Chromium aufbauen, dann sind Angaben wie "Quellcode
    > kostet
    > > > extra" völliger Unsinn.
    > >
    > > Nein, ist es nicht. Chromium steht unter BSD-Lizenz, insofern können sie
    > > alle Quelltext-Änderungen der Binaries für sich behalten. Und um diese
    > geht
    > > es dann wohl.
    >
    > Das ist nicht korrekt. Chromium steht unter diversen Lizenzen, da es Teile
    > vieler Projekte enthält. Das wesentliche Projekt, das den Browser
    > definiert, ist Webkit, und das bassiert auf de KHTML Engine des KDE
    > Projektes, und steht auch weiterhin unter der LGPL. (Nur Teile von Webkit
    > stehen unter der BSD Lizenz)

    Da haben sich bei meiner Vereinfachung Fehler eingeschlichen, du hast völlig Recht. Ändert aber nichts daran, dass sie die Teile, die unter BSD stehen, ändern können, ohne den Sourcecode herausgeben zu müssen. Das Gleiche gilt für die von ihnen zusätzlich geschriebenen Teile, die nur auf den Rest (egal ob BSD oder LGPL) zugreifen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr, Magdeburg
  3. Ledermann GmbH & Co. KG, Horb am Neckar
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-50%) 2,50€
  3. 12,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27