Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bastion und Mini Ninjas…

Wer erklärt mir mal den Vorteil?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer erklärt mir mal den Vorteil?

    Autor: /mecki78 12.12.11 - 21:50

    Da wird praktisch nativer Code heruntergalden und läuft dann in meinem Browser? Wo genau ist der Vorteil gegenüber einer EXE Datei, die ich herunterlade und dann starte? Das ich mir zwei Mausklicks spare? Oder geht es hier um das Sicherheitskonzept, da der native Code gesandboxed läuft? (etwas was in Windows/Linux/OS X auch für jede normale Binary Datei problemlos möglich sein sollte) Das der native Code nur von der CPU abhängt und nicht vom Betriebssystem? Also praktisch das gleiche, was man auch durch den Einsatz von Crossplatform Libraries wie SDL+OpenGL erreichen könnte?

    Ich verstehe das nicht. Seit über 6 Jahren steht es Spieleherstellern offen, ihre Spiele auf der Basis von Libraries wie OpenAL, OpenGL, SDL und anderen zu programmieren, diese stehen für Windows, Linux und OS X zu Verfügung. Alles was sie dazu tun müssen ist ihren Code dreimal in ein unterschiedliches Binary (Windows EXE, Linux ELF und MacOS Mach-o) zu packen, das macht der Compiler ganz von alleine. Und diese Spiele würden besser aussehen als das was da im Video gezeigt wurde. Interessiert aber niemand. Macht auch niemand. Und jetzt, wo der einzige Vorteil besteht, dass das Spiel direkt aus dem Browser startet, jetzt auf einmal ist das voll cool? Hab ich da was verpasst oder was wichtiges übersehen?

    /Mecki

  2. Re: Wer erklärt mir mal den Vorteil?

    Autor: Nolan ra Sinjaria 14.12.11 - 11:31

    Man kann damit werben, dass kein Download notwendig sei, weil es ja im Browser läuft ;)

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  3. Re: Wer erklärt mir mal den Vorteil?

    Autor: Ein Entwickler 27.01.12 - 14:04

    Was der Vorteil des Native Client sein soll, weiß ich auch nicht genau. Es gibt aber eine weitere Entwicklung von Google names Portable Native Client (PNaCl), die nicht mehr nativen Code, sondern Bytecode ausführt. Also einmal entwickelt, auf allen Plattformen lauffähig.

    Das wäre natürlich ein Traum, wenn man seinen clientseitigen Code nicht mehr in JavaScript entwickeln müsste, sondern in jeder beliebigen Programmiersprache. Ich hoffe sehr, dass Google damit Erfolg haben wird. Dann werden auch die andren Browserhersteller nachziehen (müssen), wenn sie nicht weitere Browser-Marktanteile an Google verlieren wollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.12 14:04 durch Ein Entwickler.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. moBiel GmbH, Bielefeld
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...
  3. 135,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

  1. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  2. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.

  3. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.


  1. 17:39

  2. 16:45

  3. 15:43

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:55