1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bootchess: 487 Byte für…
  6. Thema

Unvorstellbar!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Unvorstellbar!

    Autor: TheUnichi 29.01.15 - 10:41

    Eopia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Schlussfolgerung scheint mir bei der Verwendung von nur Nullen und dem
    > Artikelthema sehr weit hergeholt.

    Schreibst du Code binär?

    Er wollte die Menge des Codes veranschaulichen.

    Es erscheint mit weniger weit hergeholt als Bits

  2. Re: Unvorstellbar!

    Autor: Eopia 29.01.15 - 11:37

    Teile meines Codes sind durchaus binär. Wobei ich diese normalerweise im Hexformat schreibe. Es geht in diesem Artikel darum wie klein dieses Programm ist da ist die Darstellung von 487 Nullen mit einer 8 Bit kodierung nicht sehr repräsentativ.

  3. Re: Unvorstellbar!

    Autor: TheUnichi 29.01.15 - 19:07

    Eopia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teile meines Codes sind durchaus binär.
    Beispiel?

    > Wobei ich diese normalerweise im Hexformat schreibe.
    Ist ja schon richtig Pro. High-Level ist für Pussies.

    > Es geht in diesem Artikel darum wie klein dieses
    > Programm ist da ist die Darstellung von 487 Nullen mit einer 8 Bit
    > kodierung nicht sehr repräsentativ.

    Es geht in dem Post vom Kollegen oben darum, visuell darzulegen, welche Größe in realistischem Code besagtes Programm hätte.
    Dadurch, dass man Code üblicherweise in einer IDE und in Text-Dateien schreibt, kann man durchaus davon ausgehen, dass hier weder Binär noch Hexadezimal, sondern Chars gemeint sind.

  4. Re: Unvorstellbar!

    Autor: Eopia 29.01.15 - 20:53

    Wenn irgendwie möglich verwende ich C++/Java. Leider macht es hardwarenahe Programmierung manchmal erforderlich sich mit Bits rum zu schlagen. Wenn du z.B. bei manchen Mikroprozessoren das Data Direction Register verwendest dann kannst du da nen 0x00 (1 Byte) reinschreiben und hast lauter Eingänge. Dadurch das es hier nicht um ein übliches Programm geht welches wahrscheinlich nicht in einer Hochsprache geschrieben wurde macht die Verwendung des Hochsprachen Elements Char Array immer noch keinen Sinn.

  5. Re: Unvorstellbar!

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 30.01.15 - 02:38

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür?
    > Dass sie noch in Assembler entwickeln können, oder dass sie eine
    > halbfertige Schachengine veröffentlicht haben?

    Wie die meisten hast du nicht begriffen, dass es ein Beitrag für ein 512B Compo in der Demoszene war. Die sog. "Scener" verstehen sich seit jeher als Künstler. Und so muss man auch dieses Werk begreifen. Leider scheinen sowohl die Redakteure bei Golem, Spiegel und Heise keine Ahnung von der Demoszene zu haben. Insgesamt wird über Scene-Events zu wenig berichtet. Leider... Ohne die Demoszene hätte ich evtl. nie Informatik studiert.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  6. Re: Unvorstellbar!

    Autor: TheUnichi 04.02.15 - 11:16

    Eopia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn irgendwie möglich verwende ich C++/Java. Leider macht es hardwarenahe
    > Programmierung manchmal erforderlich sich mit Bits rum zu schlagen. Wenn du
    > z.B. bei manchen Mikroprozessoren das Data Direction Register verwendest
    > dann kannst du da nen 0x00 (1 Byte) reinschreiben und hast lauter Eingänge.
    > Dadurch das es hier nicht um ein übliches Programm geht welches
    > wahrscheinlich nicht in einer Hochsprache geschrieben wurde macht die
    > Verwendung des Hochsprachen Elements Char Array immer noch keinen Sinn.

    Du schreibst 0x00, was für den Texteditor immernoch 4 Byte sind und nicht einer mal davon abgesehen, dass du es hexadezimal schreibst und nicht 0000 0000

    Wo schreibst du denn, in welcher Sprache überhaupt, irgendwo, irgendwie irgendwann mal
    var meinByte = 0000 0000;
    ???

    Und warum wird das "var meinByte" dann nicht auch Binär aufgeführt?

    Egal wie du dich drehst und windest und ob High-level oder nicht, hier ging es offensichtlich um Char-Arrays.

  7. Re: Unvorstellbar!

    Autor: KritikerKritiker 28.02.15 - 15:48

    Eopia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teile meines Codes sind durchaus binär. Wobei ich diese normalerweise im
    > Hexformat schreibe. Es geht in diesem Artikel darum wie klein dieses
    > Programm ist da ist die Darstellung von 487 Nullen mit einer 8 Bit
    > kodierung nicht sehr repräsentativ.

    Okay, dann Antworte ich mal der Reihe nach: warum ich die "0" Verwendet habe. Ganz einfach, das ist der Char der mit auf die schnelle am besten erschien um einzelne Einheiten darzustellen und dabei gleichzeitig relativ "neutral" zu wirken. Hätte ich jetzt, z.B. die 8 benutzt, hätten sich vielleicht einige gefragt, "was das zu bedeuten" hätte. So sieht man jetzt einfach 487 "Einheiten". Die nebnbei, wie TheUnichi bereits erwähnt hat, auch tatsächlich 487 Bytes enthalten! Somit ist meine Aussage weiterhin "TRUE".
    Außerdem hatte ich den Hintergedanken der Übersichtlichkeit. Der Beitrag wird um einiges Länger, wenn er 8x so lange ist. Aber vielleicht hätte ich das dazu schreiben sollen. Auch wenn ich weiterhin keine Fehlangabe gemacht habe. Ich habe schließlich nie behauptet, dass ich die 487Byte als einzelne den Bits entsprechende Einheiten darstellen würde. Ich habe nur gesagt "Dashier sind 487Byte!"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.15 15:50 durch KritikerKritiker.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  2. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro