Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Broadway.js: H.264…

Was ist der Sinn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist der Sinn?

    Autor: Blair 31.10.11 - 21:30

    Egal wie viel man optimiert, ein JS-Decoder wird immer langsamer bleiben als ein ähnlich optimierter herkömmlicher Decoder. Gerade bei Videos ist aber die Leistungsfähigkeit sehr wichtig, weil das dekodieren von H.264-Videos sehr viel Leistung braucht. Der Flash-Videoplayer auf golem.de unterstützt beispielsweise keine Hardwarebeschleunigung (Stage Video), was meinen Subnotebook-Lüfter nach kurzer Zeit zum heulen bringt. Ein ordinäres Video, wohlgemerkt. Da sollte man doch wirklich nichts künstlich mit JS verlangsamen, oder?!

  2. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: LH 31.10.11 - 21:40

    Blair schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal wie viel man optimiert, ein JS-Decoder wird immer langsamer bleiben
    > als ein ähnlich optimierter herkömmlicher Decoder. Gerade bei Videos ist
    > aber die Leistungsfähigkeit sehr wichtig, weil das dekodieren von
    > H.264-Videos sehr viel Leistung braucht. Der Flash-Videoplayer auf golem.de
    > unterstützt beispielsweise keine Hardwarebeschleunigung (Stage Video), was
    > meinen Subnotebook-Lüfter nach kurzer Zeit zum heulen bringt. Ein ordinäres
    > Video, wohlgemerkt. Da sollte man doch wirklich nichts künstlich mit JS
    > verlangsamen, oder?!

    Aber was hindert sie daran es zu entwickeln? Als Fallback sicher oft nützlich. Muss ja keiner nutzen.

  3. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: rayo 31.10.11 - 22:16

    Blair schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal wie viel man optimiert, ein JS-Decoder wird immer langsamer bleiben
    > als ein ähnlich optimierter herkömmlicher Decoder. Gerade bei Videos ist
    > aber die Leistungsfähigkeit sehr wichtig, weil das dekodieren von
    > H.264-Videos sehr viel Leistung braucht. Der Flash-Videoplayer auf golem.de
    > unterstützt beispielsweise keine Hardwarebeschleunigung (Stage Video), was
    > meinen Subnotebook-Lüfter nach kurzer Zeit zum heulen bringt. Ein ordinäres
    > Video, wohlgemerkt. Da sollte man doch wirklich nichts künstlich mit JS
    > verlangsamen, oder?!

    Das Ziel ist es auch die GPU zu verwenden, was auch wieder Leistung bringen sollte. Aber das kommt halt heraus, wenn man sich nicht einigen kann, welcher Codec nun mit dem video html5 tag abgespielt werden kann.

  4. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: microsoftanhänger 31.10.11 - 22:53

    zitat Big Bang Theory "Because we can."

  5. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: neocron 01.11.11 - 01:42

    Deshalb Nutzt man auf golem ja auch lieber html5... Besonders auf leichterer hardware... So wie mein galaxy s2 oder galaxy tab 8.9! Selbst auf meines netbook birgt es vorteile... Das knickt bei herkoemlichen flashvideos jenseits von 360 richtig ein!

  6. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: y.m.m.d. 01.11.11 - 09:03

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb Nutzt man auf golem ja auch lieber html5... Besonders auf
    > leichterer hardware... So wie mein galaxy s2 oder galaxy tab 8.9! Selbst
    > auf meines netbook birgt es vorteile... Das knickt bei herkoemlichen
    > flashvideos jenseits von 360 richtig ein!

    Acc! Auf mobilen Geräten könnte dieser Decoder durchaus performanter sein als der Flash Player. Zudem funktioniert dieser auch auf Apple-Geräten ;-)

  7. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: Blair 01.11.11 - 15:11

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb Nutzt man auf golem ja auch lieber html5...

    Stage Video im Flash-Videoplayer zu unterstützen würde schon reichen.

  8. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: Blair 01.11.11 - 15:11

    Was für ein Fallback? Für welchen Fall?

  9. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: neocron 01.11.11 - 18:30

    Blair schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deshalb Nutzt man auf golem ja auch lieber html5...
    >
    > Stage Video im Flash-Videoplayer zu unterstützen würde schon reichen.
    wofuer?
    Kein flash player wuerde reichen ...

  10. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: fuzzy 01.11.11 - 18:45

    Für Firefox. Ohne Flash.

  11. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: redwolf 01.11.11 - 23:04

    Ich dachte WebM hätte diese Frage gefixt. Once and for all.

  12. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 02.11.11 - 02:42

    > Ich dachte WebM hätte diese Frage gefixt. Once and for all.

    Können ie und Safari denn inzwischen WebM?

  13. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: SSD 02.11.11 - 15:21

    Mit_linux_wär_das_nicht_passiert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich dachte WebM hätte diese Frage gefixt. Once and for all.
    >
    > Können ie und Safari denn inzwischen WebM?
    ne, die wollen lieber Kohle als ein einheitliches Format

    edit:
    wir brauchen endlich die angekündigte WebM-Unterstützung für Flash xD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.11 15:23 durch SSD.

  14. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: Threat-Anzeiger 03.11.11 - 10:53

    Blair schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal wie viel man optimiert, ein JS-Decoder wird immer langsamer bleiben
    > als ein ähnlich optimierter herkömmlicher Decoder. Gerade bei Videos ist
    > aber die Leistungsfähigkeit sehr wichtig, weil das dekodieren von
    > H.264-Videos sehr viel Leistung braucht. Der Flash-Videoplayer auf golem.de
    > unterstützt beispielsweise keine Hardwarebeschleunigung (Stage Video), was
    > meinen Subnotebook-Lüfter nach kurzer Zeit zum heulen bringt. Ein ordinäres
    > Video, wohlgemerkt. Da sollte man doch wirklich nichts künstlich mit JS
    > verlangsamen, oder?!


    schon mal drauf gekommen, dass das einfach nur vorbereitung auf den nächsten schwanzvergleich für die nächste browsergeneration ist?

    Der Kampf nach dem Motto: Wer hat die schnellste JS-Engine ist zwar schon eine weile rum, aber er könnte ja wieder kommen.

  15. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: Blair 06.11.11 - 22:47

    Bringt nichts, WebM nativ im Firefox braucht sogar mehr Leistung als Flash im Stage Video.

  16. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: neocron 07.11.11 - 00:07

    natuerlich bringt es trotzdem was: kein flash im firefox!
    Der fakt, dass flash selber nicht benoetigt wird ist schon ein vorteil, der evtl auch de compromiss der benoetigten mehrleistung ausgleicht oder gar uebertrifft!
    Ich verzichte gern und aktiv auf flash!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  3. KION Group IT, Hamburg
  4. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 61,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57