Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Broadway.js: H.264…

Was ist der Sinn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist der Sinn?

    Autor: Blair 31.10.11 - 21:30

    Egal wie viel man optimiert, ein JS-Decoder wird immer langsamer bleiben als ein ähnlich optimierter herkömmlicher Decoder. Gerade bei Videos ist aber die Leistungsfähigkeit sehr wichtig, weil das dekodieren von H.264-Videos sehr viel Leistung braucht. Der Flash-Videoplayer auf golem.de unterstützt beispielsweise keine Hardwarebeschleunigung (Stage Video), was meinen Subnotebook-Lüfter nach kurzer Zeit zum heulen bringt. Ein ordinäres Video, wohlgemerkt. Da sollte man doch wirklich nichts künstlich mit JS verlangsamen, oder?!

  2. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: LH 31.10.11 - 21:40

    Blair schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal wie viel man optimiert, ein JS-Decoder wird immer langsamer bleiben
    > als ein ähnlich optimierter herkömmlicher Decoder. Gerade bei Videos ist
    > aber die Leistungsfähigkeit sehr wichtig, weil das dekodieren von
    > H.264-Videos sehr viel Leistung braucht. Der Flash-Videoplayer auf golem.de
    > unterstützt beispielsweise keine Hardwarebeschleunigung (Stage Video), was
    > meinen Subnotebook-Lüfter nach kurzer Zeit zum heulen bringt. Ein ordinäres
    > Video, wohlgemerkt. Da sollte man doch wirklich nichts künstlich mit JS
    > verlangsamen, oder?!

    Aber was hindert sie daran es zu entwickeln? Als Fallback sicher oft nützlich. Muss ja keiner nutzen.

  3. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: rayo 31.10.11 - 22:16

    Blair schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal wie viel man optimiert, ein JS-Decoder wird immer langsamer bleiben
    > als ein ähnlich optimierter herkömmlicher Decoder. Gerade bei Videos ist
    > aber die Leistungsfähigkeit sehr wichtig, weil das dekodieren von
    > H.264-Videos sehr viel Leistung braucht. Der Flash-Videoplayer auf golem.de
    > unterstützt beispielsweise keine Hardwarebeschleunigung (Stage Video), was
    > meinen Subnotebook-Lüfter nach kurzer Zeit zum heulen bringt. Ein ordinäres
    > Video, wohlgemerkt. Da sollte man doch wirklich nichts künstlich mit JS
    > verlangsamen, oder?!

    Das Ziel ist es auch die GPU zu verwenden, was auch wieder Leistung bringen sollte. Aber das kommt halt heraus, wenn man sich nicht einigen kann, welcher Codec nun mit dem video html5 tag abgespielt werden kann.

  4. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: microsoftanhänger 31.10.11 - 22:53

    zitat Big Bang Theory "Because we can."

  5. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: neocron 01.11.11 - 01:42

    Deshalb Nutzt man auf golem ja auch lieber html5... Besonders auf leichterer hardware... So wie mein galaxy s2 oder galaxy tab 8.9! Selbst auf meines netbook birgt es vorteile... Das knickt bei herkoemlichen flashvideos jenseits von 360 richtig ein!

  6. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: y.m.m.d. 01.11.11 - 09:03

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb Nutzt man auf golem ja auch lieber html5... Besonders auf
    > leichterer hardware... So wie mein galaxy s2 oder galaxy tab 8.9! Selbst
    > auf meines netbook birgt es vorteile... Das knickt bei herkoemlichen
    > flashvideos jenseits von 360 richtig ein!

    Acc! Auf mobilen Geräten könnte dieser Decoder durchaus performanter sein als der Flash Player. Zudem funktioniert dieser auch auf Apple-Geräten ;-)

  7. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: Blair 01.11.11 - 15:11

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb Nutzt man auf golem ja auch lieber html5...

    Stage Video im Flash-Videoplayer zu unterstützen würde schon reichen.

  8. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: Blair 01.11.11 - 15:11

    Was für ein Fallback? Für welchen Fall?

  9. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: neocron 01.11.11 - 18:30

    Blair schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deshalb Nutzt man auf golem ja auch lieber html5...
    >
    > Stage Video im Flash-Videoplayer zu unterstützen würde schon reichen.
    wofuer?
    Kein flash player wuerde reichen ...

  10. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: fuzzy 01.11.11 - 18:45

    Für Firefox. Ohne Flash.

  11. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: redwolf 01.11.11 - 23:04

    Ich dachte WebM hätte diese Frage gefixt. Once and for all.

  12. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 02.11.11 - 02:42

    > Ich dachte WebM hätte diese Frage gefixt. Once and for all.

    Können ie und Safari denn inzwischen WebM?

  13. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: SSD 02.11.11 - 15:21

    Mit_linux_wär_das_nicht_passiert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich dachte WebM hätte diese Frage gefixt. Once and for all.
    >
    > Können ie und Safari denn inzwischen WebM?
    ne, die wollen lieber Kohle als ein einheitliches Format

    edit:
    wir brauchen endlich die angekündigte WebM-Unterstützung für Flash xD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.11 15:23 durch SSD.

  14. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: Threat-Anzeiger 03.11.11 - 10:53

    Blair schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal wie viel man optimiert, ein JS-Decoder wird immer langsamer bleiben
    > als ein ähnlich optimierter herkömmlicher Decoder. Gerade bei Videos ist
    > aber die Leistungsfähigkeit sehr wichtig, weil das dekodieren von
    > H.264-Videos sehr viel Leistung braucht. Der Flash-Videoplayer auf golem.de
    > unterstützt beispielsweise keine Hardwarebeschleunigung (Stage Video), was
    > meinen Subnotebook-Lüfter nach kurzer Zeit zum heulen bringt. Ein ordinäres
    > Video, wohlgemerkt. Da sollte man doch wirklich nichts künstlich mit JS
    > verlangsamen, oder?!


    schon mal drauf gekommen, dass das einfach nur vorbereitung auf den nächsten schwanzvergleich für die nächste browsergeneration ist?

    Der Kampf nach dem Motto: Wer hat die schnellste JS-Engine ist zwar schon eine weile rum, aber er könnte ja wieder kommen.

  15. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: Blair 06.11.11 - 22:47

    Bringt nichts, WebM nativ im Firefox braucht sogar mehr Leistung als Flash im Stage Video.

  16. Re: Was ist der Sinn?

    Autor: neocron 07.11.11 - 00:07

    natuerlich bringt es trotzdem was: kein flash im firefox!
    Der fakt, dass flash selber nicht benoetigt wird ist schon ein vorteil, der evtl auch de compromiss der benoetigten mehrleistung ausgleicht oder gar uebertrifft!
    Ich verzichte gern und aktiv auf flash!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Die Etagen GmbH, Osnabrück
  2. baramundi software AG High-Tech-Park, Augsburg
  3. Creos Deutschland GmbH, Saarbrücken
  4. ITEOS, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

  1. Spielebranche: Sony gründet Filmstudio Playstation Productions
    Spielebranche
    Sony gründet Filmstudio Playstation Productions

    Mit Uncharted und anderen Umsetzungen seiner Spiele hat Sony bislang kein glückliches Händchen gehabt, aber das soll sich mit Playstation Productions ändern: Das Filmstudio in der Nähe von Hollywood arbeitet bereits an ersten Projekten.

  2. Oneplus 7 Pro im Test: Spitzenplatz dank Dreifachkamera
    Oneplus 7 Pro im Test
    Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    Das Oneplus 7 erscheint erstmals in der Geschichte des chinesischen Herstellers auch in einer Pro-Version mit stark verbesserter Dreifachkamera und Pop-Up-Frontkamera. Das Gesamtpaket aus Software und Hardware hinterlässt im Test einen sehr guten Eindruck.

  3. Europawahlen: So einfach lassen sich alle Wahl-O-Mat-Ergebnisse anzeigen
    Europawahlen
    So einfach lassen sich alle Wahl-O-Mat-Ergebnisse anzeigen

    Ein Gericht hat die aktuelle Version des Wahl-O-Maten zur Europawahl 2019 gestoppt, weil sich nicht alle Parteien gleichzeitig vergleichen lassen. Die Begründung der Bundeszentrale für politische Bildung, das sei technisch nicht möglich, trifft allerdings nicht zu.


  1. 12:15

  2. 12:06

  3. 11:51

  4. 11:25

  5. 11:10

  6. 10:52

  7. 10:35

  8. 10:20