Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browsersize - wie andere…

braucht man dafür überhaupt ein Tool

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. braucht man dafür überhaupt ein Tool

    Autor: aze 17.12.09 - 13:40

    ich behaupte mal, dass man dafür weder ein Tool noch ein FF-Addon braucht.

    Dafür reicht schon ein simples, eigenprogrammierters JavaScript. Man könnte z.B. ungenutzte Tasten - F1 bis F12 o.ä. - mit einem Event "binden" welches dann über outerHeight und outerWidth den Browser auf die gewünschte (Aussen)Auflösung setzt.

    War bis jetzt nur zu faul, das JS zu schreiben :-)

    Wird aber bestimmt schon irgendwo im WWW geben...

    ----------------------------------------------------
    EinBildung ist auch Bildung...

  2. Re: braucht man dafür überhaupt ein Tool

    Autor: gouranga 17.12.09 - 14:03

    Oder man verkleinert das Fenster

  3. Re: braucht man dafür überhaupt ein Tool

    Autor: aze 17.12.09 - 14:09

    wow, kannst Du mit blossem Auge den Browser auf 800x600 stellen?

    ;-)

  4. Re: braucht man dafür überhaupt ein Tool

    Autor: zu faul 17.12.09 - 14:29

    sei lieber zu faul son kommentar zu schreiben

  5. Re: braucht man dafür überhaupt ein Tool

    Autor: No Name 17.12.09 - 14:37

    Ich denke das interessanteste daran ist nicht etwa, wie breit und hoch man seinen Browser machen muss, um bestimmte Objekte auf einer Webseite zu sehen, sondern eher die Daten die dahinter liegen. Dieses Projekt sagt dir, wie viel Prozent der Leute Daten an einer bestimmten Stelle sehen können und wie viele nicht. Klar, kann man diese Daten selbst auch erheben und vorallem würde man dann Daten haben, die den eigenen Kunden- und Interessentenkreis darstellen, aber da ich niemanden kenne, der sowas mal implementiert hat, finde ich es schon cool hier wenigstens einen Durchschnitt der Google-User zu haben. Immerhin wird Google in fast allen Altersgruppen, Branchen und Co verwendet, was die Informationen sehr aussagekräftig machen dürfte...

    Klar kannst du deine Webseite mit im Browser öffnen und dann dort 1024x768 einstellen. Aber dann weisst du immer noch nicht, ob deine User eben diese Einstellung verwenden.

    Durch das Tool sieht man, dass sehr viele Leute mit 800x600 surfen, auch wenn der Monitor evtl. viel mehr Pixel darstellen könnte. Viele nutzen nur einfach nicht den Fullscreen, weil noch der Messenger auf ist, die ein oder andere Browser-Toolbar geladen ist, etc.

    Ich finde das Beispiel von Google selbst sehr sinnvoll, denn in diesem Beispiel sehen 30% der Leute den Donate-Button nicht, der aber für manche Seite genauso wichtig ist, wie ein Download-Button oder ähnliches. Ist doch schon interessant zu sehen, dass man einen Button/Link/Banner/Informationsblock nur 100 Pixel nach oben schieben muss, damit xx% mehr User dieses Objekt direkt ohne Scrollen sehen.

  6. Re: braucht man dafür überhaupt ein Tool

    Autor: aze 17.12.09 - 15:02

    Da hast Du vollkommen Recht, nur, ich bezog mich auf die FF-Addon-Posts hier, aber egal, hät mir den Kommentar sowieso sparen können ;-)

    ----------------------------------------------------
    EinBildung ist auch Bildung...

  7. Re: braucht man dafür überhaupt ein Tool

    Autor: fogel 17.12.09 - 15:45

    aze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich behaupte mal, dass man dafür weder ein Tool noch ein FF-Addon braucht.
    >
    > Dafür reicht schon ein simples, eigenprogrammierters JavaScript.


    Vielleicht braucht man ja auch nur die richtige Planung.

    Oder testet ihr das alles erst, wenn die Website schon fertig ist?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. Hays AG, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52