Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browsersize - wie andere…

Mit Prozenten wäre das nicht passiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: Müllmann 17.12.09 - 09:57

    Sagt das eurem Webdesigner.

  2. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: RaiseLee 17.12.09 - 10:01

    Du meinst 99%?

  3. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: adba 17.12.09 - 10:02

    Wie meinst du das?

    Alle Angaben nicht in Pixel sondern in Prozenten?

  4. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: Himmerlarschundzwirn 17.12.09 - 10:02

    Prozentuale Angaben sind auch kein Allheilmittel.

    Ich lasse doch den User lieber Scrollen als mich vor das Problem zu stellen, dass der Inhalt nicht in die Box passt.

  5. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: webber 17.12.09 - 10:27

    ich würde eher sagen max-width und min-width sind die lösung ;) sagt DAS eurem webdesigner :D

  6. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: sdfsdfs 17.12.09 - 10:36

    Und was ist mit Iee Eeh?!

  7. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: Himmerlarschundzwirn 17.12.09 - 10:40

    Der kann sowas ruhig auch langsam mal lernen :-)

  8. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: Mr. Spuck 17.12.09 - 10:41

    COCKsize ist die Lösung

  9. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: webber 17.12.09 - 10:43

    der iee spielt für mich schon lange keine rolle mehr in der webprogrammierung. wer auf eine meiner seiten kommt und ihn nutzt ist selber schuld :) ich kann doch nichts dafür wenn die leute sowas abscheuliches benutzen

  10. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: j.devlin 17.12.09 - 10:43

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der kann sowas ruhig auch langsam mal lernen :-)


    <!--[if lt IE 7]>
    <script src="http://ie7-js.googlecode.com/svn/version/2.0(beta3)/IE7.js" type="text/javascript"></script>
    <![endif]-->

    http://ie7-js.googlecode.com/svn/test/index.html

  11. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: 3Satz 17.12.09 - 10:46

    Jede absolute Angabe in Pixeln kann genauso skaliert werden. Deshalb sind Dinge wie Tabellen innerhalb von Tabellen auch problematisch. Denn idealerweise ist man so genau, dass man das auch alles in einzelen Pixeln und einzelnen Cols/Rowspans erledigen kann. Macht leider kaum noch jemand und dann fängt der Browser das tricksen an. Man kann den größten Unfug in syntaktisch absolut korrektem HTML formulieren.
    Die wenigsten achten bei proportional(? also den Schriften, bei denen ein "w" soviel Platz wegnimmt wie drei "iii") darauf wirklich den Platz für den schlimmsten Fall einzukalkulieren, also das jemand wirklich mal eine ganze $Zeile voller Ws nutzen muss. Denn dann geht es los mit den Zeilenumbrüchen oder dem Abschneiden von Informationen an den Rändern.

  12. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: Kabelsalat 17.12.09 - 10:47

    Ahh, schon wieder einer ,der noch nie eine Firmenseite programmiert hat.

  13. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: Himmerlarschundzwirn 17.12.09 - 10:51

    Naja das kannste bei deiner privaten Seite je nach Klientel auch machen.

    Aber wenn du für ein Unternehmen ne Seite schreibst, dann kannst du es dir eben NICHT aussuchen, denn mit der Zeile "Optimierung für alle Browser außer Microsoft Internet Explorer" unterschreibt dir eben keiner dein Pflichtenheft.

  14. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: Himmerlarschundzwirn 17.12.09 - 10:53

    Mit Tabellen arbeitet man doch sowieso nur noch, wenn man in Wirklichkeit auch ne Tabelle zeichnen würde. Wer nutzt denn sowas noch zum layouten? Da kannste ja gleich Frames nehmen.

  15. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: webber 17.12.09 - 11:22

    Kabelsalat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ahh, schon wieder einer ,der noch nie eine Firmenseite programmiert hat.


    verlass dich drauf ;) nur habe ich mir die zeit mit den iehacks nicht verschwendet :)

  16. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: Fido 17.12.09 - 11:43

    Müllmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagt das eurem Webdesigner.

    Seit den guten alten Framesets, die von manchen Augenvergewaltigern mit Prozentangaben ausgestattet wurden, bin ich von Prozentbreiten / -höhen weitgehend geheilt.

  17. Re: Mit Prozenten wäre das nicht passiert

    Autor: gandalf 17.12.09 - 11:56

    Bald braucht man sich darüber keine Gedanken mehr zu machen. Oder fat keine. Die Browser sind nun schon meist in der Lage eine Seite absolut, mit Bildinhalten etc. runterzuskalieren. Ein iphone Browser müsste die Seite also nur zusammenquetschen. Wenns einem zu klein ist, kann ja gezoomt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  4. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
      Apollo 11
      Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

      Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

    2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


    1. 10:00

    2. 13:00

    3. 12:30

    4. 11:57

    5. 17:52

    6. 15:50

    7. 15:24

    8. 15:01