1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Builder: Gnome bekommt…

falscher Ansatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. falscher Ansatz

    Autor: spiderbit 13.01.15 - 00:59

    Anstatt eine IDE mit 20 supertollen features aus zu statten und dann quasi "von der Katetrale" aus hin und wieder dem hinterher zu rennen was die Leute schon seit 100 Jahren wollten, muss man ein System bauen, das leicht hackbar ist, wie ein Programmierbarer Taschenrechner.

    Ja ich weiss es ist Opensource (hoff ich zumindest? lol) und jeder kann patches senden oder forken, beides ist aber hochgradig ineffizient. Beim 1. hat man teilweise sehr lange wartezeiten und eine Aenderung wird eventuell einfach komplett ab gelehnt beim 2. muss man deutliche Resource investieren, und zwischen den Forks dann hin und her syncen kostet auch resourcen.

    Also wieso nicht schauen was es gibt, was mir ein relatives Raetzel ist, ist das vi so populaer ist, nix gegen den Editor aber wir haben unter LInux ein richtiges IDE (streng genommen eher ein eigenes OS aber egal) nahmens Emacs.

    da kann jeder depp sofort seine befehle in reihe schlaten ausfuehren in ner taste zuordnen und irgendwo hin speichern.

    Vielleicht teusch ich mich ja aber was ich jetzt da lese hoert sich nicht so an wie wenn das im Focus laege. man versucht lieber ein Spezialwerkzeug zu machen, vielleicht ist der Artikel auch schlecht formuliert, aber das plugins stoeren hoert sich mal so an.

    Naja hat halt wohl nur den Anspruch ne spezialsoftwaer zu sein fuer nen mini desktop den vielleicht 1% der bevoelkerung benutzt. ob das bei Entwicklerwerkzeugen so klug ist, weiss ich auch nicht, dann gibts wieder 10 forks fuer jeden Gnome-fork und andere linux-uis...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn, Bonn
  2. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  3. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  4. RWE AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  2. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  3. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
  2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
  3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

  1. Quartalsbericht: IBM-Aktie bricht ein
    Quartalsbericht
    IBM-Aktie bricht ein

    IBM kann mit seinen Ergebnissen nicht überzeugen. Außer Stellenabbau und Aufspaltung hat das Unternehmen wenig vorzuweisen.

  2. Razer Naga X: World of Warcraft und Co. mit zwölf Maustasten spielen
    Razer Naga X
    World of Warcraft und Co. mit zwölf Maustasten spielen

    Die Naga X ist Razers neue Version der MMO-Maus. Sie behält zwölf programmierbare Makrotasten bei und ist etwas günstiger als andere Nagas.

  3. Quartalszahlen: Intel macht Rekordumsatz trotz Server-Schwäche
    Quartalszahlen
    Intel macht Rekordumsatz trotz Server-Schwäche

    2020 war ein sehr gutes Jahr für Intel, wohingegen 2021 schwach starten und stark enden soll: 10 nm wird endlich überall genutzt.


  1. 10:35

  2. 10:07

  3. 09:52

  4. 09:40

  5. 09:01

  6. 09:01

  7. 08:47

  8. 07:53