1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bytecode-Optimierer…

Hat auch nichts gebracht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat auch nichts gebracht

    Autor: cry88 13.04.16 - 13:25

    Ist immer noch langsam und hat viel zu häufig Bedenkzeiten die App

  2. Re: Hat auch nichts gebracht

    Autor: pythoneer 13.04.16 - 14:10

    Das ist eh an der falschen Ecke optimiert. Die Facebookapp ist ein gutes Beispiel für Overengeneering – wie man den Tradeoff zwischen OOP/Design Patterns und "einfach die Aufgabe erfüllen" verpasst hat.

  3. Re: Hat auch nichts gebracht

    Autor: CHU 13.04.16 - 15:01

    in der Tat. Die App ist 45 MB im Download. Das ist echt heftig.

    Anstatt im Endprodukt müsste man vielleicht am Anfang anfangen.

    Übrigens "inlining" und dergleichen macht auch der ganz normale Java-Compiler. Das muss man aber anschalten.

  4. Re: Hat auch nichts gebracht

    Autor: sotix 13.04.16 - 16:48

    Die Größe wird aber durch die mitgelieferten Grafiken so groß, nicht durch den Code :) den kannst du nicht einfach so schlecht schreiben, dass da paar MB mehr rauspurzeln.

  5. Re: Hat auch nichts gebracht

    Autor: bofhl 13.04.16 - 17:11

    CHU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in der Tat. Die App ist 45 MB im Download. Das ist echt heftig.
    >
    > Anstatt im Endprodukt müsste man vielleicht am Anfang anfangen.
    >
    > Übrigens "inlining" und dergleichen macht auch der ganz normale
    > Java-Compiler. Das muss man aber anschalten.

    Inlining erledigt nicht der "normale" Java-Compiler! Sondern das macht die JVM per JIT (und muss nicht angeschaltet werden!!) und hat damit absolut nichts mit Android und dem DEX-Format zu tun.
    Der javac-Compiler optimiert gar nichts - der macht nur eine 1 zu 1-Übersetzung in den Java Bytecode und der wiederum wird danach in das DEX-Format übersetzt.

  6. Re: Hat auch nichts gebracht

    Autor: blubby666 13.04.16 - 19:29

    und ich wage zu bezweifeln das die DalvikVM soviel Optimierungen wie der JVM durchführt.

  7. Re: Hat auch nichts gebracht

    Autor: bstea 13.04.16 - 22:38

    Ne aber ART tut das.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  8. Re: Hat auch nichts gebracht

    Autor: pythoneer 15.04.16 - 10:19

    sotix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Größe wird aber durch die mitgelieferten Grafiken so groß, nicht durch
    > den Code :) den kannst du nicht einfach so schlecht schreiben, dass da paar
    > MB mehr rauspurzeln.

    _GANZ_ großer Fehler mein bester! Doch, Facebook kann es so schlecht schreiben! Und das haben wir über die Jahre – selbst von den Entwicklern – mehrfach hören dürfen.

    https://www.facebook.com/notes/facebook-engineering/under-the-hood-dalvik-patch-for-facebook-for-android/10151345597798920/

    Und unter iOS machen sie den gleichen Mist. Da hat die App 18000 Klassen!
    http://quellish.tumblr.com/post/126712999812/how-on-earth-the-facebook-ios-application-is-so

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Essen
  3. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  4. Deloitte, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Norbert Röttgen: CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an
      Norbert Röttgen
      CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an

      Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen verbündet sich mit einzelnen SPD-Abgeordneten gegen Huawei und Bundeskanzlerin Merkel. Ob das Erfolg hat, ist noch offen.

    2. Dungeons & Dragons: Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale
      Dungeons & Dragons
      Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

      Ein geistiger Nachfolger für einen Baldur's-Gate-Ableger soll Dark Alliance werden. Das Rollenspiel für bis zu vier Spieler setzt auf schnelle Action mit Figuren wie Drizzt Do'Urden und Bruenor Battlehammer.

    3. Microsoft: Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus
      Microsoft
      Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus

      Das Fluent Design wird das Aussehen von Microsoft-Produkten veränden. Dazu zählen auch deren Symbole. Das Unternehmen zeigt als Beispiele eine neue Version des Windows-10-Fensters und der Icons von Office 365.


    1. 13:26

    2. 13:01

    3. 12:15

    4. 12:04

    5. 11:52

    6. 11:45

    7. 10:45

    8. 10:33