1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Code-Editor: Textmate 2…

we prefer if patches are released as public domain

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. we prefer if patches are released as public domain

    Autor: bstea 10.08.12 - 11:40

    Naja, soviel zu frei. Das gibt dem Autor die Möglichkeit den Code samt Patches wieder zu schließen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  2. Re: we prefer if patches are released as public domain

    Autor: Rookie86 10.08.12 - 13:57

    Nein, alles was unter der GPL steht kann nicht mehr "geschlossen" werden. Und sobald es einmal unter der GPL veröffentlicht wurde kann es ja problemlos geforkt werden.

  3. Re: we prefer if patches are released as public domain

    Autor: bstea 10.08.12 - 14:19

    Der Einsender akzeptiert, dass die Patches Public Domain sind.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: we prefer if patches are released as public domain

    Autor: Atalanttore 10.08.12 - 15:10

    Wo liegt denn daran das Problem?

    Die Entwicklerfirma veröffentlicht ein komplettes und gutes Programm als Open Source. Falls du nun in dem Open Source Programm einen Fehler findest und selbst einen Patch dafür schreibst, würde es die Entwicklerfirma bevorzugen, wenn du deinen Patch als "public domain" veröffentlichst.

  5. Re: we prefer if patches are released as public domain

    Autor: bstea 10.08.12 - 15:25

    Der Entwickler sichert sich das Recht zu prop. das Produkt weiter zu entwickeln, auch zu lizensieren & verkaufen, gesteht den Mitarbeitern aber nicht dasselbe Recht zu.
    Wäre der Kram BSDL oder ähnlich wäre allen Entwickeln zum. sofort klar, worauf sie sich einlassen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  6. Re: we prefer if patches are released as public domain

    Autor: Atalanttore 10.08.12 - 16:09

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Entwickler sichert sich das Recht zu prop. das Produkt weiter zu
    > entwickeln, auch zu lizensieren & verkaufen, gesteht den Mitarbeitern aber
    > nicht dasselbe Recht zu.

    Der Hauptentwickler des Programms hat wohl mit Abstand die meiste Arbeit zu dem Programm geleistet.


    > Wäre der Kram BSDL oder ähnlich wäre allen Entwickeln zum. sofort klar,
    > worauf sie sich einlassen.

    Hängst du so sehr an deinen Rechten zu einem poppeligen Patch?

  7. Re: we prefer if patches are released as public domain

    Autor: bstea 10.08.12 - 16:38

    Entweder ich unterstütze: Mit meinem Code wird kein Geld verdient oder Kodo.
    Aber den Ursprungsentwickler eine Hintertür ermöglichen, zurück zum alten Modell samt Fortschritt zu kehren und damit noch Kasse zu machen, die ich anderen verweigere, ist ziemlich schäbig.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  8. Re: we prefer if patches are released as public domain

    Autor: Thaodan 10.08.12 - 17:36

    Open Source bedeutet nicht das man kein Geld mehr machen kann.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  9. Re: we prefer if patches are released as public domain

    Autor: developer 10.08.12 - 18:24

    > Naja, soviel zu frei. Das gibt dem Autor die Möglichkeit den Code samt Patches wieder zu schließen.

    Geht zwar in dir richtige Richtung aber ganz verstanden hast du es nicht.
    Es gibt ihm die Möglichkeit die Lizenz zu ändern ohne bei dutzenden oder hunderten Autoren wegen des Urheberrechts das möglicherweise mit dem Patch entstanden ist / wäre um Erlaubnis fragen zu müssen. Zumindest wenn die Autoren überhaupt auf ihr Urheberrecht verzichten können.

    Das er sich diese Möglichkeit offen halten möchte hat er ja angekündigt:

    > Dabei muss es aber nicht bleiben: Odgaard geht davon aus, dass einige Teile des
    > Codes auch für nicht freie Projekte interessant sein können und erwägt, später zu
    > einer weniger restriktiven Lizenz zu wechseln.

    Rational gesehen ist das der Beste weg, und angesichts dessen was er bisher erschaffen hat halte ich persönlich das auch für gerechtfertigt.

    Man muss ja keinen Patch einreichen wenn einem das nicht passt.

  10. Re: we prefer if patches are released as public domain

    Autor: bstea 10.08.12 - 18:31

    Also wenn ich ein Wettrennen veranstalte und dann alle Reifen meiner Gegner zersteche, sind deren Siegchancen dann noch genauso groß wie der meine?
    Im Prinzip ist das eine duale Lizenzierung, ihr arbeitet für lau an den Projekt, dafür schenke ich euch auch Teile des Codes. Im Prinzip müsste man gleich das Projekt forken.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  11. Re: we prefer if patches are released as public domain

    Autor: developer 10.08.12 - 18:44

    > Also wenn ich ein Wettrennen veranstalte und dann alle Reifen meiner Gegner zersteche, sind deren Siegchancen dann noch genauso groß wie der meine?

    Wie bereits gesagt eigentlich behält er sich im Gegenteil vor, durch das ändern Lizenz sogar noch attraktiver für "die Konkurenz" zu werden.

    Siehe mein anderer Kommentar.

  12. Re: we prefer if patches are released as public domain

    Autor: bstea 10.08.12 - 18:44

    developer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Naja, soviel zu frei. Das gibt dem Autor die Möglichkeit den Code samt
    > Patches wieder zu schließen.
    >
    > Geht zwar in dir richtige Richtung aber ganz verstanden hast du es nicht.
    > Es gibt ihm die Möglichkeit die Lizenz zu ändern ohne bei dutzenden oder
    > hunderten Autoren wegen des Urheberrechts das möglicherweise mit dem Patch
    > entstanden ist / wäre um Erlaubnis fragen zu müssen. Zumindest wenn die
    > Autoren überhaupt auf ihr Urheberrecht verzichten können.
    >
    Offensichtlich hast du es immer noch nicht begriffen. Es geht darum keine Konkurrenz zu schaffen, die sich irgendwie bereichern könnte. Der einzige Profiteur ist der Autor selbst und die verbliebenen Noch-Anwender. Aber genau das sagt er selbst, wenn man nur zuhören würde:

    "Be clear about what license applies to your patch: The files within this repository are under the GPL 3 (or later) but (as the original creator) we are still allowed to create non-free derivatives. However, if patches are given to us under GPL then those cannot make it into any non-free derivatives we may later wish to create. So to make it easier for us (and avoid any legal issues) we prefer if patches are released as public domain."

    [Merkwürdige Verdrehung der Tatsachen.]

    Was an unfreien Produkten ist denn so schwer zu verstehen?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  13. Re: we prefer if patches are released as public domain

    Autor: developer 10.08.12 - 19:13

    Ich hab meine Aussage auf den im Golem Artikel vermerkten möglichen Wechsel auf eine andere Lizenz bezogen und in dem Kontext möchte ich bitte meine Aussage verstanden wissen.

    Nun offentsichtlich hast du vollkommen falsche Vorstellungen von Open Source.
    https://www.golem.de/news/linus-torvalds-open-source-ist-was-fuer-egoisten-1206-92498.html

    Du gehst hier mit Idealen der Freien Software Bewegung hausieren und forderst Dinge ein die weder dir noch einem anderen zustehen.
    Wenn Sich Menschen zusammenfinden die zusammen etwas nach ihren Ideal bauen und das für die ganze Welt frei geben ist das eine Sache.
    Das heißt noch lange nicht das alle anderen es auch so machen müssen.

    Wie du bereits gepostet hast, wurde darauf hingewiesen, dass man sich diese Möglichkeit gerne offen lassen würde. Jemand der einen Patch einreicht weiß also worauf er sich einlässt.
    Wem das nicht passt der lässt es, das steht jedem offen, ok?

    Und das mit dem Konkurrenz vom Hals halten, was ist bitte daran auszusetzen wenn sie verhindern möchten, dass jemand anderes einfach den Code nimmt kompiliert, umlabelt und für die Hälfte verkauft?

    Die verdienen damit ihre Brötchen, und würde das auch weiter gerne tun.
    Und genau das schreiben sie auch.

    Durch das öffnen des Codes geben sie dir die Möglichkeit dir das tool anzupassen wie du Lust hast, aber es ist vollkommen legitim wenn sie nicht wollen, dass du es danach als Konkurrenzprodukt verkaufst.

    Wenn du damit nicht klar kommst lass einfach die Finger weg und gut ist.
    DU hast die freiheit es einfach zu ignorieren, also nutz die doch auch bitte.

    Danke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 29,99€
  3. 19,95€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19