1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crankshaft: Google macht…

Toll, dann lädt die Webseite jetzt in 2,00004 Sekunden statt in 2,004 Sekunden.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Toll, dann lädt die Webseite jetzt in 2,00004 Sekunden statt in 2,004 Sekunden.

    Autor: Chromium 07.12.10 - 22:08

    Das ist ja der HAMMER!
    Immer schneller, immer besser - "50% schneller" (also halb so schnell?)

    Jedenfalls gehen mir derartige Benchmarks gegen den Strich.
    Vom Anwender ist dies wohl kaum zu bemerken, und ich nutze sicherlich nicht Browser A, weil Browser B für dieselbe Webseite 3 Hundertstel mehr Zeit zum laden/rendern braucht.

  2. Re: Toll, dann lädt die Webseite jetzt in 2,00004 Sekunden statt in 2,004 Sekunden.

    Autor: GrinderFX 07.12.10 - 22:20

    Doch das merkt man schon ziemlich doll.
    Aber klar, das wollen Firefox Nutzer eben nicht wahrhaben. Die geben sich damit auch zufrieden wenn ihr Browser mal für 10 Sekunden hängt, nur weil ne Flashanwendung gestartet wurde.

  3. Re: Toll, dann lädt die Webseite jetzt in 2,00004 Sekunden statt in 2,004 Sekunden.

    Autor: gisu 07.12.10 - 22:43

    Früher oder später wirst du den Browser nutzen der schneller ist, da sich das Bild des Webs eben wandelt. Wird nicht umsonst von WebApps geredet und genau hier für sind die neuen Browser eben da und man rüstet sich eben jetzt schon.

    50% ist nicht halb so schnell, sondern 50% schneller wie die jetztige V8 Engine (und der hinkt der schnelle Fuchs hinterher).

    Der gesamte Geschwindigkeitszuwachs ist nicht linear, jeder schritt bringt nur noch eine kleinere schippe oben drauf - ähnlich der Halbwertszeit nur umgekehrt. In Zukunft sind Browser eben immer mehr damit beschäftigt nicht nur ein Formular für ein Kommentar bei Golem zu rendern, da wird wesentlich mehr passieren (auch wenn es von User bewusst gar nicht so wahrgenommen wird). Da ist man über jeden noch so kleinen Geschwindigkeitszuwachs dankbar wenn hinten dran eine Horde von Renderprozessen steht - es geht eben nicht nur um ein schnödes Rendern einer Seite, es geht um eine Masse an Anfragen und dem resultierenden Rendering am Browser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  3. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  4. Mitarbeiter (m/w/d) für den IT First Level Support
    Diakonie Hasenbergl e.V., München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Halbleiterproduktion: TSMC will klimaneutral werden
Halbleiterproduktion
TSMC will klimaneutral werden

Der Chiphersteller TSMC hat angekündigt, bis 2050 seine Emissionen auf "Netto-Null" zu senken - setzt dabei aber auch auf fragwürdige Kompensationsprojekte.
Von Hanno Böck

  1. Halbleiterfertigung Intel soll mehr 3-nm-Buchungen als Apple haben
  2. Halbleiterfertigung Was TSMC in den nächsten Monaten vorhat
  3. Halbleiterfertigung AMDs Epyc produzieren sich bei TSMC selbst

Custom Keyboard GMMK Pro: Tastatur selbst bauen macht Spaß
Custom Keyboard GMMK Pro
Tastatur selbst bauen macht Spaß

Wenn die mechanische Tastatur nicht ausreicht, kommt der Selbstbau in Frage. Ich habe klein angefangen und es am GMMK Pro ausprobiert.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. ZSA Moonlander im Test Das Tastatur-Raumschiff
  2. Alloy Origins Core im Test Full Metal Keyboard
  3. Duckypad Mechanisches Tastenpad ermöglicht Makros und Tastenkürzel

Dune: Der Wüstenplanet so schön wie nie zuvor
Dune
Der Wüstenplanet so schön wie nie zuvor

Bombastisch, fantastisch besetzt und einfach wunderschön: Die Dune-Neuverfilmung von Denis Villeneuve ist ein Traum - aber leider nur ein halber.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Science-Fiction-Filme aus den 80ern Damals gefloppt, heute gefeiert
  2. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  3. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt