Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daniel J. Bernstein: Ein…

Oder Compilerflag

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oder Compilerflag

    Autor: CalebR 22.12.15 - 13:25

    In einigen Bereichen wäre ein extra Compiler vermutlich nicht zuträglich. So müsste ich z.B. einen Linux Kernel mit mehreren Compilern bauen um die Crypto ernst zu nehmen und an anderen Stellen die GCC Abhängigkeit zu erfüllen.

    Ein Linux Entwickler, ich meine es war Greg Kroah-Hartmann, hatte dafür mal die Idee eines Flags eingeworfen. D.h. ich kann pro Source-Datei entscheiden ob der Compiler mich ernst nehmen soll (z.B. bei Speicherüberschreibungen) und mich vor potentiell undefiniertem Verhalteten warnt. Sprich der Programmierer entscheidet ob der Compiler „langweilig” sein soll.

    Ich bin bei weitem kein Experte bei diesem Thema aber der Ansatz klang für mich rational.

  2. Re: Oder Compilerflag

    Autor: gadthrawn 22.12.15 - 13:36

    CalebR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    langweilig heißt auch, der Compiler macht keine Optimierungen.

  3. Re: Oder Compilerflag

    Autor: CalebR 22.12.15 - 13:44

    Ich hatte ein spezielles Problem das oft durch Optimierungen Probleme bereitet angesprochen, das überschreiben von Speicher zum Abschluss einer Funktion. Das ist etwas, dass ohne zusätzlichen Aufwand gerne vom Compiler weg optimiert wird.

    Das Beispiel hatte ich gewählt da ich nicht sicher bin ob Optimierungen im allgemeinen die formale Beweisbarkeit und die Sicherheit von Code gefärden. Ich kenne nicht die Verfahren die zur Optimierung von Code angewant werden. Aber ich gebe dir Recht, dass es vermutlich einfacher ist Optimierungen einfach weg zu lassen als für jeden Optimierungsalgorithmus zu beweisen, dass er gewisse Sicherheitsregeln nicht verletzt da alleines diese vermutlich schwer zu definieren sind.

  4. Re: Oder Compilerflag

    Autor: M.P. 22.12.15 - 14:17

    Nunja, gerade Verschlüsseln und Entschlüsseln kann auch mal einen Datenstrom mit ziemlicher Datenrate betreffen. Da ist ein sinkender Durchsatz durch fehlende Optimierungen auf der anderen Seite auch wiederum ein Problem.

  5. Re: Oder Compilerflag

    Autor: CalebR 22.12.15 - 14:36

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, gerade Verschlüsseln und Entschlüsseln kann auch mal einen
    > Datenstrom mit ziemlicher Datenrate betreffen. Da ist ein sinkender
    > Durchsatz durch fehlende Optimierungen auf der anderen Seite auch wiederum
    > ein Problem.

    Guter Punkt

  6. Re: Oder Compilerflag

    Autor: ul mi 22.12.15 - 20:28

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, gerade Verschlüsseln und Entschlüsseln kann auch mal einen
    > Datenstrom mit ziemlicher Datenrate betreffen. Da ist ein sinkender
    > Durchsatz durch fehlende Optimierungen auf der anderen Seite auch wiederum
    > ein Problem.

    Gerade bei Kryptooperationen hat man andererseits ja Deoptimierungen drin, um Seitenkanalangriffe zu erschweren. (Klassisches Beispiel: Stringvergleiche bis zum bitteren Ende und nicht bis zum ersten unterschiedlichen Zeichen.)

  7. Re: Oder Compilerflag

    Autor: YoungManKlaus 22.12.15 - 23:28

    "gcc -O0"?

    Jedes Tool hat sowieso eine build-pipeline wo man default-compiler-flags setzen kann. Wenn das Tool eher sicher als schnell sein soll muss man halt Optimierungen deaktivieren (dafür gibts die Optionen ja).

    UND wenn du das nicht willst, dann kannst du via pragma sogar nur einzelne Sektionen steuern: siehe hier

    PS: damn you golem - nicht mal code-blöcke unterstützen :P



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.12.15 23:30 durch YoungManKlaus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  3. Dataport, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. WW2: Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar
    WW2
    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

    Eine kleine britische Firma will Profispieler für Call of Duty WW2 vermitteln - etwa, um Extras freizuschalten. Damit können Poser nun dank der offiziell von Activision freigeschalteten Mikrotransaktionen richtig viel Geld ins Aufhübschen ihrer Statistiken stecken.

  2. Firefox Nightly Build 58: Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
    Firefox Nightly Build 58
    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

    Im Nightly Build 58 testet Mozilla einige neue Funktionen: So sollen Nutzer bald personalisierte Artikelvorschläge von Pocket bekommen. Außerdem werden Nutzer womöglich bald vor Webseiten gewarnt, die im großen Stil Nutzerdaten verloren haben.

  3. Limux-Ende: München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau
    Limux-Ende
    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

    Mit knapp 90 Millionen Euro über die kommenden sechs Jahre soll die IT der Stadt München völlig umgebaut werden. Davon sollen allein für den geplanten Limux-Ersatz mit einem Windows-Client rund 50 Millionen Euro entfallen.


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30