Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Darpa: Memex soll die…

Nur 5 %?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur 5 %?!

    Autor: cx348 23.04.15 - 14:07

    Was zählt denn in diesem Zusammenhang alles zum ach so bösen "Deep Web"? Vermutlich auch sämtliche Firmennetzwerke?! Vielleicht auch noch alle Server, die gar keine für Menschen lesbaren Inhalte anbieten, sondern z.B. Updates ausliefern?!

    Klar gibt es sehr viele nicht öffentliche Angebote, aber es gibt auch tonnenweise öffentlich zugängliche. Dass das Deep Web im Verhältnis ganze 95 % ausmachen sollen, kann ich nicht so recht glauben. Die Inhalte sind ja schließlich auch kein Selbstzweck. Damit die Bereitstellung von Inhalten Sinn ergibt, muss es auch irgendwo Nutzer geben, die Zugang dazu haben. Legt man mal diese Überlegung zu Grunde, wäre es bei nur 5 % öffentlichen Inhalten, naheliegend, dass so gut wie jeder Nutzer regelmäßig auch auf nicht öffentlichen Angeboten unterwegs ist. Das scheint mir kaum realistisch.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.15 14:10 durch cx348.

  2. Re: Nur 5 %?!

    Autor: InsaneNerd 23.04.15 - 14:39

    Nicht öffentlich wären dann ja auch Behördennetzwerke, lokale Netzwerke @home oder Bürro die von außen nicht zugänglich sind. Universitätsnetze, Filehoster/usenet Betreiber wo man nur gegen Pemiumgebühr reinkommt usw. Kommt eben darauf an wie man "Deep Web" definiert, dann wären schon so 95% durchaus möglich.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Linux und Freie Software, statt Konzern kontrollierte Überwachungsplattformen

  3. Re: Nur 5 %?!

    Autor: 0mega 23.04.15 - 14:49

    InsaneNerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht öffentlich wären dann ja auch Behördennetzwerke, lokale Netzwerke
    > @home oder Bürro die von außen nicht zugänglich sind. Universitätsnetze,
    > Filehoster/usenet Betreiber wo man nur gegen Pemiumgebühr reinkommt usw.
    > Kommt eben darauf an wie man "Deep Web" definiert, dann wären schon so 95%
    > durchaus möglich.

    Ich finde diese Angabe auch jedes mal total seltsam. Gibt es da irgendwo was genaueres? Eigentlich müsste ja alles im deep web über richtige IP/adresse + ggf credentials abrufbar sein, oder?

  4. Re: Nur 5 %?!

    Autor: zufälliger_Benutzername 23.04.15 - 16:18

    >Eigentlich müsste ja alles im deep web über richtige IP/adresse + ggf credentials abrufbar sein, oder?
    Das "deep web" ist eigentlich einfach alles das über eine "normale" Suchmaschine nicht gefunden wird, das Synonym "invisible Web" trifft es eigentlich besser, es ist etwas das man nicht bemerkt wenn man nicht expliziet danach sucht.
    Daran ist nichts magisches oder mysteriöses, das meiste ist einfach nur langweilliger Kram der für 99,% der Internetnutzer nicht relevant ist, und die Benutzer sich dafür anmelden müssen.
    Fängt an bei Onlinestunden- oder Vertretungsplänen, über diverse Datenbanken von Unis, Bibliotheken (und der Nasa) bis hin zu schlecht gemachten Webseiten mit Login, die der Hannes aus der 7A mal für seine Klasse erstellt hat.
    Und irgendwo da drinnen liegt das böse Deep Web, von dem die Computerbild berichtet dass dort Hacker, Drogenhändler und Kinderschänder unterwegs sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. Dataport, Hamburg
  3. Neoskop GmbH, Hannover
  4. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 4,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41