Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Darpa: Memex soll die…

Schlechter Ruf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter Ruf

    Autor: Muhaha 23.04.15 - 12:24

    Ja, das ist ein grundsätzliches Problem.

    Wenn ich einen Dienst anbiete, der meine digitalen Spuren gut verwischt und mich unabhängig von staatlichen Zensurmaßnahmen machen soll, dann wird dieser Dienst NATÜRLICH auch von Kriminellen benutzt. Denn Kriminelle, wie auch Bürger, die sich frei im Netz bewegen wollen, haben das gleiche Interesse: Sich nicht erwischen lassen zu können und "unsichtbar" zu sein.

    Wenn ich diesen meinen Dienst dann aber für Behörden öffne, damit Kriminelle besser verfolgt werden können, ist mein Dienst aber auch für Bürger, die sich ja nur frei im Netz bewegen wollen, unbrauchbar geworden. Weil jetzt Behörden Zugriff darauf haben. Was man ja eigentlich vermeiden wollte.

    Was also tun? Sich entscheiden, was einem wichtiger ist. Die Freiheit der Bürger oder die Verfolgung von Kriminellen. Beides zusammen geht nicht, vor allem nicht dann, wenn "Kriminell" jederzeit neu vom Staat definiert werden kann.

  2. Re: Schlechter Ruf

    Autor: Strongground 23.04.15 - 12:39

    Meine Empfehlung an dich:
    Reflex-Postings verringern, Artikel komplett lesen.

  3. Re: Schlechter Ruf

    Autor: freebyte 23.04.15 - 13:07

    Strongground schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reflex-Postings verringern, Artikel komplett lesen.

    Lesen? Ich dachte immer das hier wäre ein WO-Medium xD

    fb

  4. Re: Schlechter Ruf

    Autor: Muhaha 23.04.15 - 13:44

    Strongground schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Empfehlung an dich:
    > Reflex-Postings verringern, Artikel komplett lesen.

    Ich habe den Artikel komplett gelesen. Aus Erfahrung lässt sich bereits jetzt sagen, dass es mit diesen vergleichsweise harmlosen Einsichten nicht getan sein wird und die Entwickler mit Hinweis auf ganz arg phöse Straftaten noch mehr Einsichtmöglichkeiten und Hintertüren offerieren werden. Sprich, TOR ist auf absehbare Zeit vollkommen nutzlos, wenn man als Bürger frei von staatlicher Verfolgung sein möchte.

  5. Re: Schlechter Ruf

    Autor: Destroyer2442 23.04.15 - 15:11

    Nach deiner Erfahrung liegst du vermutlich richtig, aber es heißt im Umkehrschluss nicht, dass generell keine Kompromisse zwischen Sicherheit und Freiheit möglich wären. Das Problem scheint mir eher darin zu liegen, dass hier einem immer direkt der ganze Arm abgerissen wird, sobald man anfängt an einem Kompromiss zu arbeiten.

    Mal schauen wie es in diesem Fall laufen wird.

  6. Re: Schlechter Ruf

    Autor: itza 23.04.15 - 17:49

    In diesem konkreten Fall ist es sicherlich unmöglich einen Kompromiss zu finden. Denn man muss sich mal vor augen führen, dass man hier die gleiche Institution einmal aussperren und einmal einladen will!

    Viele Aktionen von Regimegegnern sind dort wo Sie durchgeführt werden als Straftaten gewertet, die dort uU vielleicht sogar mit Kipo gleichgesetzt sind/werden, inwiefern ist denn nun Tor also kein Tool für Kriminelle? Wer wo kriminell ist entscheidet letztendlich die Regierung und genau die soll nun mit ins Boot geholt werden ?! ...aber im bösen roten china darf die nicht mitlesen?! ... sorry aber kann eine Regierung mitlesen und Infos sammeln können das alle und Tor wird ad absurdum geführt.

    Wie ich finde hat Dingledine da eine sehr einseitige Sicht der Dinge in Bezug auf die Nutzung des Tor Netzes und der Definition von Kriminellen.

    In einem Land sind die Raubkopiermörder kriminell, im nächsten die Blümchenpflücker, dann im Dritten die Bombenleger/Regimegegner, die wiederum im vierten Land als Helden gefeiert werden...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.15 17:56 durch itza.

  7. Re: Schlechter Ruf

    Autor: holysmoke 24.04.15 - 06:17

    Freiheit kennt keine Kompromisse. Entweder man ist frei, oder eben nicht.

    Kriminalität resp. gegen Gesetze zu verstossen ist auch ein Teil der Freiheit.

    Aber ich denke jeder ist froh, gibt es Gesetze, auch wenn man nicht mit jedem einzelnen einverstanden ist, oder so manche veraltet sind.
    Die Frage ist, wie schützen wir Menschen vor anderen Menschen, damit jeder sein Leben möglichst ausleben kann.

    Dazu zählt dich nicht beobachtet zu fühlen, aber auch als Kind nicht vergewaltigt zu werden oder als Sklave gehandelt zu werden.
    Leider gibt es halt auch Gesetze gegen Drogen, die deren Handel unkontrollierbar machen.

    Das sind die Kompromisse, mit der wir unsere definition von Freiheit aufrecht erhalten. Und es ist verdammt schwer, dies doch irgendwie anders umzusetzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256 GB 52,99€, 512 GB 69,00€)
  2. 149,00€
  3. 40,99€
  4. (u. a. Fernseher ab 127,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Huawei: Ohne Rücksicht
Huawei
Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.
Von Felix Lee

  1. Großbritannien Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
  2. Huawei USA setzen "langen Arm über Grenzen ein"
  3. 5G Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

  1. Warbirds 2020: Flugsimulationsspezialist Microprose wird neu gestartet
    Warbirds 2020
    Flugsimulationsspezialist Microprose wird neu gestartet

    Simulationsfans, nicht zu früh freuen: Zwar soll das Kultstudio Microprose erneut aktiv werden, sogar der ehemalige Kampfpilot John "Wild Bill" Stealey ist mit an Bord. Die Ankündigung von Warbirds 2020 sorgt aber mit dem Hinweis einer Umsetzung auf mobile Endgeräte für Skepsis.

  2. EU-Urheberrechtsreform: Das "absolute Unverständnis" des Axel Voss
    EU-Urheberrechtsreform
    Das "absolute Unverständnis" des Axel Voss

    Obwohl er seit anderthalb Jahren über die EU-Urheberrechtsreform verhandelt, hat der CDU-Politiker Axel Voss noch immer zentrale Punkte in der Debatte nicht verstanden. Wie soll das EU-Parlament auf Basis seiner Erläuterungen eine Entscheidung zu Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern treffen?

  3. Samsung: Galaxy S10 5G kommt zu allen Netzbetreibern in Deutschland
    Samsung
    Galaxy S10 5G kommt zu allen Netzbetreibern in Deutschland

    Zusammen mit den anderen drei Geräten der Galaxy-S10-Serie hat Samsung auch eine 5G-Version des Topsmartphones vorgestellt. Das Gerät mit schnellem mobilem Internet soll im Sommer 2019 bei den großen europäischen Netzanbietern erscheinen, auch in Deutschland.


  1. 11:19

  2. 11:09

  3. 10:56

  4. 10:41

  5. 10:14

  6. 09:59

  7. 09:29

  8. 08:56