Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Darpa: Memex soll die…

Was tun gegen Kipo ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was tun gegen Kipo ?

    Autor: InsaneNerd 23.04.15 - 12:48

    In der einen Suchmaschine findet man jedenfalls auch bei relativ harmlosen Suchanfragen jede Menge Suchergebnisse die mit entsprechenden Tags versehen sind. Hab da nicht drauf geklickt, könnte also auch Spam sein. Dennoch ist es doch offensichtlich das das TOR Netz massiv von solchen schwer Kriminellen mißbraucht wird.

    Und genau das ist auch für TOR gefährlich, denn ein besseres Argument für ein Verbot kann man der Politik doch gar nicht präsentieren als die Existenz solcher Seiten.
    Ich frage mich daher was TOR tun könnte um die Verbreitung solcher Inhalte zumindest zu erschweren ?

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Linux und Freie Software, statt Konzern kontrollierte Überwachungsplattformen

  2. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: Llame 23.04.15 - 13:05

    Einziges Mittel um die Anonymität zu wahren wäre wohl die Zensur.

    Vielleicht mal bei Microsoft anklopfen, die haben so eine Software entwickelt um ihre Clouddienste nach sowas zu durchsuchen. Entsprechendes Material müsste dann durch die TOR Knoten gefiltert werden.

  3. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: root666 23.04.15 - 13:08

    InsaneNerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der einen Suchmaschine findet man jedenfalls auch bei relativ harmlosen
    > Suchanfragen jede Menge Suchergebnisse die mit entsprechenden Tags versehen
    > sind. Hab da nicht drauf geklickt, könnte also auch Spam sein. Dennoch ist
    > es doch offensichtlich das das TOR Netz massiv von solchen schwer
    > Kriminellen mißbraucht wird.
    >
    > Und genau das ist auch für TOR gefährlich, denn ein besseres Argument für
    > ein Verbot kann man der Politik doch gar nicht präsentieren als die
    > Existenz solcher Seiten.
    > Ich frage mich daher was TOR tun könnte um die Verbreitung solcher Inhalte
    > zumindest zu erschweren ?

    Bitte nicht am Symptom herumdoktern sondern direkt das Problem angehen. Wenn man in Tor dagegen kämpft ändert das nichts an der Existenz von Kinderpornografie und schon gar nichts am Missbrauch der Kinder.

  4. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: Muhaha 23.04.15 - 13:42

    root666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bitte nicht am Symptom herumdoktern sondern direkt das Problem angehen.
    > Wenn man in Tor dagegen kämpft ändert das nichts an der Existenz von
    > Kinderpornografie und schon gar nichts am Missbrauch der Kinder.

    Zumal der mit Abstand größte Teil von Kindermißbrauch in Familien selbst passiert, komplett offline und ohne Internet.

  5. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: InsaneNerd 23.04.15 - 13:52

    Der Traffic auf den TOR Knoten ist verschlüsselt, dürfte also nicht möglich sein es sei denn man wolle die Verschlüsselung von TOR aufheben. Das würde aber wieder die Gefahr von Man in The Middle attacken mit sich bringen und ebenfalls nix nutzen wenn die entsprechenden Seiten zusätzlich noch SSL verwenden.

    Technisch nicht so einfach das zu lösen, am einfachsten wäre es evtl die .tor Adressen den entsprechenden Seiten zu entziehen um so die Auffindbargkeit zu erschweren, wobei das eben auch wieder zur Zensur mißbraucht werden könnte.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Linux und Freie Software, statt Konzern kontrollierte Überwachungsplattformen

  6. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: mag 23.04.15 - 14:50

    InsaneNerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich frage mich daher was TOR tun könnte um die Verbreitung solcher Inhalte
    > zumindest zu erschweren ?

    Im Optimalfall nichts. Das ist ja der Sinn der Sache. Was dem einen seine Kinderpornos sind dem anderen seine regimekritischen Artikel. Auf technischer Ebene unterscheidet beide Arten von Informationen nichts signifikant.

    Man kann nur eines haben, Zensurresistenz oder Inhaltskontrolle. Wenn in einem System, dass Zensursicherheit und Anonymität garantieren soll, ein Amerikaner keine Kinderpornos hoch- oder runterladen kann, ohne aufzufliegen, dann kann ein Russe auch nicht davon ausgehen, dort sicher seine Gayaktivistenseite zu betreiben, und der Chinese nicht seine Free-Tibet-Seite.

    Die einzige Möglichkeit, die Verbreitung solcher Inhalte über Dienste wie TOR zu verhindern, ist diese Dienste an sich zu verhindern.

  7. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: Destroyer2442 23.04.15 - 14:59

    +1 Danke für diesen Kommentar, es ist einfach unfassbar wieviele Leute der Ansicht sind man könne gegen "Kipos" mit rein technischen Maßnahmen vorgehen und dass das einzige Mittel dagegen natürlich Zensur sein muss, da wie jeder weiß, wegschauen schon immer das beste Mittel war um gegen Probleme vorzugehen m(

    Edit: Wahrscheinlich legen die sich das so zurecht:
    "Wenn ein Kind missbraucht wurde und keiner sieht es wurde es dann überhaupt missbraucht?" :P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.15 15:02 durch Destroyer2442.

  8. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: MrTuscani 23.04.15 - 15:13

    > Edit: Wahrscheinlich legen die sich das so zurecht:
    > "Wenn ein Kind missbraucht wurde und keiner sieht es wurde es dann
    > überhaupt missbraucht?" :P


    Frei nach Schrödinger...

  9. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: sw 23.04.15 - 15:14

    ... zumal die Definition, was alles unter sexuellen Missbrauch eines Kindes fällt, und wie Kinder- und/oder Jugendpornographie definiert wird, von Land zu Land sehr unterschiedlich ist und die entsprechenden Tatbestände stetig verändert - meistens verschärft - werden.

  10. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: Oxycodon 23.04.15 - 17:06

    @mag +1000

    Finde deinen Beitrag sehr gut geschrieben, besser hätte man es nicht ausdrücken können.

    Würds hier nen Danke Button geben, würd ich ihn missbrauchen und das Video ins TOR Netzwerk hochladen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VEDA GmbH, Alsdorf
  2. Hays AG, Affalterbach
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg, Leverkusen
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  2. 15,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

  1. Geforce RTX: Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern
    Geforce RTX
    Deep-Learning-Kantenglättung soll Spiele verschönern

    Nvidia plant exklusives Anti-Aliasing für die Geforce RTX mit Turing-Technik und Tensor-Cores. Die glätten die Darstellung auf Basis vorher trainierter Referenzbilder, was wenig Leistung kosten und gut aussehen soll.

  2. Masterplan Digitalisierung: Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur
    Masterplan Digitalisierung
    Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    In Niedersachsen ist der Masterplan Digitalisierung verabschiedet worden. Wirtschaftsminister Althusmann zufolge ist Glasfaser die Grundlage für ein gutes Mobilfunk-Netz.

  3. Logitech G Pro Wireless: Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm
    Logitech G Pro Wireless
    Mit Progamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

    Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.


  1. 18:56

  2. 17:29

  3. 16:58

  4. 16:31

  5. 15:43

  6. 14:30

  7. 13:57

  8. 13:35