Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Darpa: Memex soll die…

Was tun gegen Kipo ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was tun gegen Kipo ?

    Autor: InsaneNerd 23.04.15 - 12:48

    In der einen Suchmaschine findet man jedenfalls auch bei relativ harmlosen Suchanfragen jede Menge Suchergebnisse die mit entsprechenden Tags versehen sind. Hab da nicht drauf geklickt, könnte also auch Spam sein. Dennoch ist es doch offensichtlich das das TOR Netz massiv von solchen schwer Kriminellen mißbraucht wird.

    Und genau das ist auch für TOR gefährlich, denn ein besseres Argument für ein Verbot kann man der Politik doch gar nicht präsentieren als die Existenz solcher Seiten.
    Ich frage mich daher was TOR tun könnte um die Verbreitung solcher Inhalte zumindest zu erschweren ?

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Linux und Freie Software, statt Konzern kontrollierte Überwachungsplattformen

  2. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: Llame 23.04.15 - 13:05

    Einziges Mittel um die Anonymität zu wahren wäre wohl die Zensur.

    Vielleicht mal bei Microsoft anklopfen, die haben so eine Software entwickelt um ihre Clouddienste nach sowas zu durchsuchen. Entsprechendes Material müsste dann durch die TOR Knoten gefiltert werden.

  3. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: root666 23.04.15 - 13:08

    InsaneNerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der einen Suchmaschine findet man jedenfalls auch bei relativ harmlosen
    > Suchanfragen jede Menge Suchergebnisse die mit entsprechenden Tags versehen
    > sind. Hab da nicht drauf geklickt, könnte also auch Spam sein. Dennoch ist
    > es doch offensichtlich das das TOR Netz massiv von solchen schwer
    > Kriminellen mißbraucht wird.
    >
    > Und genau das ist auch für TOR gefährlich, denn ein besseres Argument für
    > ein Verbot kann man der Politik doch gar nicht präsentieren als die
    > Existenz solcher Seiten.
    > Ich frage mich daher was TOR tun könnte um die Verbreitung solcher Inhalte
    > zumindest zu erschweren ?

    Bitte nicht am Symptom herumdoktern sondern direkt das Problem angehen. Wenn man in Tor dagegen kämpft ändert das nichts an der Existenz von Kinderpornografie und schon gar nichts am Missbrauch der Kinder.

  4. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: Muhaha 23.04.15 - 13:42

    root666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bitte nicht am Symptom herumdoktern sondern direkt das Problem angehen.
    > Wenn man in Tor dagegen kämpft ändert das nichts an der Existenz von
    > Kinderpornografie und schon gar nichts am Missbrauch der Kinder.

    Zumal der mit Abstand größte Teil von Kindermißbrauch in Familien selbst passiert, komplett offline und ohne Internet.

  5. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: InsaneNerd 23.04.15 - 13:52

    Der Traffic auf den TOR Knoten ist verschlüsselt, dürfte also nicht möglich sein es sei denn man wolle die Verschlüsselung von TOR aufheben. Das würde aber wieder die Gefahr von Man in The Middle attacken mit sich bringen und ebenfalls nix nutzen wenn die entsprechenden Seiten zusätzlich noch SSL verwenden.

    Technisch nicht so einfach das zu lösen, am einfachsten wäre es evtl die .tor Adressen den entsprechenden Seiten zu entziehen um so die Auffindbargkeit zu erschweren, wobei das eben auch wieder zur Zensur mißbraucht werden könnte.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Linux und Freie Software, statt Konzern kontrollierte Überwachungsplattformen

  6. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: mag 23.04.15 - 14:50

    InsaneNerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich frage mich daher was TOR tun könnte um die Verbreitung solcher Inhalte
    > zumindest zu erschweren ?

    Im Optimalfall nichts. Das ist ja der Sinn der Sache. Was dem einen seine Kinderpornos sind dem anderen seine regimekritischen Artikel. Auf technischer Ebene unterscheidet beide Arten von Informationen nichts signifikant.

    Man kann nur eines haben, Zensurresistenz oder Inhaltskontrolle. Wenn in einem System, dass Zensursicherheit und Anonymität garantieren soll, ein Amerikaner keine Kinderpornos hoch- oder runterladen kann, ohne aufzufliegen, dann kann ein Russe auch nicht davon ausgehen, dort sicher seine Gayaktivistenseite zu betreiben, und der Chinese nicht seine Free-Tibet-Seite.

    Die einzige Möglichkeit, die Verbreitung solcher Inhalte über Dienste wie TOR zu verhindern, ist diese Dienste an sich zu verhindern.

  7. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: Destroyer2442 23.04.15 - 14:59

    +1 Danke für diesen Kommentar, es ist einfach unfassbar wieviele Leute der Ansicht sind man könne gegen "Kipos" mit rein technischen Maßnahmen vorgehen und dass das einzige Mittel dagegen natürlich Zensur sein muss, da wie jeder weiß, wegschauen schon immer das beste Mittel war um gegen Probleme vorzugehen m(

    Edit: Wahrscheinlich legen die sich das so zurecht:
    "Wenn ein Kind missbraucht wurde und keiner sieht es wurde es dann überhaupt missbraucht?" :P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.15 15:02 durch Destroyer2442.

  8. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: MrTuscani 23.04.15 - 15:13

    > Edit: Wahrscheinlich legen die sich das so zurecht:
    > "Wenn ein Kind missbraucht wurde und keiner sieht es wurde es dann
    > überhaupt missbraucht?" :P


    Frei nach Schrödinger...

  9. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: sw 23.04.15 - 15:14

    ... zumal die Definition, was alles unter sexuellen Missbrauch eines Kindes fällt, und wie Kinder- und/oder Jugendpornographie definiert wird, von Land zu Land sehr unterschiedlich ist und die entsprechenden Tatbestände stetig verändert - meistens verschärft - werden.

  10. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: Oxycodon 23.04.15 - 17:06

    @mag +1000

    Finde deinen Beitrag sehr gut geschrieben, besser hätte man es nicht ausdrücken können.

    Würds hier nen Danke Button geben, würd ich ihn missbrauchen und das Video ins TOR Netzwerk hochladen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  4. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00