Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Darpa: Memex soll die…

Was tun gegen Kipo ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was tun gegen Kipo ?

    Autor: InsaneNerd 23.04.15 - 12:48

    In der einen Suchmaschine findet man jedenfalls auch bei relativ harmlosen Suchanfragen jede Menge Suchergebnisse die mit entsprechenden Tags versehen sind. Hab da nicht drauf geklickt, könnte also auch Spam sein. Dennoch ist es doch offensichtlich das das TOR Netz massiv von solchen schwer Kriminellen mißbraucht wird.

    Und genau das ist auch für TOR gefährlich, denn ein besseres Argument für ein Verbot kann man der Politik doch gar nicht präsentieren als die Existenz solcher Seiten.
    Ich frage mich daher was TOR tun könnte um die Verbreitung solcher Inhalte zumindest zu erschweren ?

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Linux und Freie Software, statt Konzern kontrollierte Überwachungsplattformen

  2. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: Llame 23.04.15 - 13:05

    Einziges Mittel um die Anonymität zu wahren wäre wohl die Zensur.

    Vielleicht mal bei Microsoft anklopfen, die haben so eine Software entwickelt um ihre Clouddienste nach sowas zu durchsuchen. Entsprechendes Material müsste dann durch die TOR Knoten gefiltert werden.

  3. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: root666 23.04.15 - 13:08

    InsaneNerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der einen Suchmaschine findet man jedenfalls auch bei relativ harmlosen
    > Suchanfragen jede Menge Suchergebnisse die mit entsprechenden Tags versehen
    > sind. Hab da nicht drauf geklickt, könnte also auch Spam sein. Dennoch ist
    > es doch offensichtlich das das TOR Netz massiv von solchen schwer
    > Kriminellen mißbraucht wird.
    >
    > Und genau das ist auch für TOR gefährlich, denn ein besseres Argument für
    > ein Verbot kann man der Politik doch gar nicht präsentieren als die
    > Existenz solcher Seiten.
    > Ich frage mich daher was TOR tun könnte um die Verbreitung solcher Inhalte
    > zumindest zu erschweren ?

    Bitte nicht am Symptom herumdoktern sondern direkt das Problem angehen. Wenn man in Tor dagegen kämpft ändert das nichts an der Existenz von Kinderpornografie und schon gar nichts am Missbrauch der Kinder.

  4. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: Muhaha 23.04.15 - 13:42

    root666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bitte nicht am Symptom herumdoktern sondern direkt das Problem angehen.
    > Wenn man in Tor dagegen kämpft ändert das nichts an der Existenz von
    > Kinderpornografie und schon gar nichts am Missbrauch der Kinder.

    Zumal der mit Abstand größte Teil von Kindermißbrauch in Familien selbst passiert, komplett offline und ohne Internet.

  5. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: InsaneNerd 23.04.15 - 13:52

    Der Traffic auf den TOR Knoten ist verschlüsselt, dürfte also nicht möglich sein es sei denn man wolle die Verschlüsselung von TOR aufheben. Das würde aber wieder die Gefahr von Man in The Middle attacken mit sich bringen und ebenfalls nix nutzen wenn die entsprechenden Seiten zusätzlich noch SSL verwenden.

    Technisch nicht so einfach das zu lösen, am einfachsten wäre es evtl die .tor Adressen den entsprechenden Seiten zu entziehen um so die Auffindbargkeit zu erschweren, wobei das eben auch wieder zur Zensur mißbraucht werden könnte.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Linux und Freie Software, statt Konzern kontrollierte Überwachungsplattformen

  6. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: mag 23.04.15 - 14:50

    InsaneNerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich frage mich daher was TOR tun könnte um die Verbreitung solcher Inhalte
    > zumindest zu erschweren ?

    Im Optimalfall nichts. Das ist ja der Sinn der Sache. Was dem einen seine Kinderpornos sind dem anderen seine regimekritischen Artikel. Auf technischer Ebene unterscheidet beide Arten von Informationen nichts signifikant.

    Man kann nur eines haben, Zensurresistenz oder Inhaltskontrolle. Wenn in einem System, dass Zensursicherheit und Anonymität garantieren soll, ein Amerikaner keine Kinderpornos hoch- oder runterladen kann, ohne aufzufliegen, dann kann ein Russe auch nicht davon ausgehen, dort sicher seine Gayaktivistenseite zu betreiben, und der Chinese nicht seine Free-Tibet-Seite.

    Die einzige Möglichkeit, die Verbreitung solcher Inhalte über Dienste wie TOR zu verhindern, ist diese Dienste an sich zu verhindern.

  7. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: Destroyer2442 23.04.15 - 14:59

    +1 Danke für diesen Kommentar, es ist einfach unfassbar wieviele Leute der Ansicht sind man könne gegen "Kipos" mit rein technischen Maßnahmen vorgehen und dass das einzige Mittel dagegen natürlich Zensur sein muss, da wie jeder weiß, wegschauen schon immer das beste Mittel war um gegen Probleme vorzugehen m(

    Edit: Wahrscheinlich legen die sich das so zurecht:
    "Wenn ein Kind missbraucht wurde und keiner sieht es wurde es dann überhaupt missbraucht?" :P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.15 15:02 durch Destroyer2442.

  8. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: MrTuscani 23.04.15 - 15:13

    > Edit: Wahrscheinlich legen die sich das so zurecht:
    > "Wenn ein Kind missbraucht wurde und keiner sieht es wurde es dann
    > überhaupt missbraucht?" :P


    Frei nach Schrödinger...

  9. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: sw 23.04.15 - 15:14

    ... zumal die Definition, was alles unter sexuellen Missbrauch eines Kindes fällt, und wie Kinder- und/oder Jugendpornographie definiert wird, von Land zu Land sehr unterschiedlich ist und die entsprechenden Tatbestände stetig verändert - meistens verschärft - werden.

  10. Re: Was tun gegen Kipo ?

    Autor: Oxycodon 23.04.15 - 17:06

    @mag +1000

    Finde deinen Beitrag sehr gut geschrieben, besser hätte man es nicht ausdrücken können.

    Würds hier nen Danke Button geben, würd ich ihn missbrauchen und das Video ins TOR Netzwerk hochladen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. IMFT: Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen
    IMFT
    Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen

    Das Joint Venture ist zu Ende: Micron kauft Intels Anteile für 1,5 Milliarden US-Dollar und betreibt die Fabriken dann alleine. Intel produziert künftig ebenfalls selbst, vor allem aber wird 3D Xpoint fortgeführt.

  2. Core i9-9900K im Test: Acht verlötete 5-GHz-Kerne sind extrem
    Core i9-9900K im Test
    Acht verlötete 5-GHz-Kerne sind extrem

    Der Core i9-9900K ist ein Octacore mit 5 GHz Boost-Takt und verlötetem Metalldeckel für niedrigere Temperaturen. Dadurch rechnet der Chip sehr flott und schlägt AMDs Ryzen 7 2700X locker. Darf der 9900K aber aus dem Vollen schöpfen, haben wir etwas Angst um das Mainboard.

  3. Bastelrechner: TV-Adapter bringt DVB-T2 für den Raspberry Pi
    Bastelrechner
    TV-Adapter bringt DVB-T2 für den Raspberry Pi

    TV-Server zum Selbstbauen: Die Raspberry Pi TV HAT ist eine neue Adapterplatine für den beliebten Bastelrechner, welche diesen zum DVB-T2-Receiver umfunktioniert. Das Produkt bringt einen Antennenanschluss und passende Software gleich mit. Für das Signal müssen Nutzer trotzdem zahlen.


  1. 15:20

  2. 15:00

  3. 14:09

  4. 13:40

  5. 13:13

  6. 12:58

  7. 12:05

  8. 12:01