1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dart für Webkit: Apple…

Google Wave ist an JS verreckt - daher Dart

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google Wave ist an JS verreckt - daher Dart

    Autor: Rudi Rüssel 13.12.11 - 11:10

    JS ist für Tinnef ganz gut. Für komplexere Sachen wird die Entwickulung aber zu aufwendig. Die Entwicklung von Libraries (s jquery) ist purer Wahnsinn.

    Daher ist die Idee von Google naheliegend, ein halbwegs ordentlich getyptem Parser vorzuschalten.

    Allerdings stecken dahinter nun wieder die Ambitionen alles in die (Klau)d zu schieben.

    Seitdem Eingeständnis von Google alles an die Heimatland(Staats) - Sicherheit weiter zureichen und der kürzlich entdeckten Android - FBI - Backdoor sollte man ihnen dieses Geschäft aber lieber nicht so leicht machen.

  2. Re: Google Wave ist an JS verreckt - daher Dart

    Autor: ChristianG 13.12.11 - 11:19

    Rudi Rüssel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher ist die Idee von Google naheliegend, ein halbwegs ordentlich getyptem
    > Parser vorzuschalten.

    Dart ist nicht annähernd halbwegs ordentlich getypt. Nicht nur, dass die Typen optional sind, nein, sie dürfen auch falsch sein ohne dass was passiert.

    Außerdem war Google Wave in GWT/Java geschrieben und nach JavaScript kompiliert, nicht in JavaScript.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.11 11:30 durch ChristianG.

  3. Re: Google Wave ist an JS verreckt - daher Dart

    Autor: Rudi Rüssel 13.12.11 - 11:49

    GWT wurde verwendet.
    Allerdings auch die Google Wave (Wavelet) API.

    Arbeitest Du bei SAP?

  4. Re: Google Wave ist an JS verreckt - daher Dart

    Autor: staeff 13.12.11 - 11:51

    Du meinst also, wenn sie damals schon dart verwendet hätten (natürlich als basis für gwt), dann hätten mehr Leute Google Wave benutzt?

  5. Re: Google Wave ist an JS verreckt - daher Dart

    Autor: Rudi Rüssel 13.12.11 - 12:16

    Ein Hauptproblem waren meines Erachtens zu viele Bugs die zu einer hohen Unzuverlässigkeit führten und auch nach einer längeren Beta Phase nicht in den Griff zu bekommen waren.

    Da Wave als "EMail der Zukunft" verkauft wurde erwartete man einen stabilen Dienst den Google nicht liefern konnte.

    Eine höhere Stabilität hätte sicherlich auch zu einer besseren Akzeptanz geführt.

    Allerdings war Wave auch ein Angriff auf MS (Outlook) und IBM (Lotus) Produkte. Ich vermute, dass auch "politische" Gründe zum scheitern führten.

  6. Re: Google Wave ist an JS verreckt - daher Dart

    Autor: GodsBoss 13.12.11 - 17:11

    > JS ist für Tinnef ganz gut. Für komplexere Sachen wird die Entwickulung
    > aber zu aufwendig. Die Entwicklung von Libraries (s jquery) ist purer
    > Wahnsinn.

    Inwiefern wird denn die Entwicklung bei komplexeren Sachen zu aufwendig?

    Warum die Entwicklung von Libraries purer Wahnsinn sein soll, müsstest du auch erstmal genauer erläutern.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: Google Wave ist an JS verreckt - daher Dart

    Autor: Rudi Rüssel 13.12.11 - 21:09

    Ganz einfach:

    Nicht-typisierte Programmiersprachen wie JavaScript, VisualBasic, Groovy oder Python können zwar mit einem primitiven Interpreter ausgeführt werden, diese haben jedoch den Nachteil, dass viele Programmierfehler erst während der Laufzeit identifiziert werden können.

    Das beginnt mit einfachem Typ Konflikten und endet mit late-binding Fehlern und Blindflug object casting.

    Bei kleine Programmen ist der daraus resultierende Testumfang (z:B Hello, World!\n) noch überschaubar. Eine Library hat jedoch eine Vielzahl von Methoden deren Parameter nicht festgelegt werden können. Benutzer können also beliebige Datentypen übergeben und die Library kracht dann meistens erst zur Laufzeit.

  8. Re: Google Wave ist an JS verreckt - daher Dart

    Autor: GodsBoss 13.12.11 - 21:21

    Für alles, was du an möglichen Fehlern aufzählst, gibt es Tests, um genau sowas zu vermeiden. Dafür, die Library mit korrekten Parametern aufzurufen, ist der Nutzer der Library selbst verantwortlich – seine Tests müssen das abdecken.

    Ich sehe da kein Problem.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  9. Re: Google Wave ist an JS verreckt - daher Dart

    Autor: Jacques de Grand Prix 14.12.11 - 05:36

    > Nicht-typisierte Programmiersprachen wie JavaScript, VisualBasic, Groovy
    > oder Python können zwar mit einem primitiven Interpreter ausgeführt
    > werden, diese haben jedoch den Nachteil, dass viele Programmierfehler erst
    > während der Laufzeit identifiziert werden können.

    Das mit den _vielen_ Programmierfehlern halte ich ein bisschen für Übertrieben. Recht gebe ich aber schon, dass statischen Typenprüfung zur Kompilierzeit, neben Unittests natürlich, sehr gut als Fangnetz für einige Fehler fungieren kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. Bechtle AG, München
  4. SySS GmbH, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  2. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.

  3. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
    Matepad Pro
    Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

    Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.


  1. 16:32

  2. 16:17

  3. 15:47

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:19

  8. 14:03