1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dart für Webkit: Apple…

Resourcen olé

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Resourcen olé

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.11 - 10:31

    "[...] Google strebt an, Javascript komplett durch Dart zu ersetzen. Für Browser, die keine Dart-VM implementieren, soll ein Cross-Compiler bereitgestellt werden, der Dart-Code in Javascript überführt."

    Na klar, warum auch nicht noch einen abstrakten Layer auf den ganzen Haufen oben drauf, wir haben ja genug Resourcen zur Verfuegung. Hauptsache irgendeine Anwendung, die im Endeffekt nachher die Ausgabefaehigkeit eines C64 hat, braucht unter sich mindestens eine VM, einen Cross-Compiler und dafuer mal locker die Haelfte der CPU-Zeit eines modernen 3.0GHz Prozessors und >100MB an Speicher.

    *kopfschuettel*

  2. Re: Resourcen olé

    Autor: dabbes 13.12.11 - 11:08

    Mindestens! Ich würde sogar sagen DART braucht eine OCTACORE mit 1000 Gigaherz! Und 1 Terrabyte RAM. Jawoll ich bin auch dagegen. Wann treffen wir uns zum Saufstammtisch um mal so richtig über google und die bösen Ressourcenverschwender herzuziehen? Google ist ja für Verschwendung und monströse Systeme bekannt.... ja ich kenn mich aus!

  3. Re: Resourcen olé

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.11 - 11:30

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mindestens! Ich würde sogar sagen DART braucht eine OCTACORE mit 1000
    > Gigaherz! Und 1 Terrabyte RAM. Jawoll ich bin auch dagegen. Wann treffen
    > wir uns zum Saufstammtisch um mal so richtig über google und die bösen
    > Ressourcenverschwender herzuziehen? Google ist ja für Verschwendung und
    > monströse Systeme bekannt.... ja ich kenn mich aus!

    Gigaherz != Gigahertz
    Terrabyte != Terabyte

    "[...] ja ich kenn mich aus" ... ooohja.

  4. Re: Resourcen olé

    Autor: chrulri 13.12.11 - 13:11

    Meine Güte, ich werde ihnen auf nicht beleidigende Weise einen Sarkasmusdetektor zu Weihnachten schenken.


    @ap BESSER SO!?

  5. Re: Resourcen olé

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.11 - 13:35

    Anstatt Sarkasmus und beleidigende Sprueche zu verteilen koennte man ja auch mal versuchen sachlich klarzustellen warum ich vielleicht falsch liege? Ich habe das Posting mit "nicht alle an der Waffel" noch kurz gelesen ... Ich habe eine Meinung, stelle die dar, und anstatt mir aufzuzeigen was daran falsch sein koennte wird gleich draufgepruegelt ... vielen Dank.

    ******



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.11 14:16 durch ap (Golem.de).

  6. Re: Resourcen olé

    Autor: chrulri 13.12.11 - 13:50

    Anstatt sich selber schlau zu machen und nicht in einem sarkastischem Wink mit einem Zaunpfahl Rechtschreibefehler zu korrigieren, vielleicht?

    Aber ich helfe gerne:
    VMs mit JIT-Compiler sind ab einem gewissen Komplexitätsgrades des ausgeführten Codes wesentlich effizienter als rein interpretierter Code.
    Siehe dazu: Entwicklung diverses JavaScript Engines der vergangen Jahre, von reinen Interpreter zu VMs mit Sandboxfeatures und JIT-Compiler

    Ihre Ansicht, dass VMs rein Speicherhungrig und langsam sind, entspricht vielleicht im Vergleich mit optimiertem C(++)- oder Assemblercode der Wahrheit, jedoch nicht im Vergleich zu Interpretern, eben genau die, welche sie ersetzen sollen.

  7. Re: Resourcen olé

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.11 - 14:13

    Sehr gut, da ich mich auf genau die Problematik des Layerings (und somit Aufbauten auf Assembler, von mir aus auch noch C(++) ) bezog, war mein Eingangsposting doch voellig korrekt. Besten Dank. Und ja, ich programmiere ganze GUI-basierende Programme teilweise noch in Assembler...

  8. Re: Resourcen olé

    Autor: chrulri 13.12.11 - 14:19

    Schön, in welchem Museum darf man ihre, sicherlich produktiv in der Industrie verwendeten und weit verbreiteten, in Assembler geschriebenen, GUI getriebenen, Applikationen denn bewundern?

  9. Re: Resourcen olé

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.11 - 14:52

    In den "Museen" in denen Code-Nachvollziehbarkeit auf unterster Ebene von essentieller Bedeutung ist, was nunmal durch Benutzung von immer mehr aufgelegten Layern verloren geht, bis teilweilse komplett unmoeglich wird.

  10. Re: Resourcen olé

    Autor: geeky 13.12.11 - 15:14

    Ich kann google da schon verstehen, JavaScript ist einfach sch***e ;D
    Bei DART ist die core-lib wenigstens etwas besser: http://www.dartlang.org/docs/api/index.html

  11. Re: Resourcen olé

    Autor: chrulri 13.12.11 - 15:32

    Nun denn, ich wäre ernsthaft an Software interessiert welche sich durch ihre Code-Nachvollziehbarkeit auf unterster Ebene auszeichnet und in der Industrie weit verbreitet ist und somit auch ausführlich und intensiv genutzt wird.

    Quellen, Links?

  12. Re: Resourcen olé

    Autor: GodsBoss 13.12.11 - 17:12

    > Ich kann google da schon verstehen, JavaScript ist einfach sch***e ;D

    JavaScript hat Schwächen, keine Frage. Doch wieso meinst du gleich, dass es sch***e sei?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 25,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

  1. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  2. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.

  3. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.


  1. 18:16

  2. 17:56

  3. 17:05

  4. 16:37

  5. 16:11

  6. 15:48

  7. 15:29

  8. 15:12