1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DBOpendata: Deutsche Bahn…

Da freut sich der Russe oder Ami oder Brite

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da freut sich der Russe oder Ami oder Brite

    Autor: Smile 16.02.16 - 13:33

    Ist doch toll, wenn der zukünftige Feind die Infrastruktur eines Landes vorab komplett bekommt. Dann weiß man wo man die Raketen hin schicken muss.

    Wenn die Welt gerade friedlicher wäre, würde ich das Projekt mehr als gut heißen! Aber leider nicht es aktuell nicht so

  2. Re: Da freut sich der Russe oder Ami oder Brite

    Autor: Niaxa 16.02.16 - 13:49

    Ähm. Fahrpläne sind im Internet seit Jahren zu studieren?!?!

    Wäre auch blöd, wenn der Reisende nicht wüsste an welchem Bahnhof er raus kommt, oder ob dieser auch wirklich existiert. Außerdem wird es einen Krieg wie früher nicht mehr geben. Das Eisenbahnnetz zu kleinen Haltestellen interessiert erst mal nicht.

  3. Re: Da freut sich der Russe oder Ami oder Brite

    Autor: nicoledos 16.02.16 - 16:12

    Die brauchen nur mal ihre Satelliten ausrichten und die Daten entsprechend auswerten, also deren Tagesgeschäft. Für Terroristen ohne die Infrastruktur nutzen einfachere Mittel.

  4. Re: Da freut sich der Russe oder Ami oder Brite

    Autor: Thiesi 16.02.16 - 16:43

    Ja, ich befürchte auch immer noch, dass die Anzahl der Einbrüche, bei denen Street-View-Daten zur Vorbereitung genutzt werden, schon sehr bald dramatische Ausmaße annehmen wird. Außer natürlich, die Pozilei ist so schlau & nutzt das zur Verbrechensbekämpfung.

  5. Re: Da freut sich der Russe oder Ami oder Brite

    Autor: mfeldt 17.02.16 - 09:56

    Man ist das blöd!

    Auf die Idee, ihre Infrastruktur in Landkarten regelrecht zu fälschen kam eigentlich nur die DDR - vielleicht auch andere Ostblockstaaten.

  6. Re: Da freut sich der Russe oder Ami oder Brite

    Autor: TheUnichi 17.02.16 - 11:02

    Smile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch toll, wenn der zukünftige Feind die Infrastruktur eines Landes
    > vorab komplett bekommt. Dann weiß man wo man die Raketen hin schicken muss.
    >
    > Wenn die Welt gerade friedlicher wäre, würde ich das Projekt mehr als gut
    > heißen! Aber leider nicht es aktuell nicht so

    Mein Gott ist das lächerlich.

    Und sie können nicht jetzt schon auf Google Maps gehen und sich ihre Panzerrouten genau durchplanen?
    So wie wir uns auch ihre?

    Komm mal von deinem Trip runter.

  7. Re: Da freut sich der Russe oder Ami oder Brite

    Autor: Atalanttore 26.02.16 - 18:41

    Smile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch toll, wenn der zukünftige Feind die Infrastruktur
    > eines Landes vorab komplett bekommt. Dann weiß man
    > wo man die Raketen hin schicken muss.
    Wenn beim Militär nur Idioten beschäftigt wären, würdest du recht haben … aber nur mit Idioten beim Militär gäbe es auch keine Raketen.


    > Wenn die Welt gerade friedlicher wäre, würde ich das
    > Projekt mehr als gut heißen!
    Irgendwo ist immer gerade Krieg.


    > Aber leider nicht es aktuell nicht so
    An deinem Satzbau musst du noch arbeiten.

  8. Re: Da freut sich der Russe oder Ami oder Brite

    Autor: Atalanttore 26.02.16 - 18:44

    Thiesi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ich befürchte auch immer noch, dass die Anzahl der
    > Einbrüche, bei denen Street-View-Daten zur Vorbereitung
    > genutzt werden, schon sehr bald dramatische Ausmaße
    > annehmen wird.
    In Deutschland hat Google mit Street View schon aufgegeben. Die paar wenigen Bilder in Großstädten sind von ~2008. In allen anderen Ländern kann man es gut zur Urlaubsvorbereitung nutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg
  2. J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  3. targens GmbH, Stuttgart
  4. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Berlin, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  2. 14,99€
  3. 7,99€
  4. 10,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme