Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Desktop Notifications…

wie kommen die daten denn auf den Computer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie kommen die daten denn auf den Computer?

    Autor: lisgoem8 26.08.13 - 22:41

    Die Aussage sicher reicht mir nicht.

    Ich will wissen wie sie zum Computer übertragen wird.

    Für mich käme da nur über LAN ohne Internet in frage.

    Reicht schon das die E-Mails ungesichtert durch die Welt laufen.

    Da muss man nicht noch die wieder zurück durch dubiose Kanäle schicken.

  2. Re: wie kommen die daten denn auf den Computer?

    Autor: Andreas321 26.08.13 - 22:59

    Sehr richtig,
    ich habe auch bis zu dem Punkt gelesen, als es hieß: Über einen Drittanbieter Server... Inhalt wird "kurz" zwischengespeichert.

    Schlimm genug, dass man alles Google anvertraut, da werde ich nen Teufel tun und alle Benachrichtigungen auch noch an einen unbekannten weiterleiten. Diese Daten sind wirklich schützenswert, von TANs, über E-Mails (erste Zeilen), SMS, Whatsapp

    Ja mir ist klar, dass das bei den jeweiligen Anbietern auch nicht sicher ist, aber kein Grund das auch noch gesammelt weiter zu geben.

    Sowas programmiert man sich aber auch relativ leicht selbst würde ich sagen, zumindest für Android 4.3, wo es native Unterstützung zum Auslesen der Benachrichtigungen gibt. Dazu einen RESTful Webservice, an den per POST die Daten übertragen werden. Der PC pollt dann in regelmäßigen Abständen die Nachrichten per HTTP GET, auf einem Desktop muss ja kein Akku geschont werden :-)

    Oder eben wirklich cleverer per Websockets...

    EDIT: Warum nicht direkt im selben WLAN z.B. über TCP Sockets? Ich vermute mal, viele können auf der Arbeit kein WLAN nutzen, welches einen Zugriff von WLAN auf LAN zulässt, und anders herum. Zumindest in größeren Firmen wird hier die Sicherheitsrichtlinie das nicht zulassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.13 23:01 durch Andreas321.

  3. Re: wie kommen die daten denn auf den Computer?

    Autor: jdf 27.08.13 - 07:57

    Zumindest wäre es angesichts der aktuellen Diskussion zu Datenschutz und informeller Selbstbestimmung ein vernünftiger Zug, den LAN-Connect als Alternative anzubieten - zuhause kann und wird den vermutlich jeder nutzen.
    Damit fallen auch die genannten Funktionseinschränkungen weg, falls der Datenweitergabe nicht zugestimmt wird (ich gehe wohlwollend davon aus, dass es sich hierbei um technische Einschränkungen handelt und nicht um eine gewollte "Gängelung")...

  4. Re: wie kommen die daten denn auf den Computer?

    Autor: s1ou 27.08.13 - 10:24

    Seit Jahren lese ich hier immer wieder wie die Kommentatoren rum krakeelen wie einfach es ist irgendwas selbst besser zu programmieren. Dauert ja auch nur fünf Minuten.

    Worauf ich noch immer warte? Das einer von den angeblichen Programmiergöttern mal die versprochene eigene, universale Lösung, die alles besser macht, hier veröffentlicht.

    Bis zu dem Tag hin halte ich alle Beiträge in denen steht, man könne irgenwas ja schnell besser machen, für ausgemachten Blödsinn.

  5. Re: wie kommen die daten denn auf den Computer?

    Autor: Andreas321 27.08.13 - 10:39

    Ich dachte mir, dass so eine Antwort kommt, daher habe ich es schon beim Schreiben bereut das geschrieben zu haben.
    Wenn du genau liest steht da aber kein Wort von schneller oder besser und in 5 Minuten ist schon mal gar nichts gemacht.

    Was ich sagen wollte ist: Wer ein ernsthaftes Interesse daran hat und entsprechende Programmierkenntnisse, aber um den Datenschutz besorgt ist, kann das relativ einfach selbst programmieren. Ja und das ist auch so, hier geht es um simple Texte die ausgetauscht werden.

    Startpunkt:
    http://developer.android.com/reference/android/service/notification/NotificationListenerService.html
    Verfügbar ab Android 4.3

  6. Re: wie kommen die daten denn auf den Computer?

    Autor: h1j4ck3r 27.08.13 - 10:44

    Im 2. Post wurde doch ein konzept für zuhause vorgestellt.
    Aber trotzdem hast du recht grade bei dem whistleim dachte ich auch, wenns doch so einfach ist, warum gibt es das nicht schon tausendfach. Viele hier haben glaube ich auch vllt. eine ahnung vom programmieren, aber keine ahnung von softwaretechnik und -entwickelung. Sprich hier und da kleine shellskripte und kurze phpskripte, aber selbst ein größeres projekt professionell auf die beine stellen, da haperts dann bspw. an wiederverwendbarkeit und modularisierung bzw. schnittstellen usw..

  7. Re: wie kommen die daten denn auf den Computer?

    Autor: root61 27.08.13 - 10:55

    Andreas321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EDIT: Warum nicht direkt im selben WLAN z.B. über TCP Sockets?
    An welche IP?
    Defaultmäßig ist doch überall dhcp an. D.h. nach dem nächsten Starten hat der Rechner u.U. eine andere IP

    Gibt natürlich Tricks deswegen. Aber über 'nen zentralen Server ists wesentlich einfacher.

  8. Re: wie kommen die daten denn auf den Computer?

    Autor: H4ndy 27.08.13 - 16:51

    Genau dafür gibt es doch Broadcasts im LAN.
    Einmal ins Netzwerk rufen wo der Empfangsrechner ist und dann die IP merken, fertig.

  9. Re: wie kommen die daten denn auf den Computer?

    Autor: Andreas321 27.08.13 - 17:02

    Wie wär's mit Namensauflösung? :-)

  10. Re: wie kommen die daten denn auf den Computer?

    Autor: h1j4ck3r 27.08.13 - 17:31

    H4ndy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau dafür gibt es doch Broadcasts im LAN.
    > Einmal ins Netzwerk rufen wo der Empfangsrechner ist und dann die IP
    > merken, fertig.

    dann weißt du wie du jeden client im LAN erreichst, aber noch nicht welcher der gewünschte ist.
    das musst du vorher wissen.

    >Wie wär's mit Namensauflösung? :-)

    Man müsste dann schon z. b. die MAC(ARP: MAC <->IP) wissen,
    oder den Hostname um das umzusetzen, richtig, dann gehts.

    edit:
    um das aber bspw. übers internet zu machen(smartphone liegt zuhause/im spint) ist der serverumweg zum verbinden der clients besser, denn so könnte sich jeder "anmelden", dass man synchronisieren möchte und dann könnte der server die beiden peer-to-peer verbinden.
    Afaik würde das auch über ne verteilte hashtabelle gehen statt nen zentralen server zu nutzen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.13 17:38 durch h1j4ck3r.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  3. altona Diagnostics GmbH, Hamburg
  4. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    1. Wissenschaft: Rekorde ohne Nutzen
      Wissenschaft
      Rekorde ohne Nutzen

      25,5 Prozent Effizienz mit einer Perowskit-Solarzelle sind ein neuer Rekord. Wieder einmal. Von einer praktischen Anwendung ist die billige, effiziente Technik trotzdem weit entfernt. Der Wissenschaftsbetrieb ist daran mit schuld.

    2. VDSL: Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring
      VDSL
      Rund 122.000 Haushalte erhalten Telekom-Vectoring

      Vectoring wird immer weiter von der Telekom ausgebaut. Diesmal wurden mehrere Tausend Haushalte in 141 Kommunen freigeschaltet.

    3. Charge Automotive: Der Ford Mustang wird elektrisch
      Charge Automotive
      Der Ford Mustang wird elektrisch

      Das charakteristische Blubbern fehlt, aber die Coolness bleibt: Das britische Unternehmen Charge Automotive bringt den legendären Mustang zurück. Das Elektroauto soll im kommenden Jahr in limitierter Auflage auf den Markt kommen.


    1. 15:30

    2. 15:11

    3. 14:55

    4. 12:40

    5. 12:12

    6. 11:56

    7. 11:43

    8. 11:38