1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DirectX 12: Microsoft…

Noch 10 Jahre...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch 10 Jahre...

    Autor: Kleba 24.01.17 - 19:25

    ... und Microsoft veröffentlicht Windows als Open Source :D

    Ich finde es erstaunlich was sich in den letzten 5 Jahren bei Microsoft getan hat. Zumindest in meiner persönlichen Wahrnehmung haben sie sich echt vom "Was wollt ihr kleinen Wichte eigentlich"-Konzern zu einem "Mal ernsthaft: was können wir zukünftig besser machen"-Konzern gewandelt.

    Ich will nicht sagen, dass MS als Großkonzern plötzlich einfach sympatisch ist, aber wenn man nur mal die Geschichte zwischen IE6 vor einigen Jahren und dem jetzigen Entwicklungsdrang (HoloLens, SQL on Linux, .NET Open Source, Linux-Kernel in Windows 10) vergleicht, ist es schon ein krasser Unterschied.

  2. Re: Noch 10 Jahre...

    Autor: b10111 24.01.17 - 20:14

    +1

    Man vergleiche mal mit Oracle..

  3. Re: Noch 10 Jahre...

    Autor: Trockenobst 24.01.17 - 20:57

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Source, Linux-Kernel in Windows 10) vergleicht, ist es schon ein krasser
    > Unterschied.

    Man muss aber auch wirklich zugeben, dass Ballmer, auch Gates selbst und viele der alten Mittelmanager gehen mussten, damit sich was ändert. Die haben die alten Mentalitäten konsequent rausgeworfen, weil die sich nicht hätten ändern können.

    Dagegen hat etwa Oracle immer noch Larry an der Spitze und viele der alten Haudegen sehen gar nicht ein, Millionengehälter abzugeben. Und genau so wirkt die Bude im Kontrast dazu. Oder auch noch HP als bizarreres Beispiel.

    Wenn man an seinem Innovations-Aussitzer-Posten verzweifelt festhält, kann der Wechsel nicht passieren. Das lernte auch Mayer bei Yahoo, die verzweifelt versuchte um die alten Besitzer fast einen Schock-Wechsel einzuleiten und so zu werden wie Google oder Twitter. Am Ende musste sie einsehen, dass die alle nur noch versuchten ihre "Arbeiteraktien" in Gold zu tauschen.

  4. Re: Noch 10 Jahre...

    Autor: xmaniac 24.01.17 - 21:00

    Sorry, aber so ein Schwachsinn: Ballmer hat das ganze doch eingeleitet...

  5. Re: Noch 10 Jahre...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.17 - 07:42

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und Microsoft veröffentlicht Windows als Open Source :D
    >
    > Ich finde es erstaunlich was sich in den letzten 5 Jahren bei Microsoft
    > getan hat. Zumindest in meiner persönlichen Wahrnehmung haben sie sich echt
    > vom "Was wollt ihr kleinen Wichte eigentlich"-Konzern zu einem "Mal
    > ernsthaft: was können wir zukünftig besser machen"-Konzern gewandelt.
    >
    > Ich will nicht sagen, dass MS als Großkonzern plötzlich einfach sympatisch
    > ist, aber wenn man nur mal die Geschichte zwischen IE6 vor einigen Jahren
    > und dem jetzigen Entwicklungsdrang (HoloLens, SQL on Linux, .NET Open
    > Source, Linux-Kernel in Windows 10) vergleicht, ist es schon ein krasser
    > Unterschied.

    Ich vermute mal die sehen de Felle davonschwimmen.
    Ich waere auch nicht überrascht wenn es Windows bald nur als Abo gibt - so wie Adobe auf das Abo-System umgestellt hat, denn dann muss jeder Nutzer der nicht wechselt zahlen - und zwar kontinuierlich.

    Damit du dürfte man dann ein System ähnlich dem " kommerziellen Linux" haben - man zahlt offiziell für den Support.
    (Wobei Enterprise Linux... CentOS wäre so ein Linux was chronisch kaputt ist... Suche? Funktioniert nicht... Neue Software? Libs/Compiler zu alt... - Und dazu ein Kernel aus der Gruft des Kernelfriedhofs...)

  6. Re: Noch 10 Jahre...

    Autor: Truster 25.01.17 - 08:01

    Ja, wirklich?

    Du kannst das ganze sicher belegen. Ballmer war doch immer ein "Open Source Hater".

  7. Re: Noch 10 Jahre...

    Autor: nille02 25.01.17 - 10:23

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute mal die sehen de Felle davonschwimmen.

    Dafür sind sie noch zu Groß und das OEM Geschäft läuft dafür noch zu gut.

    > Ich waere auch nicht überrascht wenn es Windows bald nur als Abo gibt - so
    > wie Adobe auf das Abo-System umgestellt hat, denn dann muss jeder Nutzer
    > der nicht wechselt zahlen - und zwar kontinuierlich.

    Das wäre das dümmste was sie tun könnten. Als weiteres Lizenzmodell ist es denkbar (Firmen und Selbstständige würden sich freuen), aber nicht Abo Only.
    Wer keine Spezialsoftware nutzt würde unweigerlich zur Konkurrenz getrieben. Das wäre Vermutlich aber nicht GNU/Linux, eher sowas wie RemixOS oder ChromeOS.


    > (Wobei Enterprise Linux... CentOS wäre so ein Linux was chronisch kaputt
    > ist... Suche? Funktioniert nicht... Neue Software? Libs/Compiler zu alt...
    > - Und dazu ein Kernel aus der Gruft des Kernelfriedhofs...)

    Das ist aber eine generelle GNU/Linux Krankheit bei den "Stabilen" Distros.

  8. Re: Noch 10 Jahre...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.17 - 10:35

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich vermute mal die sehen de Felle davonschwimmen.
    >
    > Dafür sind sie noch zu Groß und das OEM Geschäft läuft dafür noch zu gut.
    >

    Stichwort noch. Änderungen einzuführen wenn die Katastrophe schon eingetreten ist, ist zu spät.

    > > Ich waere auch nicht überrascht wenn es Windows bald nur als Abo gibt -
    > so
    > > wie Adobe auf das Abo-System umgestellt hat, denn dann muss jeder Nutzer
    > > der nicht wechselt zahlen - und zwar kontinuierlich.
    >
    > Das wäre das dümmste was sie tun könnten. Als weiteres Lizenzmodell ist es
    > denkbar (Firmen und Selbstständige würden sich freuen), aber nicht Abo
    > Only.
    > Wer keine Spezialsoftware nutzt würde unweigerlich zur Konkurrenz
    > getrieben. Das wäre Vermutlich aber nicht GNU/Linux, eher sowas wie RemixOS
    > oder ChromeOS.
    >
    >

    Na ja, wenn man bedenkt dass manche Menschen mit Libre Office anstatt Word überfordert sind würde ich nicht darauf wetten... - Es gibt dazu immer noch genug Menschen die glauben eine Software ist gut weil sie etwas kostet...
    (Damals in Leeds habe ich mich so über OriginPro aufgeregt dass ich zu R abgewandert bin - andere Menschen sehen einen Script und rennen schreiend davon als ob die Pest ausgebrochen wäre...)

    > > (Wobei Enterprise Linux... CentOS wäre so ein Linux was chronisch kaputt
    > > ist... Suche? Funktioniert nicht... Neue Software? Libs/Compiler zu
    > alt...
    > > - Und dazu ein Kernel aus der Gruft des Kernelfriedhofs...)
    >
    > Das ist aber eine generelle GNU/Linux Krankheit bei den "Stabilen" Distros.

    Na ja, SUSE nutzt einen moderneren Kernel und auch Ubuntu LTS hat weniger Probleme.
    RedHat/CentOS ist da schon einzigartig veraltet...

    Ist dann natürlich lustig wenn Software nicht läuft - ich frage mich ob die IT Gromacs zum laufen bringen wird oder am OS scheitert... mal schauen.

  9. Re: Noch 10 Jahre...

    Autor: nille02 25.01.17 - 12:41

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja, wenn man bedenkt dass manche Menschen mit Libre Office anstatt Word
    > überfordert sind würde ich nicht darauf wetten... - Es gibt dazu immer
    > noch genug Menschen die glauben eine Software ist gut weil sie etwas
    > kostet...

    Ich weiß nicht. Ich habe bei jede Menge Menschen ein OO/LO installiert, die sind bisher auch alle glücklich damit. Diese Gruppe nutzt aber auch kaum Funktionen die mehr Hintergrundwissen erfordern. Vermutlich wären die meisten auch mit einem Abiword schon vollkommen befriedigt

    In meinem Bekanntenkreis sind eigentlich nur 2 sie ein MS Office ihrer Meinung nach brauchen. Einer nutzt Excel und OO/LO kommt wohl mit seinen Tabellen nicht klar. Eine portierung würde mehr kosten als Office Lizenzen für die nächsten 50 Jahre. Eine andere wollte unbedingt MS Office wegen Outlook haben.
    Brauchbare Mailsoftware wird leider immer seltener.

    > Na ja, SUSE nutzt einen moderneren Kernel und auch Ubuntu LTS hat weniger
    > Probleme.
    > RedHat/CentOS ist da schon einzigartig veraltet...

    Ubuntu wird ja relativ oft durch neue Versionen ersetzt (selbst wenn man sich nur auf LTS beschränkt). Mit einer alten LTS Version wird man idr. nicht glücklicher.

  10. Re: Noch 10 Jahre...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.17 - 12:54

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na ja, wenn man bedenkt dass manche Menschen mit Libre Office anstatt
    > Word
    > > überfordert sind würde ich nicht darauf wetten... - Es gibt dazu immer
    > > noch genug Menschen die glauben eine Software ist gut weil sie etwas
    > > kostet...
    >
    > Ich weiß nicht. Ich habe bei jede Menge Menschen ein OO/LO installiert, die
    > sind bisher auch alle glücklich damit. Diese Gruppe nutzt aber auch kaum
    > Funktionen die mehr Hintergrundwissen erfordern. Vermutlich wären die
    > meisten auch mit einem Abiword schon vollkommen befriedigt
    >
    > In meinem Bekanntenkreis sind eigentlich nur 2 sie ein MS Office ihrer
    > Meinung nach brauchen. Einer nutzt Excel und OO/LO kommt wohl mit seinen
    > Tabellen nicht klar. Eine portierung würde mehr kosten als Office Lizenzen
    > für die nächsten 50 Jahre. Eine andere wollte unbedingt MS Office wegen
    > Outlook haben.
    > Brauchbare Mailsoftware wird leider immer seltener.
    >

    Ich kenne eine Person die mit LibreOffice nich klargekommen ist oder klarkommen wollte...
    Selsbt treibt mich heute eher Office in den Wahnsinn - und für eine Tabelle habe ich Leiber Libre Office Calc (was auch keine Probleme mit unterschiedlichsten Formaten hat, sprich "on the fly" Auswahl ob Dezimalpunkt oder Dezimalkomma und Trennzeichen.)
    Aber wenn ich was plotten/analysieren will nehme ich heutzutage sowieso R - das kann auch gleich sofort Textdateien als Output verarbeiten.
    Outlook habe ich privat entsorgt und durch Thunderbird ersetzt...

    > Na ja, SUSE nutzt einen moderneren Kernel und auch Ubuntu LTS hat
    > weniger
    > > Probleme.
    > > RedHat/CentOS ist da schon einzigartig veraltet...
    >
    > Ubuntu wird ja relativ oft durch neue Versionen ersetzt (selbst wenn man
    > sich nur auf LTS beschränkt). Mit einer alten LTS Version wird man idr.
    > nicht glücklicher.

    Ja, nur auch die älteren LTS Versionen von Ubuntu dürften neuere Bibliotheken haben als so ein altes CentOS.
    Das die Software ein wenig hinterherhinkt ist man ja gewohnt - aber CentOS liegt gern schon mal Jahre zurück.
    Ich habe hier auf dem Bürorechner Firefox ESR 38.6.0 ... das ist jetzt nur knapp 1 Jahr veraltet...

  11. Re: Noch 10 Jahre...

    Autor: FreiGeistler 25.01.17 - 15:33

    Das mit dem Linux-Kernel eng verzahnt in den Windows-Kernel hätten sie m.E. lassen sollen.
    Ich warte nur schon auf die ersten Exploits. Und dann heissts wieder das Linux sei Unsicher :-P

  12. Re: Noch 10 Jahre...

    Autor: Kleba 25.01.17 - 17:52

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute mal die sehen de Felle davonschwimmen.

    Auch wenn es (noch) nicht so dramatisch für MS ist, denke ich das auch. Die sehen wie schnell sich die Dinge wandeln. Aber immerhin reagiert MS. Wer hätte gedacht, dass so ein Koloss einen derartigen Wandel in der Zeit hinbekommt? Viele große ältere Unternehmen scheitern an so etwas.

    > Ich waere auch nicht überrascht wenn es Windows bald nur als Abo gibt - so
    > wie Adobe auf das Abo-System umgestellt hat, denn dann muss jeder Nutzer
    > der nicht wechselt zahlen - und zwar kontinuierlich.

    Dachte ich auch schon mal, aber mittlerweile nicht mehr. Der derzeitige Plan ist ja, dass es (abseits von Servern) nur noch Windows 10 gibt, welches kontinuierlich weiter entwickelt wird. Vielleicht wird es zukünftig zusätzlich die Option eines Abos geben (ähnlich wie bei Office), aber nicht ausschließlich (imho).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

  1. Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
    Confidential Computing
    Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

    Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!

  2. Elektroauto: Details zum BMW i4 veröffentlicht
    Elektroauto
    Details zum BMW i4 veröffentlicht

    Das Elektroauto BMW i4 ist ein Mittelklassefahrzeug, das eine Reichweite von rund 550 km aufweisen und mit einem Elektromotor mit 530 PS ausgerüstet werden soll. BMW will das Auto ab 2021 anbieten.

  3. Doosan Mobility: Wasserstoff-Drohne fliegt in Spielfilmlänge
    Doosan Mobility
    Wasserstoff-Drohne fliegt in Spielfilmlänge

    Der Oktocopter DS30 des Herstellers Doosan Mobility hat medizinische Proben über eine Strecke von rund 70 km transportiert. Das Besondere: Die Drohne ist mit einem Brennstoffzellenmodul geflogen.


  1. 09:01

  2. 07:59

  3. 07:45

  4. 07:16

  5. 01:00

  6. 23:59

  7. 20:53

  8. 20:22