1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Book-Reader: Amazon…

das ist ein anfang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das ist ein anfang

    Autor: gdfsdgfsgdf 06.08.10 - 11:20

    Naja als ich wollt mir den Kindl erst kaufen wenn Crysis drauf läuft...

  2. Re: das ist ein anfang

    Autor: renegade334_ausgeloggt 06.08.10 - 11:42

    Oh, wollte etwa das gleiche posten ^^

    Also ich muss dir Recht geben, dass das Gerät ein nichtsnutziges Teil ist. Sogar zum Lesen gibt es bessere Alternativen, würde ich pauschal sagen. Aber siehe anderen Thread den ich gleich erstelle.

  3. Re: das ist ein anfang

    Autor: Testerix 06.08.10 - 11:49

    Bitte ankreuzen:

    a) ich habe kein Kindle, und hatte nie einen in der Hand
    b) ich weiß nicht was ein eBook ist
    c) ich kann nicht lesen

  4. Re: das ist ein anfang

    Autor: renegade334_ausgeloggt 06.08.10 - 11:57

    Ich finde den Kindle auch von Vorne rein unergonomisch und viel zu teuer für diese Leistung. Siehe den Thread von mir
    https://forum.golem.de/kommentare/software-entwicklung/e-book-reader-amazon-stellt-zwei-kostenlose-spiele-fuer-den-kindle-bereit/zum-lesen-wuerde-ich-lieger-was-anderes-nehmen/43950,2375887,2375887,read.html#msg-2375887
    Die Reihung von dem allem ist für mich ein KO-Kriterium.

  5. Re: das ist ein anfang

    Autor: dfsdfretrerhfghfh 06.08.10 - 13:01

    > Ich finde den Kindle ... viel zu teuer
    um die 100eu für die wlan-version... zu teuer?
    aber 600eu für en ipad, 500 für en smartphone oder 300-500eu für ein netbook werden ohne mit der wimper zu zucken ausgegeben.

    ja ich werd mir ein(en) kindle kaufen - auch wenn man damit "nur" bücher lesen kann...

  6. Re: das ist ein anfang

    Autor: renegade334_ausgeloggt 06.08.10 - 15:24

    dfsdfretrerhfghfh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > um die 100eu für die wlan-version... zu teuer?
    > aber 600eu für en ipad, 500 für en smartphone oder 300-500eu für ein
    > netbook werden ohne mit der wimper zu zucken ausgegeben.
    Mkay du hast mich davon überzeugt, dass es billig ist. in meiner Erinnerung kostete der noch 300€ oder so. 300-500 geben aber nur dumme oder anspruchsvolle berufliche Menschen aus. meins hat insgesamt nur 189 gekostet (ja ruchtiges USB, bessere Kamera müssen schon sein).

    Aber das Ding ist eben nur zum Geschichten lesen.
    Aber okay, einige werden den Kindle-Preis als geschenkt empfinden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH Co. & KG, München
  2. HERMA GmbH, Filderstadt
  3. Interxion Deutschland GmbH, Düsseldorf
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 33€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner