1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Book-Reader: Amazon…

Zum Lesen würde ich lieger was anderes nehmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Lesen würde ich lieger was anderes nehmen

    Autor: renegade334_ausgeloggt 06.08.10 - 11:56

    Wenn ich die Wahl hätte, würde ich aus folgenden Gründen lieber ein anderes Gerät zum Lesen nehmen:
    - Ein Kindle hat nur einen dedizierten Nutzen. Ansonsten praktisch nutzlos.

    Ich finde ein Notebook auch ergonomischer:
    - Ich sehe mindestens zwei Seiten und in größerer Darstellung (auch beim leichten 13"er).
    - Der Auge-Bild-Abstand ist viel variabler. Also angenehmer.
    - Ich finde es angenehmer, mein Laptop auf den Schoß/Tisch zu legen, anstatt ein Ding in der Hand zu halten. Durch das größere Bild und den weiter möglichen Augenabstand kann man das Bild weiter von Augen halten, was sie weniger ansträngt.
    - Die Körperhaltung ist gesünder. Man krümmt beim Laptop den Kopf nicht soooo weit nach unten, was dem Hals auf Dauer viel weniger schadet. Und der Rücken sollte deswegen gerader sein.
    Was mich mal genervt hat als ich mit meinem grafikfähigen Taschenrechner öfters programmiert habe ist dass meine Hände durch das Halten müder wurden. Dann legte ich mich auf den Rand einer Couch und das Ding auf den Boden. Wenn ich meinen Kopf durch den Hals hielt, war es dem Hals unangenehm. Wenn ich den Kopf durch den Kinn stützte, tat mir der Bereich um den Kiefer ein wenig weh. Beim Zurücklehnen fand ich das Halten auf Dauer nicht so angenehm. Also beim Kindle wird des nicht viel anders sein.

    Und überhaupt. Das Ding ist doch bloß nur dazu da, damit man elektronische Bücher viel schlechter kopieren kann.
    Keine weitere Worte.

  2. Re: Zum Lesen würde ich lieger was anderes nehmen

    Autor: Alenas 06.08.10 - 12:10

    Wahl ist da: du kannst jetzt überall lesen, auch ohne Kindle. Es gibt "Kindle App" für Android, iPhone, iPad, WindowPC etc. alles von Amazone offiziell freigegeben.

    Mir ist nicht Klar, warum bis jetzt noch nicht angekündigt im golem und co

  3. Re: Zum Lesen würde ich lieger was anderes nehmen

    Autor: hottif 06.08.10 - 12:25

    Stell dir vor, du hast die Wahl, du musst dir keinen Kindle kaufen! Toll, oder?

    Andererseits finde ich persönlich das Lesen auf dem Laptop furchtbar, dann ich will lieber ein kleines leichtes Gerät in der Hand halten oder vor mir auf den Tisch legen, als mich an ein Gerät anzupassen, das doch eher ein paar Kilo als ein paar Hundert Gramm wiegt. Du kannst zwei Seiten auf einmal lesen? Gratuliere, ich muss immer jede Seite einzeln lesen. Und zu deinen Argumente bezüglich Augen anstrengen: Hast du schon mal einen eBook-Reader in der Hand gehabt? Sagt dir der Begriff eInk was? Nein? Google ist dein Freund!!

  4. Re: Zum Lesen würde ich lieger was anderes nehmen

    Autor: Testerix 06.08.10 - 12:28

    Was ist denn das für eine Argumentation?

    Es ist ein Ersatz für ein Buch (nein falsch: für viele tausende Bücher) und kann quasi genauso verwendet werden. Wenn du ein Buch hälst werden dir genauso die Arme lahm.

    Der Augen-Bild-Abstand ist variabler? Nimmst du dein Notebook ständig in die Hand und schiebst es zwischen der Tischplatte (oder deinem Schoß oder [...]) und deinen Augen ständig hin und her? Würde doch behaupten, dass geht mit einem so kleinen und leichten Gerät deutlich besser.

    Stell das eBook doch auf den Tisch (gibt es Ständer für) oder leg dir doch einfach mal eines zu - du wirst sehen, damit kann man ganz natürlich umgehen. Das Ablesen des eInk Displays ist übrigens tausendmal angenehmer (gerade auch bei schlechten Lichtverhältnissen) als beim TFT Bildschirm. Und sorry, 2 Seiten auf einem 13" Bildschirm sind wohl eher nicht angenehmer zu lesen als auf dem eInk Display mit beliebig einstellbarer Schriftgröße.

    Ich habe ein Kindle und nutze es jeden Tag - zum lesen und genau dafür ist es hervorragend geeignet. Da kann echt mal jedes Notebook, iPad, iPhone oder wie auch immer einpacken.

    Spiele für das Ding braucht aber wohl eher keiner oder?

  5. Re: Zum Lesen würde ich lieger was anderes nehmen

    Autor: CM 06.08.10 - 12:29

    Es gibt viele Geräte, die für einen bestimmten Einsatzzweck vorgesehen sind. Viele erfüllen diesen einen Zweck deutlich besser als die Alleskönner. Es gibt aber auch Alleskönner, die richtig gut sind. Das iPad ist momentan eins davon.

    Deine Argumente zu den Notebook-Vorteilen kann ich nicht nachvollziehen. Ich ziehe ein Buch oder eBook-Reader jederzeit dem Notebook vor. Interessanterweise aus den gleichen Gründen, aus denen du ein Notebook vorziehst. Ergonomie und gesündere Körperhaltung.

  6. Re: Zum Lesen würde ich lieger was anderes nehmen

    Autor: Josen 06.08.10 - 12:30

    Also ich verstehe dein Problem nicht.
    Der Kindle ist ein ersatz für ein BUCH keine Alternative für einen Laptop oder Ähnliches. Und mal im ernst mit 200g ist er bestimmt leichter als 80% der Bücher die ich besitze.
    Ich bin der Meinung, dass man den "Auge-Bild-Abstand" wunderbar variieren kann und sicherlich nicht zu Zwangshaltungen gezwungen ist. Aber sicher, ich gebe dir recht, es ist ein Gerät mit Einschränkungen - aber das ist ja wohl bekannt und auch bewusst so gemacht. Wer mehr will greift eben zu iPad oder netbook bzw notebook. Aber ich garantiere dir, dass du keine bessere alternative zu einem Buch hast als einen ebookreader. Allein des Gewichtes und des Platzbedarfes wegen...

  7. Re: Zum Lesen würde ich lieger was anderes nehmen

    Autor: Josen 06.08.10 - 12:32

    Ja ich glaube wir sind uns einig....

  8. Re: Zum Lesen würde ich lieger was anderes nehmen

    Autor: Cannonbal 06.08.10 - 13:24

    Kann ich nur zustimmen, wenn ich mir mein Regal mit Fachbüchern angucke. Ich hätte sehr gerne die Bücher: Tietze/Schenk - Halbleiterschaltungstechnik und den Tipler - Physik für Ingenieure als ebook. Da beide Bücher etwa 2 bzw. 3,5 Kg wiegen. Jeder Taschenroman mit 800 Seiten wiegt schon knapp 500g und da ist man schon aus Ergonomiegründen mit nem eBook ziemlich gut beraten...

    Sobald der Kindle 3 hier erhältlich ist, werd ichs mir wohl mal überlegen müssen ob ihn mir kaufen sollte. Die WLAN Version ist ziemlich interessant und sei es nur als mobiler pdf reader für Datenblätter und andere dinge...

  9. Re: Zum Lesen würde ich lieger was anderes nehmen

    Autor: Paule 06.08.10 - 14:25

    Der 6" Kindle ist für PDFs nur sehr bedingt geeignet, da würde ich eher zum grösseren Modell raten.

    Auch sind vor allem PDFs von Fachbüchern im Prinzip wirklich deutlich besser mit einem Netbook/Tablet lesbar, weil man dann auch farbige Abbildungen hat, statt nur schwarz/weiss.

    Zum Lesen von Unterhaltungsliteratur hingegen ist ein Netbook bei Weitem nicht so gut geeignet wie ein Gerät mit eInk Display.

  10. Re: Zum Lesen würde ich lieger was anderes nehmen

    Autor: renegade334_ausgeloggt 06.08.10 - 15:11

    > ich wusste nicht, dass du 2 Seiten auf Einmal lesen kannst (habe nicht wortwörtlich kopiert)
    Also ich habe einige PDF-Dateien, wo ich zwischen 2 Seiten oder schneller blättern muss. Schnelles Blättern kann für den Kindle ein KO-Kriterium sein glaube ich. Zum Lernen nehme ich sogar meinen 1920x1200-Monitor, weil ich so wahrnehme, dass ich es besser in meinen Kopf reinbekomme.

    > IPad ist ein Alleskönner (kein wortwörtliches Zitat)
    Glaube ich nicht so sehr, dass er die meisten PC-Zwecke erfüllen kann. Hat nicht mal USB.

    > wiegt 200 Gramm
    Jo gut, wer unterwegs viel liest, wird seine große Freude haben. 200g hört sich danach an, dass er unter Umständen sogar in die Hosentasche passen kann (am Bein, nicht die übliche Hosentasche).
    Na gut, mein Notebook wiegt auch nur 1,7kg. Der spart mir paar Kilo Papier im Rücksack.

    Also ich würde mal so zusammenfassen, wie ich verstanden habe:
    Der Kindle ist ein Gerät, der für Vielleser (vor allem auch fernab der Steckdose) von Geschichten geeignet ist.
    Für Fachliteratur etc. greift man was größeres.

  11. Re: Zum Lesen würde ich lieger was anderes nehmen

    Autor: Alenas 06.08.10 - 16:18

    Wer hier über kleinere Geräte spricht muss Android Handy oder iPhone (anstatt Kindle) nehmen, wiegt bestimmt weniger als 200 g.
    Kindle bestimmt besser für Akkuausdauer aber für Fachliteratur Bildschirm zu klein.

    Fazit: gleiche Buch kann jetzt lesen auf unterschiedlicher Geräte, weil das Amazon erlaubt (muss keine mehr Kindle unbedingt kaufen).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf
  4. OUI Gruppe GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Ãœberschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45