1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elternkompatibel…

wieso denn unrühmlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wieso denn unrühmlich?

    Autor: Hacker Harry 29.10.12 - 21:07

    ...unrühmliche Sprungbefehl Goto...

    den "Goto" haben wir damals (in den 80ern) als ganz normal angesehen
    und entsprechend verwendet.
    man konnte den sogar einsetzen, ohne die leserlichkeit
    des codes grob negativ zu beeinflussen :)

    Best Bytes®,
    Harry

  2. Re: wieso denn unrühmlich?

    Autor: Casandro 30.10.12 - 05:38

    Es gibt halt eine Gruppe von Leuten, die Comefrom besser finden. Wie fast überall in der EDV gibts zu jedem Thema Gruppen die so ziemlich alle Meinungen vertreten und glauben, sie wären in der Mehrzahl. Schau Dir nur mal die Windows8 Fans an, die glauben man könne mit "Metro" irgendwas machen.

    Die Wahrheit liegt meistens irgendwo in der Mitte, oder im Zweifelsfall immer bei mir. :)

  3. Re: wieso denn unrühmlich?

    Autor: Noppen 30.10.12 - 08:29

    Hacker Harry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...unrühmliche Sprungbefehl Goto...
    >
    > den "Goto" haben wir damals (in den 80ern) als ganz normal angesehen
    > und entsprechend verwendet.
    > man konnte den sogar einsetzen, ohne die leserlichkeit
    > des codes grob negativ zu beeinflussen :)

    GOTO war seinerzeit das Schweizer Taschenmesser zum Bau von Kontrollstrukturen. Wenn einem kein ELSE, WHILE, SWITCH etc. zur Verfügung steht, ist ein direkter Sprungbefehl natürlich Gold wert.

  4. Re: wieso denn unrühmlich?

    Autor: h1j4ck3r 30.10.12 - 09:46

    > GOTO war seinerzeit das Schweizer Taschenmesser zum Bau von
    > Kontrollstrukturen. Wenn einem kein ELSE, WHILE, SWITCH etc. zur Verfügung
    > steht, ist ein direkter Sprungbefehl natürlich Gold wert.

    Aber damit man nicht mehr alles mit sprungbefehlen machen muss und die leserlichkeit verbessert(irgendwann zwischen 400 und 1000 loc geht die bei solchen dingen dann verloren) wurden solche kontrollstrukturen eingeführt. Meiner meinung nach zurecht... schonmal soviel assembler von nem anderen gelesen ohne erklärungen? Da können teilweise 100e zeilen sonstwas bedeuten.
    Natürlich sind sie aber auf unterster ebene nötig.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.12 09:57 durch h1j4ck3r.

  5. Re: wieso denn unrühmlich?

    Autor: h1j4ck3r 30.10.12 - 10:15

    Hacker Harry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...unrühmliche Sprungbefehl Goto...
    >
    > den "Goto" haben wir damals (in den 80ern) als ganz normal angesehen
    > und entsprechend verwendet.
    > man konnte den sogar einsetzen, ohne die leserlichkeit
    > des codes grob negativ zu beeinflussen :)


    http://xkcd.com/292/

  6. Re: wieso denn unrühmlich?

    Autor: Hacker Harry 31.10.12 - 12:01

    ++

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  3. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  4. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 4,99€
  3. 52,99€
  4. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Sandmarc: Anamorphe Linsen, Tele und Weitwinkel für das iPhone 11
    Sandmarc
    Anamorphe Linsen, Tele und Weitwinkel für das iPhone 11

    Der Zubehörhersteller Sandmarc hat mehrere Objektive für das iPhone 11 und das iPhone 11 Pro vorgestellt, welche die fotografischen Möglichkeiten verbessern sollen. Dazu gehören eine anamorphe Linse, ein Tele und ein Weitwinkel.

  2. Elektroauto: Gratis-Internet in Teslas läuft aus
    Elektroauto
    Gratis-Internet in Teslas läuft aus

    Tesla will künftig Geld für Konnektivitätsdienste verlangen, die in den Elektroautos seit dem Verkaufsdatum 1. Juli 2018 angeboten werden. Offenbar sind dem Hersteller die Mobilfunkgebühren zu hoch.

  3. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.


  1. 07:38

  2. 07:20

  3. 17:32

  4. 15:17

  5. 14:06

  6. 13:33

  7. 12:13

  8. 17:28