1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entwicklung: Microsoft…

Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: HeroFeat 10.07.20 - 15:53

    Klar, PHP kann auch für andere Sachen verwendet werden, aber primär wird es dann vermutlich doch zum Webhosting eingesetzt. Aber Windows ist einfach kein OS was sonderlich gut dafür geeignet wäre. Selbst Microsoft setzt da meines Wissens immer stärker auf Linux.

  2. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: LH 10.07.20 - 16:18

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Dieser Satz gibt mir Rätsel auf: Hat Windows hier die Aufgabe eines Löffels oder einer Kabel? Und wenn es ein Löffel ist, wie viel Webserver darf man probieren, bevor es kostenpflichtig wird?

  3. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: Flobo.org 10.07.20 - 16:43

    Vom Typo mal abgesehen, sinnloses *OS-Jünger blabla ?
    oder gibt es da irgendwie auch Fakten zu?

  4. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: aLpenbog 10.07.20 - 17:24

    Nun es gibt mehr als das Internet und große Plattformen. Oft setzen kleine und mittelgroße Unternehmen auf Windows-Server, einfach weil das Know-How im Haus ist.

    Wir nutzen z.B. Windows. Schlicht weil wir uns damit auskennen bzw. sich auch die Entwickler alle damit auskennen. Aber auch die Kunden und Schnittstellen-Partner nutzen vermehrt Windows, sei es für Webserver, Datenbanken oder was auch immer.

  5. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: dr1fter 10.07.20 - 17:44

    zwei Möglichkeiten:

    1. professioneller Anbieter

    - _könnte_ PHP8 auch selbst bauen für seine unfreien NT-Server
    - würde typischerweise garnicht erst auf die komische Idee kommen NT für Server einzusetzen

    2. unprofessioneller Anbieter

    - bleibt halt auf PHP7
    - verschwindet hoffentlich ASAP vom Markt
    - wird sich vermutlich irgendein von irgendwem zamkompiliertes PHP-gelumpe für seine NT-"Server" installieren und weiterhin 'rumstümpern

  6. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: aLpenbog 10.07.20 - 18:54

    dr1fter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - bleibt halt auf PHP7

    Von den alten Projekten wird da bei uns vermutlich erstmal das meiste bei PHP7 bleiben, wenn das so kommt. Ist ja auch nicht so als stellen wir aus Langeweile die Projekte um und die Kunden sind die Letzten die eine Aktualisierung wünschen, sofern nicht massiv mehr Performance bei rumkommt.

    Da werkeln teilweise noch Clients mit Windows XP und Windows 2000 rum, ebenso wie CE 5-6 Devices und 2003er Server oder Geräte mit XP Embedded.

    > - wird sich vermutlich irgendein von irgendwem zamkompiliertes PHP-gelumpe
    > für seine NT-"Server" installieren und weiterhin 'rumstümpern

    Für Neue wird dann geguckt, ob es eben eine entsprechende Community Version gibt, ansonsten geht es eben auf Apache aber das auch auf Windows mit der Apache Lounge Version z.B.

  7. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: franky273 10.07.20 - 19:20

    Jetzt mit dem Windows Subsystem for Linux besteht doch auch gar keine Notwendigkeit mehr für Windows Binaries. Sowas würde ich nur noch im WSL machen, ehe ich mir da ne Windows Version antue. Zumal das Zielsystem ja auch fast immer ohnehin ein Linux Webserver ist.

  8. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: burzum 10.07.20 - 19:40

    Ah die Ideologen mal wieder am Start.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Usage_share_of_operating_systems#Market_share_by_category

    Offenbar funktionieren immerhin 29% des Internet mit den vollkommen dafür ungeeigneten Windows Servern... Alles Idioten außer Mama Linux, ist klar. Geht wieder mit euer Bash spielen.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  9. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: Cubimon 11.07.20 - 04:06

    Die Vorteile liegen aber auch auf der Hand. Geringerer Ressourcenverbrauch (RAM/disk/CPU durch weniger Hintergrundienste), wer braucht eine GUI auf dem Server? Einfachere Installation, die meiste Software gibt es aus den Distro Repos und kann mit einer Zeile installiert werden, das ganze lässt sich auch einfach automatisieren. Transparenz ist ein wichtiger Punkt, wenn am Ende etwas nicht funktioniert will ich nachschauen können woran es scheitert, weshalb Source code da definitiv hilft. Außerdem gibt es unzählige Softwarealternativen selbst für dhcp, dns. Einfachere Updates, keine Lizenzkosten.

  10. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: retrobanger 11.07.20 - 08:36

    Wenn du kein Know-How im Linux-Bereich hast (und mit apt install httpd hast du noch keinen fertigen Server installiert), solltest du die Finger davon lassen. Wenn eine Firma homogen mit Windows arbeitet und dort gute Administratoren hat, tun die sich keinen Gefallen, eine Linux-Kiste hinzufriemeln, die niemand Warten und Durchschauen (Fehlerfall) kann.

    Typischer Use-Case: Zwei redundante Webserver, zwei Datenbanken mit Replikation, vor den Webservern ein Load-Balancer. Prost, Mahlzeit bei der Installation unter Linux. Das geht und ist auch alles gut, es ist aber nicht trivial.

  11. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: NaruHina 11.07.20 - 08:59

    hinzu kommt
    windows server werdn auch für exchange gerne verwendet, wenn man dann sowieso einen windows server hat, wieso nicht daraufauch die webapps die man so in einem unternehmen hat darauf hosten...

  12. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: countzero 11.07.20 - 09:29

    Mal aus der Sicht eines professionellen Anwenders betrachtet: Wir haben in der Firma mehrere Softwareprodukte im Einsatz, die sowohl aus einer Desktop-Anwendung als auch aus einer Web-Anwendung bestehen.

    Beispiel Zeiterfassung:

    Windows-Anwendung für HR und Vorgesetzte, inklusive zugehöriger Dienste auf einem Server.

    Weboberfläche für die Mitarbeiter (Urlaubsanträge, Korrekturen etc.)

    Natürlich könnte ich den Webserver auf einer eigenen Linux-Kiste installieren, statt alles auf einem Windows-Server laufen zu lassen, aber was hätte ich da davon?

  13. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: NaruHina 11.07.20 - 10:01

    1. professioneler admin
    -unternhemen wünscht exchange installiert echange auf einemw indows server.
    installiert auch den webserver mit webapps dort, weil waurm einen 2. server aufbauen und zusätzlich wartung betrieben

    2. unprofessioneller idealist
    faselt irgendwas von exchange alternativen
    instlaliert 5 verschiedene server, produziert einen riesigen overhead.

    dann nehme ich doch lieber den ersteren, und hab alles unter einem dach. - funktionierend-

  14. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: Cubimon 11.07.20 - 11:31

    retrobanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du kein Know-How im Linux-Bereich hast (und mit apt install httpd hast
    > du noch keinen fertigen Server installiert), solltest du die Finger davon
    > lassen. Wenn eine Firma homogen mit Windows arbeitet und dort gute
    > Administratoren hat, tun die sich keinen Gefallen, eine Linux-Kiste
    > hinzufriemeln, die niemand Warten und Durchschauen (Fehlerfall) kann.

    Natürlich ist man noch nicht ganz fertig, die Standardeinstellungen sind aber in der Regel schon sehr gut und was man anpassen möchte passt man eben an, ist in der Regel gut dokumentiert.

    > Typischer Use-Case: Zwei redundante Webserver, zwei Datenbanken mit
    > Replikation, vor den Webservern ein Load-Balancer. Prost, Mahlzeit bei der
    > Installation unter Linux. Das geht und ist auch alles gut, es ist aber
    > nicht trivial.

    Hierfür machen Cloud Dienste einem das Leben einfacher, mal angenommen man würde die einzelnen Dienste auf Windows Servern hosten, das wären dann fünf Lizenzen? Und das ganze Herumgefriemel per GUI dauert auch ewig und der RAM Verbrauch von fünf mal Windows ist überirdisch.

  15. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: Cubimon 11.07.20 - 11:35

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hinzu kommt
    > windows server werdn auch für exchange gerne verwendet, wenn man dann
    > sowieso einen windows server hat, wieso nicht daraufauch die webapps die
    > man so in einem unternehmen hat darauf hosten...


    Ist doch legitim als kleines Unternehmen Windows Exchange + Webserver + Datenbank + Whatever auf einem Windows Server laufen zu lassen, solange er da mitmacht. Aktuelle Best Practices sehen aber eig. die Aufteilung in einzelne Dienste in einzelne getrennte Container, was aber als kleines Unternehmen , bzw. in der Windows Welt generell egal sein kann.

  16. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: Cubimon 11.07.20 - 11:40

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. professioneler admin
    > -unternhemen wünscht exchange installiert echange auf einemw indows
    > server.
    > installiert auch den webserver mit webapps dort, weil waurm einen 2. server
    > aufbauen und zusätzlich wartung betrieben
    >
    > 2. unprofessioneller idealist
    > faselt irgendwas von exchange alternativen
    > instlaliert 5 verschiedene server, produziert einen riesigen overhead.
    >
    > dann nehme ich doch lieber den ersteren, und hab alles unter einem dach. -
    > funktionierend-


    Wenn der Kunde explizit nach Exchange fragt sollte man ihm das auch geben, wenn er aber generell fragt und man sich in dem Bereich auskennt, warum sollte man ihm dann nicht auch die MS Alternative anbieten um sich vom Lizenzdrama und der Abhängigkeit zu befreien, bevor so etwas wie beim CERN passiert, wo dann einfach die Kosten plötzlich erhöht werden.

  17. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: Cubimon 11.07.20 - 11:42

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal aus der Sicht eines professionellen Anwenders betrachtet: Wir haben in
    > der Firma mehrere Softwareprodukte im Einsatz, die sowohl aus einer
    > Desktop-Anwendung als auch aus einer Web-Anwendung bestehen.
    >
    > Beispiel Zeiterfassung:
    >
    > Windows-Anwendung für HR und Vorgesetzte, inklusive zugehöriger Dienste auf
    > einem Server.
    >
    > Weboberfläche für die Mitarbeiter (Urlaubsanträge, Korrekturen etc.)
    >
    > Natürlich könnte ich den Webserver auf einer eigenen Linux-Kiste
    > installieren, statt alles auf einem Windows-Server laufen zu lassen, aber
    > was hätte ich da davon?

    Vorteile hatte ich genannt, wenn die Software auf BSD/Linux läuft und man da zukünftig keine Bedenken hat dass andere Windows only Anwendungen hinzukommen, warum dann Windows?

  18. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: Slartie 11.07.20 - 11:43

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah die Ideologen mal wieder am Start.
    >
    > en.wikipedia.org#Market_share_by_category
    >
    > Offenbar funktionieren immerhin 29% des Internet mit den vollkommen dafür
    > ungeeigneten Windows Servern... Alles Idioten außer Mama Linux, ist klar.
    > Geht wieder mit euer Bash spielen.

    Vielleicht solltest du mal die Quelle deiner Zahlen betrachten, wenn du cmd.exe fertig durchgespielt hast:

    https://w3techs.com/technologies/overview/operating_system

    Über 70% Unix- und Unix-artige Systeme im Webserver-Einsatz. Beherrscht man eines der unixoiden Systeme mal so richtig, kann man in kürzester Zeit auch die anderen beherrschen lernen.

    Ich daddel also gern weiter mit der Bash, und der Zsh, und der Fish :-)

  19. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: countzero 11.07.20 - 14:05

    Cubimon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorteile hatte ich genannt, wenn die Software auf BSD/Linux läuft und man
    > da zukünftig keine Bedenken hat dass andere Windows only Anwendungen
    > hinzukommen, warum dann Windows?

    Da ich wegen der Windows-Desktop-Anwendung den Windows Server trotzdem noch brauche spare ich durch einen zusätzlichen Server nur für den Webdienst nicht wirklich Ressourcen.

    Da ich nicht der Entwickler sondern nur Anwender der Software bin, habe ich von einfacherer Installation und Open Source auch nichts, da mir mein Software-Lieferant die Installationspakete bereitstellen und eventuelle Fehler beheben muss.

  20. Re: Wer mit Windows einen Webserver kostet sollte darüber eh Mal nachdenken

    Autor: mifritscher 11.07.20 - 14:53

    Zumal von diesen 29% gerade mal ein Viertel den IIS nimmt. Das ist für mich die eigentlich überraschende Zahl. Das scheinen dann oft Server zu sein, deren Hauptaufgabe was anderes ist und deswegen Windows laufen muss, den Webserver aber gleich mit übernehmen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Haufe Group, Freiburg, München, Süddeutschland (Home-Office möglich)
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 41,99€
  2. 6,99€
  3. 3,43€
  4. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de