1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epic: Unreal Tournament 3…

Adobe vs. "Ecosystem"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Adobe vs. "Ecosystem"

    Autor: 111000110010 05.10.11 - 15:23

    Wo kommt bei Browserspielen im Tripple A Bereich bitte das Geld wieder rein? Warum sollten Studios ihren Sourcecode mit dem Internet Teilen?

    Da ich selber im Gameberich arbeite, stellt sich mir die Frage natürlich seit Jahren, Immer wieder kommt 3D im Browser hoch, die möglichkeiten gibt es schon über 10 Jahre und das was mit dem Falshplayer 11 gezeigt wird ist ein alter Hut.

    Es war noch nie das Problem Tripple A Titel herzustellen, aber es fehlt fürs Internet eben das Businessmodell und die Investitionssicherheit. Firmen wie BigPoint zeigen zwar das man mit Medienmacht auch wenig spielbare Onlinespiele in den Markt pressen kann, aber vieles ist noch weitab von Qualitätsicherung.

    Wenn Adobe mal sowas wie einen eigenen AppStore bauen würde in dem Entwickler ihr Zeug verkaufen können, dann wäre da Licht am Horizont. Ansonsten macht es auf Lange sicht nur für wenige Firmen Sinn grössere Budgets in die Entwicklung von Onlinegames zu stecken.

    Nur mal im Vergleich zu Film und Fernsehen, wir haben zwar HD Videos im Netz, dennoch wird speziell für das Medium Internet nicht wirklich Produziert. Es wird eher dazu genutzt Inhalte die übers Fernsehen oder Kino bereits einmal finanziert worden sind wiederzuverwenden. Das lässt sich mit dem Medium Spiel überhaupt nicht in der Form übertragen.

    Naja, schön das die Technik da ist... aber heutzutage müssen kleinere Projekte eben überall laufen (Internet und Apps für iphone und android). Unity enthält beispielsweise möglichkeiten bereits im Code wichen für verschiedene Plattformen zu stellen. Da hätte ich jetzt doch bisschen mehr erwartet als "hey wir können Unreal3 im Browser - wenn es keiner Bezahlen will.

    An der Stelle wird es auch schwierig neue Spielkonzepte zu entwickeln die "Spass" machen, weil man immer um irgendwelche Businessmodelle herumarbeiten muss wenn es im Internet funktionieren soll - Der Pappkarton im Supermark lässt da mehr kreativen Freiraum um den Kunden das zu bieten, was sie wollen.

  2. Re: Adobe vs. "Ecosystem"

    Autor: Xstream 05.10.11 - 16:39

    111000110010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo kommt bei Browserspielen im Tripple A Bereich bitte das Geld wieder
    > rein? Warum sollten Studios ihren Sourcecode mit dem Internet Teilen?

    müssen sie doch nicht

  3. Re: Adobe vs. "Ecosystem"

    Autor: 111000110010 05.10.11 - 19:23

    >müssen sie doch nicht

    Tun sie aber unfreiwillig. Gleiche Situation bei WebGL Spielen.

  4. Re: Adobe vs. "Ecosystem"

    Autor: irata 05.10.11 - 21:49

    111000110010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer wieder kommt 3D im Browser hoch, die möglichkeiten gibt es schon über 10 Jahre

    VRML gibt es sogar seit über 15 Jahren, wobei das damals ziemlich lahm war.

  5. Re: Adobe vs. "Ecosystem"

    Autor: Xstream 06.10.11 - 01:07

    obfuscation

  6. Re: Adobe vs. "Ecosystem"

    Autor: GodsBoss 06.10.11 - 10:46

    > Warum sollten Studios ihren Sourcecode mit dem Internet Teilen?

    „Teilen“ ist wohl zuviel gesagt, lesen kann ihn jeder, selbst nutzen aber nicht. Wobei es im Artikel doch sowieso um Flash, nicht JS geht, das ist doch kompiliert?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  2. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.

  3. Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar
    Seehofer
    5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar

    Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht sich "gegen globale und pauschale Handelsbeschränkungen" aus. In Bezug auf Huawei wurde er noch deutlicher.


  1. 15:08

  2. 13:26

  3. 13:16

  4. 19:02

  5. 18:14

  6. 17:49

  7. 17:29

  8. 17:10